Herzogenaurach
Wohnungsbau

Joseph-Stiftung investiert 28 Millionen Euro auf der Herzo Base

Bis zum Jahr 2020 entstehen an der Carl-von-Ossietzky-Straße 92 neue Wohnungen. Darunter sind 63 Mietwohnungen für geringe Einkommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
92 Wohnungen, darunter 63 Mietwohnungen mit gedeckelter Miete,  werden auf der Herzo Base gebaut. Animation: Joseph-Stiftung
92 Wohnungen, darunter 63 Mietwohnungen mit gedeckelter Miete, werden auf der Herzo Base gebaut. Animation: Joseph-Stiftung
+9 Bilder
Die Joseph-Stiftung Bamberg baut auf der Herzo Base. Im Baufeld 7 im zweiten Bauabschnitt entstehen an der Carl-von-Ossietzky-Straße 92 neue Wohnungen. Fertigstellung wird 2020 erwartet.

Reinhard Zingler, der Vorstand der Joseph Stiftung, freute sich beim Spatenstich am Dienstagvormittag über die eine erfreulich positive Entwicklung der Wirtschaft in Herzogenaurach und eine damit erheblich gestiegene Nachfrage nach Wohnraum. Die Stiftung trage ihren Teil dazu bei, vor allem für die Herzogenauracher Wohnraum zu schaffen.

In drei Blöcken entstehen 63 Mietwohnungen, aber auch 29 Eigentumswohnungen. Letztere werden zwei bis vier Zimmer haben sowie barrierefrei mit niedrigem Energieverbrauch und hohen Komfortstandards sein. Zingler geht davon aus, dass sie für etwa 4000 Euro je Quadratmeter verkauft werden können. Hier kommen Herzogenauracher zum Zug oder auch Interessenten, die nach Herzogenaurach ziehen wollen, weil sie hier arbeiten. Das ergänzte Bürgermeister German Hacker (SPD).

Die 63 Mietwohnungen (17,5 Millionen Euro Investitionsvolumen) sind für Bewerber mit geringerem Einkommen. 31 sind staatlich geförderte Sozialwohnungen, 32 werden frei finanziert gebaut und sind mit einer Mietpreisdeckelung verbunden. Alle Wohnungen werden laut Pressemitteilung der Stiftung barrierefrei und im Effizienzhaus -Standard 55 mit Herzogenauracher Fernwärme versorgt - im Klartext also klimaneutral.

Die Mieten werden 8,50 Euro je Quadratmeter betragen, so wie es im Grundstückskaufvertrag mit der Stadt Herzogenaurach vereinbart wurde. Bei den Wohnungen mit EOF-Förderung (Einkommensorientierte Förderung, also die frühere Sozialwohnung) können diese Mieten nochmals auf 6,80, 5,80 und 4,80 Euro, je nach der Einkommensstufe, abgesenkt werden, berichtete der Vorstand.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren