Laden...
Herzogenaurach
Kultur

Kulturfestival hin&herzo: sinnlich und revolutionär

Vom 27. bis 30. September sind die Herzogenauracher "hin und herzo". Die Innenstadt wird der Kultur übergeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine "Herde der Maschinenwesen" will durch die Hauptstraße ziehen.  Foto: Birgit Bode
Eine "Herde der Maschinenwesen" will durch die Hauptstraße ziehen. Foto: Birgit Bode
+6 Bilder

Es sind ein paar neue Begriffe, sich die Freunde der Kultur in der Region merken sollten. "hin&herzo" ist der eine, denn so heißt ein neues mehrtägiges Event, das die Stadt Ende September erstmals durchführt. Damit folgt der zweite Begriff: Denn dieses "Kulturfestival" löst die bisherigen Kulturtage ab. Und der dritte Begriff, der mit all dem fest verknüpft ist, lautet: "Revolution". Denn das ist zum Auftakt 2018 das Thema des langen Wochenendes. Wobei Bürgermeister German Hacker im Programmheft schon heute verrät, "dass wir "hin&herzo - Das Kulturfestival" künftig jedes Jahr für Sie und mit Ihnen feiern wollen."

Freilich finden sich viel mehr griffige Bezeichnungen, mit denen die Organisatoren fürs Festival werben. Es werde ein "langes Wochenende voller sinnlicher und intellektueller, unterhaltsamer und revolutionär neuer Eindrücke", verspricht Hacker. Und kündigt "einzigartige Genüsse im Herzen unserer kleinen Weltstadt" an.

Dreieinhalb Tage lang werden in der Innenstadt gebündelt kulturelle Aktionen angeboten. Helmut Biehler, der Leiter Kultur im Rathaus, kündigt regionale und überregionale Künstler aus ganz Deutschland an, die ein Programm in den Genres Lesung, Literatur, Konzert, Theater, Performance, Film, Neue Medien und Installation gestalten. Es gibt kostenlose Aktionen, die quer durch die Stadt stattfinden, wie auch Veranstaltungen im so genannten Kulturpavillon in der Hauptstraße oder an anderen Stätten wie zum Beispiel Stadtpfarrkirche oder Vereinshaus, für die Eintritt verlangt wird. Mit Ausnahme der Lesung von Axel Hacke sind laut Biehler für alle Angebote noch Karten zu haben. Er empfiehlt den Vorverkauf.

Als Herzstück des Festivalgeländes kündigt der Kulturchef den so genannten Entdeckungsraum an. Der umfasst Hauptstraße, Marktplatz und Schlosshof. Dessen Besuch ist für alle Gäste kostenlos. Dazu öffnen zwei Privatleute ihre Innenhöfe, nämlich Walter Drebinger und Franz-Josef Lang. Auch am Türmersturm steht eine Bühne.

Dieser Entdeckungsraum ist ein innerstädtischer, verkehrsfreier Kunstraum, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Er bietet drei kleine Bühnen, Ausstellungen, Minikinos, Walk Acts und eine innovative Gastronomie. An den Abenden präsentiert sich die Stadt durch die Illumination der Gebäude und durch Lichtgestaltung "neu und überraschend", wird versprochen.

Herde der Maschinenwesen

Das Spektrum reicht von Gesang und Poesie ("Kunst im Salon" mit Anja Hackl im Salon Dietz) über interaktive Angebote wie die Mitmach-Fotosafari "Lichtkunst im Fokus" mit Ringfoto Müller bis hin zu fantastischen mobilen Installationen ("Die Herde der Maschinenwesen"). Und der Nürnberger Musikladen BTM Guitars informiert über die Geburtsstunde der E-Gitarre und präsentiert acht Bands.

Mitten im Entdeckungsraum befindet sich der Kulturpavillon, ein mehrfunktionales Veranstaltungszelt mit kleiner Bühne und rund 150 Sitzplätzen. Es wird als "exquisiter Kristallisationspunkt für alle Arten von Ereignissen" beschrieben. Hier gibt es einige Highlights, die kostenpflichtig sind. Ausnahme: die Verleihung des Projektpreises an die Herzogenauracher Tänzerin Tina Essl am Samstag um 16.30 Uhr.

Im Schlosshof läuft ein Programm für die Jugend mit Graffity-Workshop und Streetart. Die Vorschau verspricht musikalische Acts aus den Bereichen Rap, Hip Hop, Housey Vibes und Baile Funk nicht nur Jugendliche. Und: "Beim interaktiven Live-Painting werden die Besucherinnen und Besucher selbst zu Mitgestaltern des Entdeckungsraumes."

Freilich hat das Festival auch ein paar besondere Höhepunkte. Headliner des Festivals sind demnach der Autor Axel Hacke (dieser Abend ist bereits ausverkauft), die "Titanic Boygroup" mit dem Satiriker Martin Sonneborn, die Jazz-Musikerin Barbara Dennerlein und die Kabarettistin Nessi Tausendschön. Ein Konzert mit Beethovens revolutionärer 3. Sinfonie schließt das Programm ab.

Zum Schluss bleibt der Appell von Helmut Biehler an die Besucher: "Es ist unser erster solches Festival. Bitte sagen Sie uns, was man noch verbessern könnte."

Rund um hin&herzo

Dauer Das "hin&herzo-Kulturfestival" beginnt am Donnerstagabend mit der Autorenlesung von Axel Hacke (bereits ausverkauft) und endet am Sonntag um 20 Uhr.

Programm Alle Veranstaltungen sind als gedrucktes Programmheft erhältlich sowie im Internet auf der Website des Festivals einsehbar. Das Heft liegt an vielen Stellen aus und wird gerne auf Anforderung zugesandt (Telefonnummer 09132/901120).

Entdeckungsraum Die Programmzeiten sind wie folgt: Freitag von 16 bis 23 Uhr, Samstag von 11 bis 23 Uhr, Sonntag von 11 bis 20 Uhr.

Verkehr Die westliche Hauptstraße ist von Dienstag, 25. September, bis Montag, 1. Oktober, gesperrt. Die Durchfahrt von der Schütt in die Badgasse über den Marktplatz zum Steinweg ist bis Donnerstagabend geöffnet. Der Wochenmarkt am Samstag wird in die östliche Hauptstraße verlegt.

Tickets für alle Veranstaltungen gibt es während des Festivals in der Touristinformation im Schlossgebäude, die an allen Tagen geöffnet ist.

Macher Das Kulturfestival wird organisiert und veranstaltet von der Stadt Herzogenaurach unter der Mithilfe von engagierten Kulturschaffenden, Vertretern von Kultureinrichtungen und Vertretern der Stadtratsfraktionen.

Internet www.hinundherzo.de