Herzogenaurach
Spenden

Musik für Nepal

Auch bei der 5. Auflage des Benefizkonzerts "Rock for Nepal" ließen die Herzogenauracher Alberto Parmigiani nicht im Stich, und die Fans verabschiedeten sich von "Rocktide", die Band gab ihr letztes Konzert auf dem Marktplatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abschiedskonzert der Band Rocktide mit Carlos Graca Alberto Parmigiani und Stephan Schumak
Abschiedskonzert der Band Rocktide mit Carlos Graca Alberto Parmigiani und Stephan Schumak
+12 Bilder

Wegen der Großbaustelle im Schlosshof konnte Alberto Parmigiani mit der Rockband auf die Bühne des Marktplatzes ausweichen und Band konnte sich über einen guten Besuch des Rockabends freuen. Wie schon bei den vorausgegangenen Benefizkonzerten kommt der Spendenerlös den Erdbebenopfern von Nepal zugute und "Son of Light, Helping Hands for Children" mit den drei Musikern Alberto Parmigiani, Santa Ratna Shakya und Shree Krishna Shahi aus Nepal werden in diesem Jahr die vierte Schule in Nepal bauen.

Mit ihrem Abschiedskonzert zog "Rocktide" mit Drummer Alberto Parmigiani und Carlos Graca sowie Stephan Schumak nochmal alle Register und boten die gesamte Bandbreite ihres Classic Rock Cover-Repertoire.

Parmigiani bedankte sich insbesondere bei Bürgermeister German Hacker, bei allen Fans und Unterstützern sowie Sponsoren, denn nur so sei es möglich, die geplanten Projekte in Nepal weiterzuführen. Zur Unterstützung waren auch der Musiker Santa Ratna Shakya aus Nepal sowie Parmigianis Freunde: Felipe aus Spanien und Toshi aus Japan nach Herzogenaurach gekommen. Bürgermeister Hacker, der einen Scheck mitgebracht hatte, bedankte sich bei Alberto Parmigiani für sein Engagement und rief die Besucher auf dem Marktplatz dazu auf, kräftig zu spenden und sich am "Nepal-Bazar" mit Kleidung wie Shirts, Schuhen, Taschen und anderen nützlichen Dingen aus Nepal einzudecken.

Wie Parmigiani erzählte, gibt es in Nepal noch viel zu tun, denn neben dem Bau von Schulen, muss auch das Trinkwasser aufbereitet und Geld für Patenschaften von Waisenkindern sowie für eine Reihe von Kleinprojekten aufgebracht werden. Nebenbei muss "Son of Light" auch noch gegen die Bürokratie und Korruption ankämpfen. So seien die Baugenehmigungen oft mit Schmiergeld-Zahlungen verknüpft, was für ihn aber nicht in Frage komme. Denn das Geld aus den Spenden und Auftritten kommt zu hundert Prozent den Kindern in Nepal zugute. Auch wenn der Eintritt für das Benefizkonzert frei war, bat Alberto die Besucher doch um Spenden und marschierte durch die Tischreihen. Er freute sich, dass das Rockevent zum fünften Mal stattfinden konnte. Es sei keine Selbstverständlichkeit, dass die Bürger und Firmen eine private Veranstaltung so kontinuierlich mit Spenden unterstützen, sagt er. Diese Hilfsbereitschaft habe seinen höchsten Respekt. Auch deshalb nimmt er die Anstrengung der Organisation auf sich. Denn bis so ein Event steht, braucht es monatelange Vorbereitung, sagt er. Der Erfolg gibt ihm recht. Und zuletzt sprang immer eine fünfstellige Spendensumme für die Menschen in Nepal heraus.

Um die Anwohner nicht über Gebühr mit Lärm zu belasten, gab es in der letzten Stunde von 22 bis 23 Uhr keine Rock-Rhythmen mehr, sondern er kündigte eine Art "chill out" mit beruhigenden Klängen von Hand Pan und Klangschalen - schließlich habe auch das ja mit Nepal zu tun. Dabei wurde Alberto Parmigiani von seinem "Son of Light"-Mitgründer Santa aus Nepal sowie Toshi aus Japan unterstützt und versprach einen "ganz ruhigen" Ausklang der fünften Auflage von "Rock for Nepal".

An Schautafeln informierte er über die Ergebnisse der vielen Spenden in Nepal. Alberto bietet auch in Herzogenaurach Workshops an und wer sich interessiert, kann sich an Alberto Parmigiani unter Telefon 0172/2709505 wenden. Für Spenden gilt weiterhin folgende Bankverbindung: IBAN DE92 7606 9559 0209 420185. Das Stichwort lautet "Erdbeben Nepal" mit dem Verwendungszweck "Spende zum Weiterleiten".

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren