Erlangen

Kulturpreis für Helmut Haberkamm

Artikel drucken Artikel einbetten

Der in Spardorf lebende Mundartautor Helmut Haberkamm erhält den diesjährigen Kulturpreis der Stadt Erlangen. Dies hat der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen. Im Aischgrund aufgewachsen studierte Haberkamm Anglistik, Amerikanistik und Germanistik in Erlangen und Swansea (Wales) und promovierte über Gegenwartsdichtung in Großbritannien.

Der Gymnasiallehrer hat ein breites literarisches Schaffen entwickelt. Sein Debütband ?Frankn lichd nedd am Meer? (erschienen 1992) wurde 1993 mit dem Bayerischen Kulturförderpreis in der Sparte Literatur ausgezeichnet. Weitere Gedichtbände und Theaterstücke machen ihn zu einem der bedeutendsten fränkischen Mundartautoren der Gegenwart. Mit seinem ersten Roman ?Das Kaffeehaus im Aischgrund? würdigte Haberkamm 2016 auf Hochdeutsch seine Heimatregion.

Haberkamm wurde bereits vielfach prämiert. 1999 erhielt er für sein Werk den Kulturförderpreis des Bezirks Mittelfranken, den Literaturpreis der mittelfränkischen Wirtschaft und 2008 den Frankenwürfel der drei fränkischen Regierungsbezirke. Er organisiert federführend das fränkische MundArt-Festival ?Edzerdla? in Burgbernheim. Von 1999 bis 2005 war er Vorsitzender der Neuen Gesellschaft für Literatur in Erlangen (NGL) und seit 2007 ist er Mitglied des Pegnesischen Blumenordens.

Der Kulturbeirat würdigte in seinem Vorschlag an den Stadtrat nicht nur die hohe literarische Qualität Haberkamms, sondern insbesondere auch seine Verbundenheit mit der Region und ihrer Sprache, seine Vielseitigkeit, die enge Kooperation mit andere Künstlerinnen und Künstlern sowie die Präsenz in der Stadt und der Region. Der Kulturpreis der Stadt Erlangen wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Verleihung des Kulturpreises an Haberkamm wird in einer Festveranstaltung im Herbst erfolgen.

17.05.2018
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren