Höchstadt
Interview

Kinderbuch-Empfehlung: "Die wilden Piroggenpiraten"

Elke Reitmayer von der Höchstadter Bücherstube gibt Anregungen zum Lesen von Büchern russischer Autoren als Beitrag zum "Russischen Jahr".
Artikel drucken Artikel einbetten
Elke Reitmayer zeigt das Buch "Die wilden Piroggenpiraten".  Foto: Dieter Gropp
Elke Reitmayer zeigt das Buch "Die wilden Piroggenpiraten". Foto: Dieter Gropp
In einem Interview stellt Elke Reitmayer, Inhaberin der Höchstadter Bücherstube, das Buch "Die wilden Piroggenpiraten" des lettischen Autors Maris Putnins vor. Die "Russische Nacht" findet am 27. Juli statt.

Warum möchten Sie den Lesern gerade dieses Buch vorstellen?
Elke Reitmayer: Dieses Buch ist sehr spannend geschrieben und regt die Phantasie der Kinder an. Es geschieht praktisch immer irgendetwas. Da gibt es Kämpfe der "Teigwaren" im Wasser, in der Luft und an Land, und diese Kämpfe sind vor allem immer unblutig.

Wer kämpft denn da gegen wen?
Eine süße Mohnschnecke gerät an Bord eines Piratenschiffes, eine wilde Pirogge in ein Kloster, ein Hörnchen in den Kerker und ein Eclair erleidet Schiffbruch - und das alles geschieht unter dem immer wieder erschallenden Schlachtruf "Macht sie zu
Semmelbröseln!". Dabei geht es immer wieder um das berühmte "Einer für alle - alle für einen!".

Was sind denn das überhaupt Piroggen?
Piroggen sind ein echtes russisches Nationalgericht, eine Pastete aus Hefeteig mit einer Füllung aus Fleisch, Speck oder Kohl, Pilzen und anderes. Das ist eigentlich auch der Witz des Buches, dass die Protagonisten nur Teigwaren sind. Putnins Piraten also sind allesamt Gebäckstücke - manche auch Würste oder Fleisch-Klößchen.

Eher ein Märchenbuch also?
Nicht nur Märchenbuch, sondern vor allem ein Kinderbuch. Andererseits auch lesenswert nicht nur für junge Leute. Es ist bestens geeignet zum Vorlesen und verständlich für die Kleinsten. Erwachsene schätzen an diesem Buch das Einzigartige, das Verrückte und das Komische - also alles das, was ein großer Abenteuerroman braucht.

Was mag den Autor dazu bewegt haben, gerade so ein Buch zu schreiben?
Der Autor liest seiner Tochter gern Gute-Nacht-Geschichten vor. Andererseits kocht er gern und viel und isst vor allem gern. Das hat ihn dazu bewogen, die Teigwaren ins Spiel zu bringen, und diese haben sich dann verselbständigt. Mittlerweile arbeitet er schon am fünften Buch. Ins Deutsche übersetzt wurde bisher nur dieses erste Buch.

Abschließend bitte noch ein Wort zum Autor.

Maris Putnins ist Lette und in seiner Heimat ein Star. Er wurde 1950 in Valmira geboren und ist Theater-, Drehbuch- und Kinderbuchautor. Er hat das Buch selbst illustriert, produziert Filme und ist sowohl Schauspieler wie auch Puppenspieler und Bühnenbildner. Sein vorliegendes Buch ist für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 vorgeschlagen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren