Höchstadt a. d. Aisch

Höchstadt ist in Feierlaune

Das Programm der "Nacht der Kulturen" am 7. Oktober kann sich durchaus sehen lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild
Eigentlich sollte die "Nacht der Kulturen", die am 7. Oktober dieses Jahres stattfindet, ein Zwischenhöhepunkt sein. Wegen den vielen Umbaumaßnahmen in Höchstadt, sowohl in der Innenstadt, als auch der Neubau der Aischbrücke, hat die Stadt sich dazu entschlossen, von 2016 bis 2018 eine Kulturmeile ins Leben zu rufen. Gemeinsam mit vielen engagierten Bürgern und Vereinen wollte man, laut Organisatorin Susanne Gabler, alles "in eine Form bringen". Highlight sollte eigentlich ein großes Abschlussfest 2018 werden, das vom 3. bis 5. August. stattfindet.
Doch die eigentlich als Zwischenhighlight geplante "Nacht der Kulturen", nimmt immer größere Züge an. Das wurde an einer Versammlung der Veranstalter am Dienstagabend in der Fortuna Kulturfabrik deutlich. "Die Leute wollen was machen", erklärt Gabler. Die Organisatorin weiter: "Höchstadt ist in Feierlaune." Etliche Vereine haben sich angemeldet, um aktiv an dem Fest teilzunehmen. Das Programm beläuft sich mittlerweile auf über neun Din-A 4-Seiten.


Irische und russische Getränke

Der Startschuss wird am Marktplatz fallen. Neben einem Standkonzert des Spielmannszuges eröffnet Bürgermeister Gerald Brehm (JL) um 17 Uhr das Fest. Anschließend geht die Party los: Auf dem Marktplatz spielen unter anderem die Musiggfabrigg und die Bluesband ATM. In der Fortuna Kulturfabrik schenkt währenddessen die Jugendarbeit Höchstadt gemeinsam mit den Freundeskreisen Krasnogorsk und Castlebar irische und russische Getränke aus. Auch kleine Snacks werden angeboten.
Während man sich Getränke aus fernen Ländern in der Kulturfabrik schmecken lassen kann, informieren aber auch einige Städteführer über Höchstadt selbst.
So findet eine Stadtführung mit dem Schwerpunkt Handwerk, eine über die Karpfenteichwirtschaft an der Aisch und über die letzte Hinrichtung in Höchstadt statt. Traditionell bayerisch wird es dann auf dem Schillerplatz. Das Gasthaus "Blauer Löwe" veranstaltet dort ein Oktoberfest mit DJ.
Wer mehr auf heiße Rhythmen als auf Blasmusik steht, kommt aber auch auf seine Kosten. Die VHS bietet Zumba und kubanische Tänze an. Eine lateinamerikanische Nacht findet im kommunalen Versammlungsraum statt. Gleichzeitig schenkt der Ritter-von-Spix-Verein Caipirinha im Spix-Museum aus.


Shuttle-Bus fährt

Bürgermeister Gerald Brehm zeigt sich begeistert von der Vielfalt der Veranstaltungen. Er lobt vor allem die gute Zusammenarbeit der Vereine. Durch die große Anzahl der teilnehmenden Vereine werden auch viele Besucher erwartet. Deswegen hat man einen Shuttle-Bus installiert, der die Gäste von A nach B bringen soll.
Doch wie steht es um die Sicherheit bei einem so großen Menschenandrang? Susanne Gabler, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Anita Kopp die Leitung der Veranstaltung übernimmt, sieht hier keine Schwierigkeit. Die Menschenmassen verteilen sich auf die gesamte Innenstadt , hat ebenfalls "keine Bedenken". Eine Sicherheitskonferenz mit Polizei, Feuerwehr und Sanitätern ist allerdings geplant.
Bürgermeister Brehm ist sich jetzt schon sicher: "Wir werden eine hervorragende Nacht der Kulturen erleben."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren