Münchaurach
Konzert

Musik war "Balsam für die Seele"

Die Jugendkapelle Aurachtal spielte in der Klosterkirche.
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild

Beim Kirchenkonzert der Jugendkapelle Aurachtal standen einmal nicht die bekannten Komponisten auf dem Programm. Dirigent Wolfram Heinlein wählte moderne Blasmusik, die an das große Orchester in der Klosterkirche trotzdem einige Anforderungen stellte und das Publikum überzeugte. Als Moderator führte Pfarrer Peter Söder durch den Abend.
Eingeleitet wurde das Konzert mit "Chorale & Jubiloso", einer der eindrucksvollsten Kompositionen von James Barnes. Das Stück beginnt mit einem düsteren und dramatischen Choral, anschließend kommt es zu einem munteren und fröhlichen Teil, der sich zum aufregenden Finale aufbaut. Damit bewies das Orchester einmal mehr, dass es technisch anspruchsvolle Musikstücke perfekt umsetzen kann.
Festlich-pompös und mit gezielter Präzision ließen die Musiker in "Slava" von Nikolai Rimski-Korsakokoff anschließend den Stolz und das Nationalgefühl spüren, das die russische Krönungshymne und ehemalige Nationalhymne Russlands verkörperte, die Vorlage zu diesem Werk.
Bemerkenswert: Das Orchester versteht es, sowohl als volltöniger Klangkörper aufzutreten und dennoch die Transparenz der Werke deutlich zu machen.
Die Pop-Ouvertüre "Odilia" von Jacob de Haan begann mit einem Glockenspiel und ging dann in eine schnelle fröhliche, ans Mittelalter erinnernde, Tanzmusik über. Schließlich kehrt das mittelalterliche Motiv aus der Einleitung wieder, diesmal in einer festlichen Gospelversion.


Emotionales Klangerlebnis

Mit dem "Tannhäuser Festival" interpretiert Alfred Bösendorfer die Musik Wagners für das Medium Blasorchester ganz neu und passt sie stilvoll an die Gegebenheiten dieser vielseitigen Besetzung an. Die vierstündige Wagner-Oper Tannhäuser auf ein zehnminütiges "Tannhäuser-Festival" für Blasmusik zu interpretieren, das wurde von der Jugendkapelle hervorragend umgesetzt.
Das Konzert wurde mit dem sehr melodiösen Stück "Hymn for Band" von Hugh M. Stuart fortgesetzt, einem der klassischen Repertoire-Stücke für Bands. Bei diesem Stück kam einmal mehr das emotionale Klangerlebnis im hohen Kirchenraum der Klosterkirche zur Geltung. Mit seinem Melodienreichtum, den Begleitstimmen und einer interessanten Orchestrierung sowie zauberhaften Harmonien verfehlte das Stück seine Wirkung nicht auf die Konterbesucher.
Mit "Gospelation", einem Stück das der Jazzmusik zugeordnet wird, neigte sich der Konzertabend auch schon wieder dem Ende zu. Das Medley mit schwungvollen Spirituals, in dem Rob Baalfort bekannte Gospellieder kunstvoll miteinander verknüpfen, sorgte für Mitklatschen und Wippen der Besucher. Das erstklassige Konzert der Jugendkapelle war - wie angekündigt - "Balsam für die Seele".

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren