Herzogenaurach
Nominierung

Manfred Welker will Bürgermeister von Herzogenaurach werden

Der Kreisheimatpfleger Manfred Welker wurde von den Freien Wählern Herzogenaurach als Bürgermeisterkandidat nominiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Manfred Welker (5. v. l.) im Kreise seiner Unterstützer.    Foto: privat
Manfred Welker (5. v. l.) im Kreise seiner Unterstützer. Foto: privat

Integrieren statt ausgrenzen und vermitteln statt polarisieren - das wäre Manfred Welkers Führungsstil als Bürgermeister von Herzogenaurach. Die Freien Wähler schicken ihn ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus. Wie Welker erklärte, seien die Freien Wähler für ihre Bürgernähe und ihren Pragmatismus bekannt. Bei den Sitzungen werde ohne Ideologie die beste Lösung gesucht. Es gehe darum, die unterschiedlichen Meinungen der Menschen in der Diskussion zu respektieren und auf der Basis der Sachargumente zu überzeugen.

So habe man von Anfang an bei der Rathausdiskussion Alternativvorschläge für den Standort gemacht, um einen geeigneten Standort zu finden. Außerdem hätten sich die Freien Wähler für die Reaktivierung der Aurachtalbahntrasse ausgesprochen. Sie sei eine Möglichkeit, eine attraktive Verkehrsanbindung für Einpendler nach Herzogenaurach zu schaffen. Die Brötchentaste beim Parken für die Besorgungen in der Innenstadt gehe auf eine Anregung der Freien Wähler zurück, heißt es in einem Pressebericht.

In Bayern seien die Straßenausbaubeiträge auf Initiative der Freien Wähler abgeschafft worden. Außerdem bestehe für die Bürger die Möglichkeit, bereits gezahlte Straßenausbaubeiträge zurückzufordern. Auf Anregung der Freien Wähler seien kostenlose Kita-Plätze in Bayern eingeführt worden. Ohne die Freien Wähler sowohl in Herzogenaurach als auch in Bayern wäre es zu den oben genannten Lösungen nie gekommen, resümierte Welker.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren