Herzogenaurach
Appell

Nach der Abschiebung: Die Hilfe muss weiter gehen

Die Herzogenauracher Flüchtlingsbetreuer stehen mit den kürzlich abgeschobenen Familien in Kontakt. Ein Familienvater braucht dringend Medikamente.
Artikel drucken Artikel einbetten
Apothekerin Olga Merdian spricht russisch und hat Hasan stets seine Medikamente gegen Diabetes ausgehändigt. Uschi Schmidt (rechts) löst ein Rezept ein und möchte die Arznei nach Kasachstan schicken. Inzwischen wurden Spendendosen (vorne links) aufgestellt.  Foto: Bernhard Panzer
Apothekerin Olga Merdian spricht russisch und hat Hasan stets seine Medikamente gegen Diabetes ausgehändigt. Uschi Schmidt (rechts) löst ein Rezept ein und möchte die Arznei nach Kasachstan schicken. Inzwischen wurden Spendendosen (vorne links) aufgestellt. Foto: Bernhard Panzer

Es ist schon einige Tage her, dass eine dreiköpfige Familie aus Tschetschenien abgeschoben wurde: Vater, Mutter und der 22-jährige Sohn wurden nach Kasachstan zurückgeschickt. Die Herzogenauracher Flüchtlingsbetreuerin Uschi Schmidt steht in Kontakt mit der Familie. "Unsere schlimmsten Befürchtungen sind eingetroffen", stellt sie resigniert fest. Und meint besonders den jungen Mann, der auf der Fahndungsliste steht.

Sorgen macht sie sich um alle drei, besonders um Vater Hassan, der schwer zuckerkrank ist, aber kaum noch Medikamente hat. Aber eben auch um Sohn Shamil, dem dort Gefängnis oder Arbeitslager drohen. Ihm wurden, wie er in einer Sprachnachricht übermittelte, an den Flughäfen in Moskau und Almaty bereits sein gesamtes Geld und alle Wertgegenstände abgenommen.

Dringend wird Geld benötigt, deshalb sammelt der Helferkreis per Spendenbüchsen in Herzogenauracher Geschäften und bittet gezielt auch um Überweisungen auf das Spendenkonto. Nur mit Geld könne man der Familie helfen, sagt Schmidt. Denn Wertgegenstände würden wohl abgefangen, befürchtet sie. Es nutze nicht einmal etwas, Batterien für Hasans Hörgerät zu schicken. "Die sind dann weg", sagt die Herzogenauracherin. "Das ist ein korruptes Land. Dort macht jeder alles zu Geld, was er kriegen kann."

Hassan habe bei seiner Abschiebung zu wenig Medikamente mitnehmen können. Die Arznei geht jetzt zu Ende, doch das Ehepaar hat kein Geld, um sich neue zu kaufen. Und einen Arzt haben die Beiden auch noch nicht gefunden. "In Kasachstan muss für jede medizinische Leistung bezahlt werden", sagt Schmidt. Der Mann aber braucht die Medikamente dringend, "er hat hohen Zucker".

Und dann wird die 57-jährige Herzogenauracherin deutlich. Das dürfe es schlicht nicht geben, dass kranke Menschen abgeschoben werden, vor allem wenn sie integriert sind und eine Arbeit haben oder haben könnten. Auf das Ehepaar trifft beides zu, Luiza war in Herzogenaurach bekannt und beliebt und hat vielen geholfen, so Schmidt.

Und schon gar nicht dürfe jemand in ein Land abgeschoben werden, in dem er bedroht wird. Sie meint damit Shamil, der den Kriegsdienst nicht angetreten habe und deshalb auf der Straftäterliste stehe. "Die stecken ihn ins Gefängnis oder Arbeitslager", sagt sie. Sobald er sich anmeldet, würde er verhaftet. Das hätten ihm die Behörden bereits mitgeteilt, als er sich um Heiratsdokumente bemühte, berichtet Schmidt. Um das zu umgehen, müsste er rund 16 000 Euro bezahlen.

Die Herzogenauracher Pädagogin mag die Verhaltensweise der Behörden in Bayern nicht verstehen. "In anderen Bundesländern gibt es das nicht, dass jemand abgeschoben wird, der im Herkunftsland bedroht wird", behauptet sie.

Mit Geld könne man wenigstens etwas helfen. "Das wird mit Western-Union verschickt, da muss man nicht registriert sein." An die Spender appelliert sie, Namen oder ein Stichwort dazu zu schreiben, wie zum Beispiel Kasachstan. "Da tun wir uns mit der Zuordnung leichter."

Kurz vor der Geburt

Das gilt auch für die Kubanerin Dayami, auch hier bitten die Helfer um Spenden (Stichwort Kuba). Die 34-Jährige war hochschwanger in ihr Heimatland abgeschoben worden. Jetzt, kurz vor der Geburt, sei sie bettlägrig. Auch sie hatte kaum Gepäck mitgenommen, alle ihre Babysachen lagern bei einer Freundin in Nürnberg.

"Wir wollen den Leuten den Übergang erleichtern", sagt Uschi Schmidt. "Bis sie auf eigenen Füßen stehen können." Denn die Helfer sind nicht der Ansicht, dass ihre Betreuung mit der Abschiebung zu Ende sein dürfe. Sie wollen sich auch danach noch kümmern, bis sie wissen, dass es den Leuten einigermaßen gut geht.

Träume sind geplatzt

Wobei Dayami in Deutschland kurz vor der Hochzeit stand und weiterhin die Hoffnung hat, zurück nach Deutschland zu kommen. Aber das wird schwierig, denn für eine Eheschließung braucht man viele Papiere.

Und wie geht es Luiza? Ihre Träume sind geplatzt. Sie kann nicht verstehen, dass sie nicht habe in Deutschland bleiben dürfen. "Luiza hat erst einmal gründlich geputzt. Hygiene ist ihr sehr wichtig", erzählt Schmidt. Und: "Sie denkt, wenn sie sauber macht, bringt sie etwas in Ordnung." Bei den derzeitigen Aussichten "putzt Luiza wohl den ganzen Tag", stellt Uschi Schmidt traurig und resigniert fest.

Spendenkonto

Katholische Kirchenstiftung St. Magdalena

Sparkasse ERH

Kennwort: Flüchtlingsbetreuung

IBAN: DE53 7635 0000 0060 064354

Spendendosen gibt es in verschiedenen Geschäften, unter anderem bereits bei Ellwanger, Blumen Gauch und der Apotheke am Markt.

Informationen Wer mehr wissen möchte über die Arbeit der Flüchtlingsbetreuer oder konkrete Fragen zu der jetzt abgeschobenen Familie hat, kann das über die Homepage www.fb-herzogenaurach.de tun.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren