Eckental
Kirchweih

Landkreis Erlangen: Auf Heimweg von Kerwa von Polizei verfolgt - Mann flüchtet zu Fuß durch Wohngebiet

Ein Mann flüchtete am Montagabend vor einer Polizeistreife. Er war auf dem Heimweg, als ihn die Beamten verfolgten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei in Mittelfranken verfolgte am Montagabend einen Mann, der auf dem Heimweg von einer Kirchweih war. Der flüchtete zuerst mit dem Auto, später dann zur Fuß vor den Beamten. Symbolfoto: Oßwald/News5
Die Polizei in Mittelfranken verfolgte am Montagabend einen Mann, der auf dem Heimweg von einer Kirchweih war. Der flüchtete zuerst mit dem Auto, später dann zur Fuß vor den Beamten. Symbolfoto: Oßwald/News5

Ein 34-jähriger Mann aus Neunkirchen am Brand übertrieb es am Montagabend auf der Kerwa im Eckentaler Ortsteil Brand mit dem Alkohol. Mit deutlich über einem Promille stieg er in seinen Pkw und begab sich auf den Heimweg.

Mann flüchtet vor Polizei

Als er jedoch an der Orchideenstraße eine Polizeistreife hinter sich sah, wurde er panisch und gab Gas. Bei einer kurzen Verfolgungsjagd versuchte er die Streife in dem angrenzenden Wohngebiet abzuschütteln, was ihm jedoch nicht gelang. So hielt er schließlich an, jedoch nur um zu Fuß los zu sprinten. Die Flucht eines anderen Mannes in Franken verlief erfolgreicher: Er raste mit 200 Stundenkilometer durch die Innenstadt.

Nach Kurzem endete jedoch die Flucht: Einerseits, weil der 34-Jährige beim Versuch einen Zaun zu überspringen stolperte und stürzte, andererseits weil die Beamten direkt hinter ihm waren. Er wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle verbracht.

Mann ist der Polizei bereits bekannt

Dem 34-Jährigen droht eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, die neben einer hohen Strafzahlung auch den Verlust der Fahrerlaubnis nach sich ziehen kann. Wie es sich anfühlt "zu Fuß zu gehen" kann der polizeilich bereits bekannte Fahrer schon einmal üben - denn der Führerschein ist zunächst sichergestellt und er darf bis auf weiteres kein Kraftfahrzeug mehr fahren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.