Erlangen

Hilfe zur Selbsthilfe im Erlanger Mütter- und Familienzentrum

Das Erlanger Mütter- und Familienzentrum bietet offene Treffen, Kurse und Workshops an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Mutter trägt die Philosophie des Zentrums auf dem T-Shirt.     Foto: Pascale Ferry
Eine Mutter trägt die Philosophie des Zentrums auf dem T-Shirt. Foto: Pascale Ferry
+4 Bilder

Herbstbrunch im Mütter- und Familientreff in Erlangen, das heißt: Schuhe aus, denn kleine Kinder - vom "Krabbelkäfer" (ab neun Monaten) bis hin zu "Minimäusen" (ab zwölf Monaten) - kullern über den Boden der großen, hellen Räume und belagern die Spieleecke, während sich ihre Eltern beim Brunch angeregt unterhalten. Durch ein Türchen, das die Kleinsten vor Stürzen bewahrt, geht es über eine Treppe in den Innenhof, wo unter Aufsicht getobt werden kann.

"Wir sind offen für alle, unabhängig von Konfession, Nationalität oder Familienkonstellation.", sagt Nora Lehnerer, die Vorsitzende des Vereins. Neben einem offenen Treff, bei dem sich Eltern kennenlernen und austauschen können, gibt es ein vielfältiges Angebot an Kursen für Schwangere, Eltern und ihre Kinder, Sportkurse für Kinder, Vorträge und Workshops zu Familie, Gesundheit und Bildung, sowie betreuten Spielgruppen, bei denen Kinder erste Freundschaften schließen können.

Internationales Publikum

Mit internationalen Eltern-Kind-Gruppen wie den "Pampersrockern" (chinesisch) oder "El Kids en Español" (spanisch) ist das Mütter- und Familienzentrum bestens auf das multikulturelle Publikum in Erlangen eingestellt. Diese Vielfalt findet sich auch bei den Ehrenamtlichen wieder: Sie kommen aus Deutschland, Marokko, Italien, Polen, Israel, Syrien, der Ukraine und Georgien.

Seit 2015 hat sich die Anzahl der Mitglieder fast verdreifacht. Dies ist nicht nur der Zuwanderung von nah und fern geschuldet, sondern auch der guten Vernetzung des Vereins. Er arbeitet eng mit anderen Institutionen in Erlangen zusammen wie der Jugend- und Familienberatung, dem evangelischen Familienzentrum oder dem Zentrum für Alleinerziehende. So kann auf nachbarschaftlicher Basis schnell professioneller Rat gegeben werden. Auch über Facebook ist man mit über 700 Abonnenten verbunden. Zukünftig soll mit einer eigens entwickelten, datenschutzgerechten App kommuniziert werden.

Soviel Engagement kommt an. Demnächst erhält der Verein den Erlanger Medizinpreis für den Kurs "Leere Wiege", der helfen soll, die Traurigkeit zu überwinden, wenn Eltern ein Baby vor oder nach der Geburt verlieren. Der Drogeriemarkt dm, der mit Hygieneartikeln unterstützt, spendet im Rahmen der Aktion "Herz zeigen!" am 23. November einen Teil seiner Tagesumsätze in Erlangen. Trotzdem bleiben Wünsche offen. Der Verein benötigt eine Rampe für Kinderwagen, eine Einzäunung im Außenbereich und eine halbtags fest angestellte Kraft, um auch in Zukunft Eltern Hilfe zur Selbsthilfe bieten zu können.

Kontakt: Mütter- und Familientreff Erlangen, Drausnickstraße 52 in Erlangen, www.muetterzentrumerlangen.de oder auf Facebook

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren