Herzogenaurach
Talkrunde

Lothar Matthäus unterstützt seine alte Liebe

Herzogenaurachs derzeit klassenhöchster Fußballverein will mit Puma im Rücken und dem früheren Weltstar Lothar Matthäus einen nachhaltigen Weg gehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lothar Matthäus begrüßt das 700. Mitglied im FCH, den vierjährigen Felix Spitzer.    Foto: Pascale Ferry
Lothar Matthäus begrüßt das 700. Mitglied im FCH, den vierjährigen Felix Spitzer. Foto: Pascale Ferry
+1 Bild

Um das Thema "Sponsoring bei Amateurvereinen" ging es in einer Talkrunde, zu der am Freitagabend der DFB-Ehrenspielführer Lothar Matthäus, Bürgermeister German Hacker (SPD), Sponsor Thomas Krauss, Puma-Vertreter Matthias Bäumer und der Vorsitzende Walter Nussel ins Sportheim des FC Herzogenaurach gekommen waren. Viele Mitglieder, Freunde des Vereins und weitere Sponsoren, zum Beispiel von der Sparkasse, dem Bauunternehmen Raab oder Sport Hoffmann, waren unter den Zuhörern.

Moderator Matthias Zenger sprach zunächst die durchwachsene Hinrunde des FCH in der Fußball-Landesliga an. Krauss, Geschäftsführer der Weidinger Haustechnik, dazu: "Mit dem Material und den Verletzungen, die wir gerade haben, ist die Leistung gut." Vorsitzender Nussel ergänzte: "Es ist wichtig, dass der Verein jetzt zusammenhält und dass die Sponsoren zu uns halten." Matthäus lobte Investitionen, beispielsweise in den Platz, der Sponsoren eine Bühne bieten würde, hob aber auch hervor: "Je größer der Erfolg, desto zufriedener der Sponsor."

Was hält ein Weltunternehmen wie den Sportartikelhersteller Puma beim Verein? Bäumer, der General Manager für die Region Deutschland/Österreich/Schweiz, erklärte: "Bevor ich einen Verein in Buxtehude fördere, fördere ich zehnmal lieber hier!" Es ginge um die Menschen, die bei Puma arbeiten und hier leben. Deshalb würde derzeit auch hinter den Kulissen ein Spiel zwischen der SpVgg Greuther Fürth und Borussia Mönchengladbach auf dem Platz des FCH eingefädelt. Und man sei unfassbar stolz, mit Matthäus zusammenarbeiten zu dürfen.

Für Krauss ist das Sponsoring eine Herzensangelegenheit. Deshalb fördert er nicht nur die erste Mannschaft, sondern auch die Jugend. Matthäus, der dem FCH heuer 15 000 Euro spendete, machte keinen Hehl aus seiner Heimatverbundenheit. "Ich bin in der Welt zu Hause, aber hier sind meine Wurzeln. Ich habe dem FCH viel zu verdanken, hier wurde der Grundstein für meine Karriere gelegt. Ich gebe gerne etwas zurück." Rudi Völler und Andreas Brehme würden ebenfalls viel für ihre Vereine tun.

Auch mit Puma verbinde ihn viel: "Mein Vater war 40 Jahre lang Hausmeister in der Firma, und ich habe als kleiner Junge Rudolf Dassler angesprochen, wenn mein Fußball kaputt war." Am Dienstag habe er sich das Spiel Roter Stern Belgrad - FC Bayern München vor Ort angeschaut. Giovane Elber habe ihn mit "Ey, Du trägst die falschen Klamotten!" angemacht, weil er Kleidung mit der Raubkatze trug. "Ich habe entgegnet: Nein, denn ich bin privat hier!"

Hacker, von Zenger zu Sponsoring durch die Stadt befragt, stellte klar, dass dies keine kommunale Aufgabe sei. Aber man könne Fördermittel beantragen, falls etwa ein dritter Kunstrasenplatz anstünde, was Schatzmeisterin Edith Thomann mit "Absolut spitze!" aus dem Publikum kommentierte. Auch Werbeflächen könne man bereitstellen.

Nussel zur Verwendung der Gelder: "Wir investieren in die Jugend, in den Platz, und 2020 stehen die Umkleiden und Sanitäranlagen an. Wir wollen bewusst keine externen Spieler mit Geld anlocken. Wir sind überzeugt, das ist der richtige und nachhaltige Weg."

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren