Weisendorf
Sabotage

Mittelfranken: Fischweiher manipuliert - Hunderttausende Tiere sterben

Ein Unbekannter hat in Weisendorf den Tod von etlichen Tieren verschuldet - er sabotierte einen Fischweiher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zahlreiche Tiere sind Anfang Oktober in einem Weiher in Mitteldorf gestorben. Symbolfoto: Oliver Jüster (Archiv)
Zahlreiche Tiere sind Anfang Oktober in einem Weiher in Mitteldorf gestorben. Symbolfoto: Oliver Jüster (Archiv)

In der Nacht vom 02. auf den 03.10.2018 wurde laut Polizeibericht durch einen unbekannten Täter das PVC-Rohr am sog. Mönch (Ablauf) des Herrenweihers in Mitteldorf herausgezogen. Außerdem entfernte der Täter ein Sieb. Der Herrenweiher lief dadurch komplett leer, was zur Folge hatte, dass etwa 1000 Teichmuscheln, 1000 Weißfische und nach grober Schätzung 300.000 Katzenwelse verendeten.

Der Gesamtschaden, welchen der Fischereiverein Neustadt an der Aisch und Umgebung mit seinen etwa 900 Mitgliedern hierdurch erlitt, wird auf ca. 7.500 Euro geschätzt.

Neben dem Sachschaden ist besonders bedauerlich, dass die verendeten Teichmuscheln unter Naturschutz stehen und durch das Entfernen des Siebs eine nicht bekannte Anzahl an Katzenwelsen in öffentliches Gewässer gelangte. Bei den Katzenwelsen handelt es sich um eine invasive Fischart, welche eine Gefahr für die heimische Fauna darstellen kann.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei Herzogenaurach (Tel. 09132/78090) zu melden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.