Laden...
Niederndorf
Dreikönig

Niederndorfer Sternsinger bereiten sich vor

Bevor sie durch die Straßen ziehen, um den Menschen ihren Segen zu bringen, müssen die Sternsinger eingekleidet werden und ein Lied einstudieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bernhard Keller (2. v. r.) sorgt für einen reibungslosen Ablauf.    Foto: Manfred Welker
Bernhard Keller (2. v. r.) sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Foto: Manfred Welker

Im Pfarrzentrum von Niederndorf wuselt es einige Tage vor Dreikönig gewaltig. Die Sternsinger der Josefspfarrei werden auf ihren Einsatz vorbereitet. Das Motto der Sternsingeraktion für das Jahr 2019 lautet: "Wir gehören zusammen. In Peru und weltweit." Dafür engagieren sich die Kinder.

In Niederndorf sind in diesem Jahr insgesamt 25 Kinder unterwegs, um ihre guten Wünsche in die Häuser zu den Menschen zu bringen. Aber zuvor ist viel Einsatz gefragt.

Gemeindereferent Bernhard Keller konnte bereits im Herbst in der Niederndorfer Schule Interessenten werben, so dass fünf Gruppen mit jeweils fünf Kindern zusammengekommen sind. Kaspar, Melchior, Balthasar und der Sternträger bilden jeweils eine Gruppe. Beim ersten Termin davor geht es darum, die Gruppen einzuteilen, einzukleiden und das Sternsingerlied einzustudieren. Bernhard Keller behält den Überblick und sorgt für einen reibungslosen Ablauf.

Für das Einkleiden der kleinen Könige sind Elke Benning, Marlies Conrads und Martina Keller zuständig. Ein roter Ministrantenrock, ein Kragen und ein Rochett sind die Grundausstattung, dazu gehört noch ein Tuch sowie eine Krone oder ein Turban, um die Weisen aus dem Morgenland überzeugend zu repräsentieren. Der Sternträger bekommt noch einen hellglänzenden Stern auf einem Stab, den er der Gruppe voranträgt.

Ein "Ehemaliger" als Begleiter

Die erste Gruppe, die schon komplett eingekleidet ist, besteht aus Jakob Neubauer, Nora Gumbmann, Tani Engl und Maxi Gulden. Alle vier sind in diesem Jahr schon zum zweiten Mal unterwegs, um für bedürftige Kinder sammeln. Daher können sie schon auf eine gewisse Routine zurückblicken. In Niederndorf hat es sich inzwischen gut eingespielt, dass ehemalige Sternsinger, die nicht mehr selber unterwegs sind, quasi als Tutor eine Gruppe begleiten. Für diese vier ist Aaron Keller zuständig, der ebenfalls schon als Sternsinger unterwegs war.

Noch nicht ganz geklärt ist, wer sich von der Mannschaft mit Theaterschminke in einen Mohren verwandelt, aber Maxi Gulden könnte sich eventuell damit anfreunden. Zur Ausstattung gehört auch noch Kreide, mit der die Sternsinger ihren Segen "20 C*M*B 19" an den Haustüren anbringen, Weihrauch sowie eine Box, in der die Spenden gesammelt werden.

Neben der Route, die schon einmal abgeklärt wird, gilt es auch, das Lied einzuproben: "Wir kommen daher aus dem Morgenland, wir kommen geführt von Gottes Hand. Wir wünschen euch ein fröhlich Jahr. Kaspar Melchior und Balthasar." Zwei Strophen sind zu singen. Außerdem hat jeder der Könige einen Spruch aufzusagen, der Sternträger kommt sogar mit zwei Sprüchen zum Einsatz.

Am Montag geht's ins Rathaus

Nach dem Einkleiden werden die Gewänder gruppenweise abgelegt, damit sie am Samstag zur Aussendung schnell griffbereit und angelegt sind. Beim Einkleiden unterstützen drei ehemalige Ministranten die Majestäten, damit alles zügig über die Bühne geht.

Eine Gruppe der Niederndorfer Sternsinger geht am Montag noch in die Niederndorfer Schule sowie in die Kindertagesstätten in Niederndorf und auf der Herzo-Base, außerdem in das Rathaus zum Bürgermeister, um dort ihr "20 C*M*B 19" anzubringen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren