Höchstadt a. d. Aisch
Personalkarussell

Höchstadter Chefarzt Herzing geht nach Lauf

Der 50-jährige Chirurgie-Chefarzt Holger Herzing hat zum 31. März nächsten Jahres in Höchstadt gekündigt. Und in der Verwaltung von St. Anna soll der Chef durch einen Krankenhausmanager ersetzt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Holger Herzing leitete zwölf Jahre die Chirurgie im Höchstadter Krankenhaus. Foto: Archiv
Holger Herzing leitete zwölf Jahre die Chirurgie im Höchstadter Krankenhaus. Foto: Archiv
An der Führungsspitze des Kreiskrankenhauses St. Anna in Höchstadt wird es demnächst einige Veränderungen geben. So wird einmal der Chefarzt der chirurgischen Abteilung, Dr. Holger Herzing, das Höchstadter Haus verlassen. Wie das Landratsamt auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, hat der gebürtige Nürnberger sein Arbeitsverhältnis mit dem Landkreis Erlangen-Höchstadt mit Wirkung zum 31. März nächsten Jahres gekündigt.

Herzing leitet seit zwölf Jahren die Chirurgie des Höchstadter Krankenhauses. Sein neuer Wirkungskreis wird in Lauf im Landkreis Nürnberger-Land sein. Wie die Verwaltung des Krankenhauses Lauf auf Anfrage bestätigte, soll Holger Herzing dort zum 1.
April 2014 die Leitung des Fachgebietes Unfallchirurgie übernehmen.

Bald 45 Betten und sechs Oberärzte

Auf den 50-jährigen Herzing, der derzeit im Urlaub weilt, kommt mit dem Wechsel nach Lauf auch ein größeres Aufgabengebiet zu. Während die Chirurgie in Höchstadt nur über 33 Betten verfügt, hat die Unfallchirurgie in Lauf 45 Betten. In Höchstadt muss sich Herzing die Dienste mit nur einem Oberarzt teilen, in Lauf stehen ihm in seiner neuen Abteilung sechs Oberärzte zur Seite.

Im Zuge der geplanten Umstrukturierung des Kreiskrankenhauses soll es auch an der Verwaltungsspitze Veränderungen geben. Wie unsere Zeitung aus zuverlässiger Quelle bestätigt bekam, wird Verwaltungschef Gerhard Zinser seinen Posten abgeben. Der Beamte leitete 22 Jahre die Verwaltung des Höchstadter Hauses und soll künftig durch einen Krankenhausmanager ersetzt werden. Arbeitslos wird Zinser aber nicht, er muss ein anderes Aufgabengebiet im Landratsamt bekommen.

Landrat informierte die Mitarbeiter

Über das Ausscheiden Herzings wurden dieser Tage alle Mitarbeiter des Krankenhauses mit einem Brief von Landrat Eberhard Irlinger (SPD) informiert. Ängste "wegen vermuteter tiefgreifender Änderungen im Haus" seien aber völlig unbegründet, schreibt der Landrat. Das Haus werde weiterhin in der Trägerschaft des Kreises bleiben und an der bestehenden Leistungsstruktur im chirurgischen Fach werde festgehalten.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren