Mühlhausen
Jubiläum

Musiker zeigen Beständigkeit

Mit Bläsern aus dem gesamten Dekanat Bamberg feierte der Posaunenchor Mühlhausen sein 100-jähriges Bestehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pfarrer Torsten Bader und Regionalbischöfin Dorothea Greiner zeichneten Petra Rebhahn, Birgit Morgenroth und Martin Schmidt (von links) für 20, 30 und 50 Jahre im Posaunenchor aus. Fotos: Evi Seeger
Pfarrer Torsten Bader und Regionalbischöfin Dorothea Greiner zeichneten Petra Rebhahn, Birgit Morgenroth und Martin Schmidt (von links) für 20, 30 und 50 Jahre im Posaunenchor aus. Fotos: Evi Seeger
+2 Bilder
"Möge Gott uns zu einem Leben in D-Dur führen", wünschte Regionalbischöfin Dorothea Greiner in ihrer Festpredigt zum 100-jährigen Bestehen des Posaunenchors Mühlhausen. Denn D-Dur sei die fröhlichste, hellste aller Tonarten.
Eine festliche "Intrade" bildete den musikalischen Höhepunkt bei der Jubiläumsfeier des Posaunenchors Mühlhausen am Sonntag. In der evangelischen Pfarrkirche Maria-Kilian erlebte das Werk seine Welturaufführung. Landesposaunenwart Dieter Wendel hatte das Stück eigens zum runden Geburtstag des Mühlhausener Posaunenchores komponiert. Wilhelm Schmidt, Dirigent des Jubelchores, bezeichnete die Komposition als "eine klangvolle, fröhliche und kraftvolle, deren Klang beschreibt, was Posaunenchören als Leitmotiv aufgegeben ist: Lobet den Herrn".
Mit einem Festgottesdienst am Sonntagmorgen und anschließendem Standkonzert gedachten Pfarrer Torsten Bader und seine Gemeinde der
Gründung des Posaunenchors im Jahr 1913. Zusammen mit den heimischen Musikern hatten sich hundert Bläser aus allen elf Posaunenchören des Dekanats Bamberg in der evangelischen Pfarrkirche versammelt. Dankbarkeit war die Grundstimmung des Jubiläumsgottesdienstes: Dankbarkeit für die Liebe Gottes, Dankbarkeit für ein Jahrhundert Beständigkeit durch wechselhafte Zeiten, Dankbarkeit aber auch für die Treue langjähriger Chormitglieder. Zu ihnen zählen seit 20 Jahren Petra Rebhahn und seit 30 Jahren Birgit Morgenroth. Zusammen mit Martin Schmidt wurden sie von Pfarrer Bader und Regionalbischöfin Greiner ausgezeichnet.
Martin Schmidt ist seit 50 Jahren dabei und hat so die Hälfte der gesamten Zeit des Chores miterlebt. Mit zwölf Jahren hat Schmidt begonnen. Später stand er dem Posaunenchor auch als Obmann vor. "Eine wunderbare Möglichkeit, das Evangelium mit Instrumenten zu verkünden", wie Landesposaunenwart Wendel nicht nur für die langjährigen Mitglieder - für sie aber besonders - feststellte.
Nach einer Studie über die Dauer von ehrenamtlichem Engagement nähmen die Instrumentalmusiker den ersten Platz ein, erklärte die Regionalbischöfin in ihrer Predigt. Die Durchschnittsdauer ihrer Tätigkeit liege bei mehr als 21 Jahren. In der heutigen, sehr schnelllebigen Zeit sei dies etwas ganz Besonderes. Diese Beständigkeit, auch der jungen Menschen in den Chören, resultiere aus der Verbindung von Musik und Sinn. Der Posaunenchor zeuge von Glaubensfreude. Beim Standkonzert bewiesen die Bläser, dass sie diese Freude auch in Töne umsetzen können.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren