Herzogenaurach
Appell

Klimaschutz: "Das geht uns alle an"

Die Herzogenauracher "Parents for Future" rufen zur Teilnahme an den Klima-Demos auf. An die Schulen wurde ein offener Brief geschickt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Astrid Holzammer bei einer Klima-Demo im April auf dem Marktplatz Foto: Bernhard Panzer
Astrid Holzammer bei einer Klima-Demo im April auf dem Marktplatz Foto: Bernhard Panzer

"Senden wir gemeinsam ein engagiertes Signal an die junge Generation, dass wir ihre Situation erkennen und ihren Einsatz für den Klimaschutz aktiv unterstützen!" Diese Worte richtet Astrid Holzammer an die Leiter der Herzogenauracher Schulen. In einem offenen Brief appelliert sie an die Pädagogen, sich dem Thema Klimaschutz zu stellen und am weltweiten Klimastreik am 20. September teilzunehmen. Holzammer vertritt die "Parents for Future", die sie nach den ersten lokalen Demonstrationen im Frühjahr in Herzogenaurach gegründet haben.

Die Teilnehmer der Bewegungen (Fridays für Future/Parents for Future) haben am Freitag an den Demonstrationen im Großraum Nürnberg teilnehmen. Die Herzogenauracher haben sich die Aktion auf dem Erlanger Schlossplatz ausgesucht. Und rufen die Bürger zur zahlreichen Teilnahme auf.

Klimaschutz ist überparteilich

Denn "das Thema geht uns alle was an", sagt Astrid Holzammer. Klimaschutz sei keineswegs nurmehr von den Grünen oder politisch linken Gruppen besetzt. "Die Klimaschutzbewegung ist überparteilich", sagt die 50-Jährige, die auf der CSU-Liste für den kommenden Stadtrat kandidiert, also eher konservativ orientiert ist. Jeder könne und solle da mitmachen.

Freilich weiß die Aktivistin, dass die Bemühungen noch immer zäh voran kommen. "Jedem ist inzwischen klar, wie wichtig das Thema ist", sagt sie. Aber manche würden aus wirtschaftlichen Interessen eine Gegenposition vertreten. "Die haben Einfluss und machen mobil". Dabei sieht die Betriebswirtin da keineswegs einen Widerspruch. Denn "Klimaschutz und wirtschaftliche Interessen lassen sich vereinbaren."

Am Freitag sei ein deutliches Signal von vielen Teilnehmern aus ganz unterschiedlichen Gruppen erforderlich. Und deshalb haben die Parents auch in zehn Städten an die Schulen geschrieben. Astrid Holzammer hat das regional für Herzogenaurach angepasst. Schließlich sei es auch ein Erziehungsauftrag der Schulen, das Denken der Kinder zu fördern, heißt es. Und nicht zuletzt die junge Generation habe durch ihre Demonstrationen an den "Fridays for Future" bewirkt, dass der Klimaschutz in die Köpfe der Erwachsenen dringt. Beispielsweise sei in mehr als 820 Städten weltweit der Klimanotstand ausgerufen worden, berichten die Parents.

"Hoffnungsvoller Appell"

Appelliert wird unter anderem daran, dass die Lehrer eine "kleine Klimaschutzwoche an der Schule" ausrichten könnten. Vorgeschlagen werden da eine Schweigeminute für die Erde, das Tragen eines grünen T-Shirts oder auch das Basteln von Plakaten. Eine schulinterne Veranstaltung könnte den Abschluss machen, schlagen die "Families for Future" aus Fürth in ihrem Aufruf weiterhin vor. Diesen hat Astrid Holzammer zusammen mit ihrem offenen Brief an die Schulleiter geschickt. Diesen betrachtet sie als Informationsangebot und "hoffnungsvollen Appell". Auch die Lehrergewerkschaft habe bereits zur Unterstützung des globalen Klimastreiks aufgerufen, heißt es darin.

Angeschrieben wurde unter anderem auch Michael Richter, Rektor der Schule am Liebfrauenhaus. Er hatte bereits an der ersten Herzogenauracher Freitagsdemo im März teilgenommen und angekündigt, dass das Thema in den Unterricht einfließen müsse. Man könnte an den Schulen Projekte starten und diese bei einer gemeinsamen Veranstaltung präsentieren. Denn wichtig sei eine nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Thema, sagte Richter im März.

Daran hat sich jetzt, ein halbes Jahr später, nichts geändert. Der Schulleiter plädiert in allen wichtigen Themen "für eine langfristige und nachhaltige Behandlung der Inhalte im Unterricht". Das gelte selbstverständlich auch für den Klimaschutz, der sich nicht nur bereits beim letzten Projekttag der Schule zu Europa wiedergefunden habe, sondern vor allem auch im neuen Schuljahr aufgegriffen werde. Da gehe es um die 17 Ziele der Uno für eine nachhaltige Entwicklung. Das alles wolle man "alters- und fachgerecht sehr bewusst und umfangreich in unseren Schulalltag einbauen". Richter: "Die Kinder müssen auf ihrem Level auch Experten werden."

Bei einer kurzfristigen Aktion ein grünes T-Shirt anzuziehen, das genüge nicht, sagte er. Gleichwohl er seine Schüler lobte, dass mehrere an den Demos teilgenommen hatten - nachmittags nach dem Unterricht und freiwillig. Eine solche Aktion soll es in Herzogenaurach wieder geben, sagt Astrid Holzammer. Richter kann sich nach wie vor vorstellen, dass da Schulen ihre Arbeit präsentieren. Wichtig wäre allerdings, dass die Schulen einen Vorlauf von mehreren Monaten benötigen.

Bischof unterstützt

Für Astrid Holzammer sind seit dem Beginn vor einem halben Jahr schon positive Ergebnisse zu spüren. "Es kommen immer mehr", sagt sie. Sie selbst verspüre große Unterstützung. Auch beim Einzelhandel, wenn sie ihre Plakate aufhängen möchte. Sie sei da sehr hilfsbereit aufgenommen worden.

Inzwischen hat sich auch der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zum Thema geäußert. "Fridays for Future hat den Klimawandel endlich ins Zentrum der öffentlichen Debatte gestellt", betont er in einer Pressemitteilung vom Freitag und unterstützt die Teilnahme an den Klima-Demos am 20. September.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren