Niederndorf
Modell

Kinder lernen Medien verstehen

Das Kinderhaus St. Josef Niederndorf wird Modell-Kita bei "Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken" des Staatsinstituts für Frühpädagogik.
Artikel drucken Artikel einbetten
Baustelle Medienkompetenz - das Kinderhaus St. Josef Niederndorf arbeitet daran. Ab 2019 soll geschult werden.  Foto: Michael Busch
Baustelle Medienkompetenz - das Kinderhaus St. Josef Niederndorf arbeitet daran. Ab 2019 soll geschult werden. Foto: Michael Busch
+1 Bild
Medien sind allgegenwärtig, überall wird über sie gesprochen, überall werden sie genutzt, überall beurteilt. Wirklich überall? Was ist mit den Kindergärten und Kindertagesstätten? Dort sind in der Regel keine Fernsehzeiten eingeräumt, die Tageszeitung liegt selten auf dem Tisch. Und doch sind "Medien" auch dort ein Thema.
Denn jedes Kind hat seine Lieblingssendung, seine Helden aus Film, Comic oder Bücher. Diese Helden nehmen oft eine wichtige Rolle im realen Leben ein. Die Kinder wachsen mit diesen auf, identifizieren sich und fiebern mit den Helden mit. Genau an dieser Stelle tauchen Medienthemen in der Kita und dem Kindergarten auf.
Genau an dieser Stelle möchte das Kinderhaus St. Josef in Niederndorf ansetzen. Es hat sich beim Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) beworben, um als Modell-Kita bei "Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken" dabei zu sein. Kinder wachsen laut dieses Institutes heute in eine digitale Welt hinein, in der die Kindheit wie auch das gesamte weitere Leben von digitalen Medien und Informations- und Kommunikationstechnik geprägt ist. Dabei geht es nicht nur um die Handhabung der Geräte, vielmehr geht es um die Bewertungen der angebotenen Inhalte, der Selektion, dem Ausbau der Medienerfahrung.
Kritiker setzen an, dass diese Schulung bereits in den jungen Jahren allerdings deutlich zu früh sei. Eva Reichert-Garschhammer, stellvertretende Direktorin des IFP begreift digitales Lernen als Chance für den Kitaalltag. Sie sagt: "Beim sinnvollen Einsatz digitaler Medien in der Kita geht es keinesfalls um ein mehr an Medienkonsum. Es geht darum, dass die Kinder digitale Medien als vielseitig verwendbare Informations-, Kommunikations-, Gestaltungs- und Lernmittel neben anderen kennen und kompetent nutzen lernen."


Wichtiger Auftrag für die Zukunft

Vor diesem Hintergrund gewinnt der Medienbildungsauftrag von Kindertageseinrichtungen an Bedeutung. Es ist eine wichtige und zeitgemäße Kitaaufgabe, die veränderten Lebenswelten von Familien und Kindern in die pädagogische Arbeit einzubeziehen und sich der Verantwortung, Kinder schon sehr früh entwicklungsangemessen auf einen eigenverantwortlichen Umgang mit Medien vorzubereiten, mit Nachdruck zu stellen.
Bereits junge Kinder sollen dabei unterstützt werden, sich in einer komplexen Medienwelt zurechtzufinden. Dazu gehört auch, sich besonnen den Herausforderungen der weiten Verbreitung digitaler Medien im Leben junger Kinder zu stellen und dabei den UN-Kinderrechten auf Zugang, Bildung und Schutz in der digitalen Welt gleichermaßen zu entsprechen. Das heißt sowohl die Chancen, die im Mediengebrauch liegen, zu nutzen und zu wissen, was es dabei zu beachten gilt, als auch die Risiken zu kennen und diesen präventiv durch intelligentes Risikomanagement zu begegnen. In einer Pressemitteilung macht die Kita bereits Werbung für ihr Projekt.


Start im November

Am 26. November findet ein Elternabend in den Räumen des Kinderhauses St. Josef statt, bei dem der Modellversuch ausführlich vorgestellt wird. Das Team des Kinderhauses St. Josef wird im Zeitraum November 2018 bis Juni 2020 fünf Inhousefortbildungen absolvieren, um die verantwortungsvolle, sichere und nachhaltige Gestaltung des digitalen Medieneinsatzes im Alltag in den Handlungsfeldern Bildungsarbeit mit den Kindern, Beobachtung und Dokumentation der Lern- und Entwicklungsprozesse sowie Kooperation und Vernetzung mit Eltern, Schule und anderen Bildungspartners zu reflektieren und effektiv voranzutreiben.
Bis Dezember 2020 werden das Team um die Leiterin Katrin Lengenfelder und die über 180 Kinder von einem Mediencoach begleitet. Ziel ist es, das pädagogische Personal und die Kinder in ihrer Medienkompetenz zu stärken, die Eltern aktiv miteinzubeziehen und ein Medienkonzept für die Einrichtung zu entwickeln. Der Mediencoach und die Modell-Kita wirken zudem an der bayernweiten Entwicklung transferfähiger Konzepte und praxisnaher Materialien für digital gestützte Bildungs- und Arbeitsprozesse in Kitas aktiv mit. Das Kinderhaus St. Josef wird zu diesem Zweck ausgestattet mit sechs Tablets mit externen Tastaturen, Tablet-Stativ, Mikrofon, Lautsprecher, Beamer, Leinwand und Farbdrucker.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren