Lonnerstadt
Filmfestival

Jugend aus Lonnerstadt will Mittelfränkische Jugendfilmfestival gewinnen

Bereits zum 26. Mal findet das Mittelfränkische Jugendfilmfestival statt. Auch ein Beitrag aus Lonnerstadt hat es in die Auswahl geschafft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Szenenfoto aus dem Film der LonnerstadterFotos: privat
Ein Szenenfoto aus dem Film der LonnerstadterFotos: privat
+7 Bilder
"Herzlich willkommen zu einer neuen Staffel Fantasy Big Brother," begrüßt Frau von und zu Schlotterberg die Zuschauer der Eigenproduktion des Jugendtreffs "Two Days" aus Lonnerstadt. In dem neunminütigen Kurzfilm mit dem Titel "Fantasy-Weg" treffen verschiedene Fantasy-Figuren aufeinander, die, wie auch im echten Big Brother, auf bestimmte Zeit in einer Wohngemeinschaft miteinander auskommen müssen.

Mit Lillyfee und Harry Potter

Durch das Reality-Format führen zwei Moderatoren. Probleme zwischen Hermine aus Harry Potter, Lillyfee, Schneewittchen aus dem Märchenland, Gollum aus der Herr der Ringe Reihe und sieben weiteren bekannten Charakteren sind vorprogrammiert; genauso wie Situationskomik.

Mit ihrem Film gehen die zwölf jungen Filmemacher im Alter von 13 bis 18 Jahren in der Kategorie "Coming up" beim 26. Jugendfilmfestival in Nürnberg ins Rennen um den mittelfränkischen Jugendfilmpreis. Dort werden im Cinecittà-Kino am letzen Märzwochenende insgesamt 68 Produktionen gezeigt. Darunter werden Erstlingswerke bis hin zu professionellen Kurzfilmen von Studenten und Auszubildenden aus der Filmbranche sein.

"Es setzt einen unter Druck, wenn man weiß, wir gehen zum Jugendfilmfestival", erklärt Deborah Manavi, Jugendleiterin in Lonnerstadt. Der Film sei deshalb mit dem Ziel gedreht worden den Jugendlichen zu zeigen, wie man einen Film drehe, wie ihr Kollege Stefan Schering sagt. Der Gedanke, am Wettbewerb des Jugendfilmfestivals teilzunehmen, kam folglich erst nach dem Dreh in Dänemark auf. Während der Jugendfreizeit der Lonnerstadter Jugendarbeit Mitte August letzten Jahres boten die drei Jugendleiter Deborah Manavi, Stefan Schering und Moritz Rakutt den Jugendlichen einen Filmworkshop an.

Gerechnet hatte Deborah nicht damit, dass die Teilnehmer so viele Ideen hatten. Alle in einen so kurzen Film mitspielen zu lassen, sei eine Herausforderung gewesen, wie Stefan berichtet. Dabei haben die erfahrenen Jugendleiter den Jugendlichen wenige Vorgaben gemacht und nur das "Filmtechnisches Know-how vermittelt", beschreibt Deborah die Dreharbeiten.

"Lustig, aber auch anstrengend in der kurzen Zeit", fand Alexandra die Arbeit am Film, die selbst darin als Hermine zu sehen ist. Auch Lillyfee-Darstellerin Astrid machte der Dreh Spaß, denn die Gruppenzusammensetzung sei schön gewesen.

Gedreht hatten die jungen Schauspieler mit improvisierten Requisiten, eigenen Spiegelreflexkameras sowie einer Go-Pro- Aktioncam. Das Selbstversorgerhaus in Dänemark diente dabei als Bühne, erzählt Jasmin Siegfried, die Jugendtreffleiterin des "2 Days". "Das ist die Herausforderung, aus dem, was man hat, einen guten Film zu drenen.", fährt Siegfried fort.

Gezeigt wird der Lonnerstadter Kurzfilm am 30. März um 12.30 Uhr in Nürnberg.

Vom 28. bis 30. März findet in im Nürnberger Arena-Kino Cinecitta das 26. Mittelfränkische Jugendfilmfestival statt. Gezeigt werden Kuzfilmproduktionen junger Filmemacher bis 26 Jahren. Auf dem Programm stehen am 29. März auch zwei Workshops zu Schauspiel/Regie und Beleutung. Preisverleihung ist am 30. März ab 18 Uhr. Eintritt frei.

Weitere Filmbeiträge
Filmcamp KJR Erlangen-Höchstadt: "Die Liste" (8 Min.) und "Neuanfang" (8 Min.)
Simon Gubo und Co.:
"Microkosmonaut" (7 Min.)
Schüler der Wilhelm-Pfeffer-Schule Herzogenaurach:
"Coole Jungs und schnelle Autos" (9 Min.)
Klasse 7c, Mittelschule Herzogenaurach: "Rotköpfchen und Alice" (5 Min.)
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren