B 470

Neue Ampelanlage: Adelsdorfs Bürgermeister fordert Nachbesserung

Karsten Fischkal sieht auf der Linksabbiegespur an der neuen Ampelanlage im Einmündungsbereich der Kreisstraße ERH 16 in die B 470 eine Gefahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn sich vor der neuen roten Ampel an der Abzweigung von der B 470 nach Adelsdorf  die Linksabbieger in die Geradeaus-Spur zurückstauen,  kann es gefährlich werden. Vor allem dann, wenn Autofahrer Richtung Forchheim die grüne Ampel erkannt haben. Foto: Andreas Dorsch
Wenn sich vor der neuen roten Ampel an der Abzweigung von der B 470 nach Adelsdorf die Linksabbieger in die Geradeaus-Spur zurückstauen, kann es gefährlich werden. Vor allem dann, wenn Autofahrer Richtung Forchheim die grüne Ampel erkannt haben. Foto: Andreas Dorsch
+1 Bild

Die Erneuerung der Fahrbahn auf der B 470 zwischen der A3-Ausfahrt Höchstadt-Ost und der östlichen Abzweigung nach Adelsdorf ist abgeschlossen. An der Autobahnausfahrt sorgt zudem eine neue Ampelanlage für mehr Sicherheit. Eine weitere Ampel soll das auch im Kreuzungsbereich mit den versetzten Einmündungen der Kreisstraße ERH 16 tun. Hier läuft der Verkehr aber offensichtlich noch nicht so richtig rund.

Autos stehen im Weg

"Es muss zeitnah etwas passieren", fordert Adelsdorfs Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) vor allem mit Blick auf die Linksabbiegespur von Höchstadt kommend Richtung Adelsdorf. Bei Rotlicht staut sich der Verkehr hier immer wieder soweit zurück, dass Autofahrer, die links abbiegen wollen, auch schon auf der Geradeaus-Spur zum Stehen kommen. Nähern sich dann Fahrzeuge von hinten, deren Fahrer über die zur gleichen Zeit Grün zeigende Ampel Richtung Forchheim fahren wollen, stehen ihnen die Linksabbieger im Weg.

Für Fischkal ist diese Situation noch gefährlicher, als sie im Einmündungsbereich vorher ohne Ampel war. Er hat sich von dieser Gefahr auch schon selbst überzeugt, nachdem bei ihm reihenweise Klagen von Bürgern auf dem Schreibtisch landen. Fischkal: "Und es sind nicht nur einzelne." Wer von Neuhaus kommend über die B 470 auf die Linksabbiegespur weiter nach Adelsdorf möchte, muss im morgendlichen Berufsverkehr auch länger warten.

Vor dem Hintergrund dieser Situation fragt sich der Bürgermeister, ob hier ein Kreisverkehr nicht doch sinnvoller wäre. Die Antwort ist für ihn ebenso eindeutig wie für den Kreistag Erlangen-Höchstadt, der einstimmig einen Kreisel fordert. Fischkal will in Sachen Kreisverkehr "weiter am Ball bleiben".

Geklagt wird von Adelsdorfern aber nicht nur über die Ampelregelung an den beiden Einmündungsbereichen der Kreisstraße. Auch der morgendliche Rückstau an der Autobahnauffahrt aus Richtung Adelsdorf ruft Kritiker auf den Plan.

Bei Bedarf wird optimiert

Fischkals Forderung an das Staatliche Bauamt, an der Ampelanlage im Einmündungsbereich der ERH 16 schnell zu reagieren, stößt in der Nürnberger Behörde auf offene Ohren.

Wie Lisa Bauersachs, die neue für den Landkreis Erlangen-Höchstadt zuständige Abteilungsleiterin, auf Anfrage des FT erklärte, beobachte man die Verkehrssituation und werde bei Bedarf die Ampelschaltung nachsteuern - "zum Beispiel, wenn sich die Linksabbieger stauen".



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren