Herzogenaurach
Musical

Lucia aus Herzogenaurach ist Jungstar bei "Christa"

Die Herzogenauracherin Lucia Geiser wirkt als "Jungstar" beim Musical "Christa" in Nürnberg mit. Ihre gesangliche Ausbildung dafür hat sie im Mädchenchor der Stadtpfarrkirche unter der Leitung von Toni Rotter erhalten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Privat
Foto: Privat
Über eine Zeitungsnotiz war Lucia Geiser bereits im vergangenen Jahr auf das Musical Christa aufmerksam geworden. "Meine Mama heißt auch Christa und so habe ich mich beworben", meint sie nur. Die Akteure rekrutieren sich aus Kindern die aus dem Einzugsbereich von Schwabach bis Neunkirchen am Brand kommen. Die Mehrzahl kommt natürlich aus Nürnberg.

"Bis zur Bewerbung musste ich ein Lied und ein Gedicht auswendig lernen", erinnert sich die neunjährige Lucia Geiser. Als Lied hatte sie sich "Auf Wiederseh'n Pippi Langstrumpf" und als Gedicht "Die drei Spatzen" ausgesucht. Offensichtlich hatte sie ihre Sache gut gemacht, denn sie wurde ausgewählt und spielt in dem Musical ein Waisenkind.

Die Proben für die diesjährige Staffel begannen Mitte Oktober. Drei Mal in der Woche wird sie inzwischen von ihrer Mutter zu Gruppenproben und Generalproben gefahren. Diese finden entweder im Nürnberger Westend oder in Fürth, in einem Mehrgenerationenhaus in der Theresienstraße statt. "Wenn alle kommen, ist das eine Riesen-Crew." Alles zusammen sind rund 80 Leute beim Musical aktiv, davon 20 Darsteller, pro Aufführung wirken außerdem zehn Leute in der Band mit.


Bei der Hälfte der Aufführungen

Zur Sicherheit, und um die Akteure nicht zu stark zu beanspruchen, ist jede Rolle doppelt besetzt. Es gibt auch noch Mitwirkende im Hintergrund, die im Notfall einspringen können.

Von den 30 Aufführungen spielt Lucia Geiser bei 15 mit. Dafür werden sie natürlich professionell geschminkt und tragen auch Kostüme. "Es macht Spaß", ist ihre Begründung für ihr Engagement. "Schön finde ich, dass die Christa ein Mädchen ist, das auch in dunkler Zeit noch Freude bringt". Auch ihre Mutter unterstützt ihr Engagement: "Es ist toll, dass so viele Kinder in einer derartigen Gemeinschaft gleichberechtigt sind und mitspielen können." Wobei sie beobachtet hat, dass die Kinder dank ihrer Begeisterung mit den Profis mithalten können.
Zusätzlich spielt sie quasi "nebenbei" auch Klarinette bei der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, weil es sich dabei um ein schönes Instrument handelt. Für ihr Hobby Schwimmen hat sie im Augenblick nicht mehr so viel Zeit.

Initiator des Musicals ist Andreas Rüsing. Die Idee zu diesem Musical kam ihm vor sieben Jahren auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt. Die Produktionsleitung hat Sibylle Mantau übernommen, die viel Managementerfahrung mitbringt.

Obwohl Rüsing Musical affin ist und auch den Bandmanager stellt, wollte er ein Weihnachtsmusical schaffen, das in die Tiefe geht, das die Realität mit christlichen Tugenden wie Nächstenliebe und Weihnachten verbindet. Damals ist die Figur der Christa entstanden. Anstoß war ursprünglich das Nürnberger Christkind, aber allmählich löste sich die zentrale Figur des Musicals wieder davon. Geblieben ist, dass Christa am Ende zu den Menschen auf dem Markt sprechen will.


Stadt war sehr kulant

Für den Aufführungsort Heilig-Geist-Spital ist die Stadt Nürnberg den Aktiven des Musicals sehr entgegengekommen. Der Oberbürgermeisters der Stadt Nürnberg, Ulrich Maly, hat außerdem die Schirmherrschaft übernommen. "Es war die erste größere Produktion, die nach der Renovierung in den Räumen spielen konnte". Darauf ist Rüsing auch etwas stolz. Zu Beginn reagierten die Rauchmelder zwar noch auf den Bühnennebel, aber das ist inzwischen auch abgestellt, sodass einer erfolgreichen Aufführungsreihe nichts mehr entgegen steht.

Das spezielle für Nürnberg geschriebene Musical spielt in der Weihnachtszeit während des 30-jährigen Krieges. Es handelt von der mutigen jungen Frau Christa, die nach schweren Schicksalsschlägen Zuflucht bei Pfarrer Johannes findet und zusammen mit den Waisenkindern der Umgebung beschließt, den Nürnbergern zu Weihnachten Licht und Hoffnung zu bringen. Sie basteln Geschenkte und feiern ausgelassen mit zwei zum Leben erwachten Zwetschgenmännchen. Dann bringt Christa aus Mitleid eine Hure ins Pfarrhaus und schon brodelt die Gerüchteküche: Ein Pfarrer, ein junges Mädchen und eine Hure unter einem Dach? Undenkbar! Pfarrer Leuthold beauftragt den Landstreicher Streuner, Christa zu beschatten und so nimmt das Schicksal seinen Lauf...


Das Musical Christa






was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren