Schlüsselfeld
Einweihung

Location mit Alleinstellungsmerkmal

Lange fristete die historische Zehntscheune in Schlüsselfeld ein Schattendasein. Nun wurde sie für vier Millionen Euro umgebaut. Das neue Kulturzentrum mit hundert Plätzen bietet 2016 bereits mehreren Kabarettkünstlern eine Bühne.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Johannes Krapp und Stellvertreterin Patricia Hanika präsentieren das Jahresprogramm "Kultur in alten Mauern”.  Foto: Evi Seeger
Bürgermeister Johannes Krapp und Stellvertreterin Patricia Hanika präsentieren das Jahresprogramm "Kultur in alten Mauern”. Foto: Evi Seeger
+1 Bild
"Wenn da hundert Leute drin sind, gibt das eine dichte Stimmung, das hat Qualität", ist sich Wolfgang Heyder vom Bamberger Veranstaltungsservice sicher. Die "Location" hat für ihn "Alleinstellungsmerkmal". Aus Erfahrung weiß er, dass das beim Publikum ankommt. Bis man ein derart bedeutendes historisches Gebäude finde, müsse man lange suchen. Für den Exmanager der Brose Baskets wird Schlüsselfeld auf jeden Fall "eine spannende Geschichte".

Die "Location" ist die zum Kulturzentrum umgebaute historische Zehntscheune der Stadt Schlüsselfeld, die sich Heyder im kommenden Jahr bereits für vier Kabarettveranstaltungen gesichert hat. Der Bau der Zehntscheune wird auf das Jahr 1625 datiert. Lange fristete sie ein Schattendasein hinter dem Rathaus.

In der Bürgermeister-Ära Georg Zipfel beschlossen die Stadtväter schließlich einen Umbau samt Umnutzung für die alte Bausubstanz.
Das alte Gebäude zu einem "Bürgersaal" umzubauen, war im Stadtrat nicht unumstritten. Doch dann nahm alles seinen Lauf: Für das Projekt wurde ein Architektenwettbewerb ausgelobt, aus dem der Bamberger Architekt Christoph Gatz auf Platz eins hervor ging. Noch sind derzeit die Handwerker zu Gange. Der Termin der Einweihung - 17. Januar 2016 - steht jedoch bereits fest.


Mehr als nur ein Bürgersaal

Ursprünglich habe man an einen "Bürgersaal" gedacht, betonte Bürgermeister Johannes Krapp bei einem Pressegespräch. "Wir haben aber knapp vier Millionen verbaut. Viel zu schade, um die Zehntscheune nur als Sitzungsraum oder für Geburtstagsfeiern zu nutzen." Die Nutzung solle daher möglichst vielgestaltig sein.

Was an kulturellen Events in dem neuen Musentempel stattfinden soll, steht schon fest: Wolfgang Buck wird kommen und Mäc Härder, Gabi Lodermeier, sowie Comedian Alain Frei, ein vielversprechender Stern am Kabaretthimmel. In Kombination mit dem Stadtmuseum soll nach den Worten von Zweiter Bürgermeisterin Patricia Hanika das Programm "Kultur in alten Mauern" titeln. Der Begriff sei seit Jahren durch das Angebot des Stadtmuseums etabliert. Im neu aufgelegten Flyer werden Stadtmuseum und Zehntscheune deshalb gemeinsam beworben.


Im Hof ist Platz für 500 Besucher

Etwa hundert Plätze stehen in der Zehntscheune zur Verfügung. Stellt sich die Frage, ob sich das bei hochkarätigen Künstlern auch rechnet. Heyder verlässt sich da auf seine Erfahrung. Gerade in ländlichen Regionen funktioniere Kabarett sehr gut. Die Zehntscheune sei "ein sehr exklusiver Raum", so dass die Leute auch deswegen kämen. Vom Raumangebot her könnte man weit mehr Leute unterbringen. Das Problem sind die alten Holzpfeiler, die die Sicht verstellen. "Im Kabarett will man Mimik und Gestik des Künstlers sehen, aber auch die Kabarettisten wollen die Nähe zum Publikum spüren. Sie freuen sich auf volle Säle", weiß Heyder.

Viele Möglichkeiten stehen für die Zehntscheune noch offen. Beispielsweise wenn der Hof davor im Sommer zur Freilichtbühne wird. Den Rahmen wird ein - nachts illuminierter - Vorhang aus Drahtgeflecht bilden, eine Installation, die bereits jetzt grandiose Wirkung erzeugt. "Das hat was", sagt der erfahrene Veranstaltungsmanager. Bis zu 500 Besucher gehen seiner Meinung nach in den Hof vor der Zehntscheune. Da könne man den Raum innen "als backstage" nutzen. Also - Ideen gibt es viele. Unter anderem hat auch Altbürgermeister Georg Zipfel, sozusagen "spiritus rector" des neuen Kulturtempels, reserviert: "Schlüsselfeld - hundert Jahre im Spiegel alter Bilder" ist sein Thema.

Tickets Karten im Vorverkauf gibt es ab sofort online zum selbst Ausdrucken unter www.okticket.de Stichwort "Kultur in alten Mauern" oder im Zimmer 2 des Schlüsselfelder Rathauses, Tel. 09552/92220

Vorschau 12. Februar 2016 - Wolfgang Buck "Su kammers aushaldn" (Zehntscheune);
19. März 2016 - Mäc Härder "Viva la Heimat" (Zehntscheune);
22. April 2016 - Gabi Lodermeier - "Frau Veiglhofer verpilgert sich" (Zehntscheune);
9. Juni 2016 - Just friends & Auer - Sommerliedla (Stadtmuseum);
2. Juli 2016 - Yogo Pausch und die Peterlesboum Revival Band (Stadtmuseum);
14. Juli 2016 - Fränkischer Theatersommer - "My Fair Lady" (Hof der Zehntscheune);
22. September 2016 - Nauswärts (Stadtmuseum);
2. Oktober 2016 - Alain Frei - "Alle Menschen sind anders... gleich!" (Zehntscheune);
29. Oktober 2016 - Cafe Sehnsucht (Zehntscheune);
22. November 2016 - Georg Zipfel, Schlüsselfeld - hundert Jahre im Spiegel alter Bilder (Zehntscheune)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren