Besuch

Höchstadt: Aischpark-Center in der Kritik

Ludwig Hartmann, Spitzenkandidat der Grünen für den Landtag, war in Höchstadt zu Gast. Thema: Flächenfraß.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Grünen-Politiker Christian Zwanziger, Astrid Marschall, Ludwig Hartmann und Manfred Bachmayer (von links) besichtigten die Baustelle des Aischpark-Centers als Beispiel für unnötige Flächenversiegelung. Foto: Jann Weckel
Die Grünen-Politiker Christian Zwanziger, Astrid Marschall, Ludwig Hartmann und Manfred Bachmayer (von links) besichtigten die Baustelle des Aischpark-Centers als Beispiel für unnötige Flächenversiegelung. Foto: Jann Weckel

Gerade hatte Ludwig Hartmann noch ausführlich erklärt, wie Flächenverbrauch aus seiner Sicht nicht aussehen sollte. Als Hartmann, der für die Grünen zusammen mit Katharina Schulze die Doppelspitze für die anstehende Landtagswahl bildet, kurz darauf an der Baustelle des Aischpark-Centers steht, sieht er sich bestätigt: "Hier wird so gut wie gar nicht zweistöckig gebaut, alles ist ebenerdig. Wenn man wirklich glaubt, dass man diese Einkaufsangebote braucht, dann hätte man das auf einem Drittel der Fläche schaffen können."

Höchstadt ein Spitzenreiter

Der Kreisverband Erlangen-Land der Grünen hatte Hartmann nach Höchstadt eingeladen. Manfred Bachmayer, Bezirkstagsdirektkandidat im Stimmkreis Erlangen-Höchstadt, sieht Höchstadt allgemein als Negativbeispiel für unnötige Flächenversiegelung: "Höchstadt wächst und wächst. Hier wird ständig geschaut, wo man die nächste große Fläche zubetonieren kann." Er zeigte sich erschrocken, wie problemlos das Projekt Aischpark-Center mit einer circa sieben Hektar großen Fläche vom Höchstadter Stadtrat abgesegnet wurde. Astrid Marschall, Direktkandidatin für den Landtag, und Christian Zwanziger, Bezirkstagsdirektkandidat im Stimmkreis Erlangen-Stadt, stimmten in die Kritik mit ein. Höchstadt sei beim Flächenverbrauch einer der bayerischen Spitzenreiter.

Ludwig Hartmann bedauert diese Entwicklung: "Wir haben in Bayern teilweise traumhafte Landschaft, und teilweise eine Logistikhalle nach der nächsten." Der Flächenverbrauch steige viel stärker, als es das Bevölkerungswachstum rechtfertige. "Es geht uns nicht darum, den Verbrauch auf null zu bekommen. Aber es kann nicht sein, dass der Flächenverbrauch pro Kopf immer mehr steigt." Mehrstöckige Gewerbegebäude und Parkdecks seien hier ein Lösungsansatz.

Beides hat das Aischpark-Center nicht im Angebot. "Das Ausbluten der Ortskerne hat zugenommen, weil alles auf der grünen Wiese passiert", sagt Hartmann. Da sei Höchstadts neues Einkaufszentrum keine Ausnahme: "Das macht die Altstadt kaputt, davon bin ich überzeugt."



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren