LKR Erlangen-Höchstadt
Verkehr

Landkreis Erlangen-Höchstadt stimmt für 365-Euro-Ticket

Der Landkreis Erlangen-Höchstadt wird sich an dem 365-Euro-Jugendticket beteiligen. Das haben die Kreisräte einstimmig beschlossen. Doch Erwachsene gehen dabei (fast) leer aus und die dauerhafte Finanzierung bleibt fraglich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schüler und Azubis sollen  von dem neuen 365-Euro-Ticket profitieren und für einen Euro pro Tag im Verbundgebiet des VGN fahren. Foto: Franziska Rieger/Archiv
Schüler und Azubis sollen von dem neuen 365-Euro-Ticket profitieren und für einen Euro pro Tag im Verbundgebiet des VGN fahren. Foto: Franziska Rieger/Archiv

Viel ist in den vergangenen Wochen über ein 365-Euro-Ticket diskutiert worden. Am Ende waren sich die Räte in der gestrigen Sitzung des Kreistages dann aber einig. Zwei Reformen im Öffentlichen Nahverkehr des VGN haben die Kreisräte einstimmig beschlossen.

Mit dem sogenannten Innovationspaket soll vor allem die Digitalisierung im VGN vorangetrieben werden: Bezahlen mit einem E-Ticket per Smartphone, eine Bestpreis-Technik soll automatisch den günstigsten Fahrtarif für die Nutzer berechnen. Im nächsten Jahr sollen die Fahrpreise außerdem nicht erhöht werden.

Der Freistaat wird sich für die nächsten fünf Jahre an dem Innovationspaket mit rund 12,8 Millionen Euro jährlich beteiligen. Bedingung dafür ist, dass die VGN-Kommunen noch einmal soviel dazulegen. Auf den Landkreis Erlangen-Höchstadt würden nach aktuellen Rechnungen deshalb rund eine Million Euro zukommen, verteilt auf fünf Jahre. Wie es nach den fünf Jahren weitergeht, bleibt fraglich.

Verluste für den VGN ausgleichen

Ebenso einstimmig haben die Kreisräte gestern dafür gestimmt, dass sich der Landkreis Erlangen-Höchstadt an dem 365-Euro-Jugendticket beteiligt, das ab dem Schuljahr 2020/2021 verbundweit geplant ist. Das Ticket soll für Schüler und Auszubildende, nicht aber für Studenten gelten. Da das 365-Euro-Jugendticket weniger kostet als die Schülerwertmarken, entstehen dem VGN jährlich rund 43,3 Millionen Euro Mindereinnahmen.

Der Freistaat Bayern übernimmt zwei Drittel der Mindereinnahmen. Ein Drittel müssen die Verbundpartner selbst tragen. Rund 200 000 Euro jährlich wären das für den Landkreis Erlangen-Höchstadt.

Wohin fahren die Schüler?

"Ich glaube, das ist der richtige Schritt in die richtige Richtung", sagte Landrat Alexander Tritthart (CSU) gestern. Auch wenn nur Schüler und Azubis von dem Ticket profitieren, sei er dankbar, dass der Freistaat Geld dazugibt. Besiegelt ist der Entschluss aber noch nicht: Am 10. Oktober müssen noch die Gremien des VGN, darunter die beteiligten Städte und Kommunen, zustimmen.

Mit der Einführung eines 365-Euro-Jugendtickets sind für die VGN-Kommunen allerdings noch viele Fragen offen. So befürchteten die Landkreise, mit dem neuen Ticket ein tarifliches Steuerungsinstrument für die Schüler zu verlieren. Bisher war der ÖPNV-Fahrpreis zur nächstgelegenen Schule kostenlos.

Wie künftig die Schülerströme gelenkt werden sollen, dafür habe der Freistaat inzwischen eine Lösung gefunden. Als Anhaltspunkt solle nun der Preis für ein Monatsticket dienen, anhand dessen die nächstgelegene Schule bestimmt wird, erklärte Tritthart. "Wenn wir schon Schulen bauen und sanieren, dann sollen die Schüler aus unserem Landkreis auch unsere Schulen besuchen", sagte er.

German Hacker (SPD) mahnte, dass wegen Tariferhöhungen auch das 365-Euro-Ticket irgendwann teurer werden wird. Basierend auf dem Wiener Modell, wo es ein 365-Euro-Ticket schon länger gibt, müssten zusätzliche Einnahmequellen gefunden werden.

Walter Nussel (CSU) betonte: Dass die Bürger gar nichts für den ÖPNV zahlen, sei einfach nicht machbar. Er erinnerte an die Arbeit, die der Landkreis im VGN geleistet hat. "Wir haben auch in entlegene Gemeinden Verbindungen, wie es kaum ein Landkreis vorweisen kann."

Den Grünen im Kreistag langen die zwei Reformen dagegen noch nicht. Die Aussetzung der Beschlüsse greife zu kurz, meinte Manfred Bachmayer. "Es ist notwendig, dass wir dieses Jahr nutzen", sagte er. Sein Kollege Wolfgang Hirschmann forderte deshalb erneut, in Zukunft über Tarifstrukturen nachzudenken.

Der Landkreis Fürth als bestes Beispiel, wie es die Grünen mehrfach betonten, hinke jedoch, betonte Landrat Tritthart. Dort hat der VGN die Tarifzonen von 20 auf fünf reduziert. Im Landkreis Fürth seien die Gemeinden zur Kasse gebeten worden. Im Landkreis Erlangen-Höchstadt soll das aber vermieden werden. Die Devise laute: "Wenn wir über den ÖPNV reden, dann ist es die Sache des Landkreises."

Während sich der Kreistag gestern in Erlangen mit dem neuen Ticket befasste, wurde zeitgleich in Nürnberg verkündet: Im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg soll vom nächsten Schuljahr an ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Auszubildende gelten. Ein 365-Euro-Ticket für Erwachsene bezeichnete Ministerpräsident Markus Söder (CSU) als "Langfristziel".

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren