Heßdorf
Brauchtum

Heßdorf: Hoch mit der Ficht'n auf der Kerwa

In Heßdorf wurde Kirchweih gefeiert. Ganz traditionell wurde ein prächtiger Kerwabaam aufgestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Prächtig mit roten "Pensala" geschmückt wurde der Kerwabaam aufgestellt. Die Ortsburschen hatten ihn traditionelle am Samstag eingeholt und er wurde mit Blasmusik bis zu seinem Standort vor der Sportgaststätte begleitet.Sänger
Prächtig mit roten "Pensala" geschmückt wurde der Kerwabaam aufgestellt. Die Ortsburschen hatten ihn traditionelle am Samstag eingeholt und er wurde mit Blasmusik bis zu seinem Standort vor der Sportgaststätte begleitet.Sänger
+30 Bilder

Die Ortsburschen und Ortsmadli in Heßdorf haben sich das Bewahren und Pflegen der Kerwatradition auf die Fahne geschrieben und die Kerwa wird jedes Jahr bis ins Detail geplant. Ausflüge und geselliges Beisammensein werden gepflegt, mit dem Ziel, dass die Heßdorfer Jugend zusammenrückt.

Die ersten drei Kerwatage standen auch im Zeichen des Wettkampfs: beim Schafkopfturnier, der Bobbycar-Meisterschaft und auf dem Spielfeld kämpften die Mannschaften um Punkte und den Sieg. All das lässt die Heßdorfer Kerwa an und in der Sportgaststätte der SpVgg zu einem Erfolg werden.

Deftiger Start

Am Donnerstag wurde in der Sportgaststätte gleich mit einer deftigen Schlachtschüssel und einem Preisschafkopf mit über 120 Kartlern begonnen. Der Freitag wurde mit einem Frühschoppen eingeläutet und endete in der Nacht mit Party pur und "Volldampf".

Am Samstag ging es mit Frühschoppen und Mittagessen weiter, derweil starteten die Ortsburschen in den Wald, schließlich gehört zur Kerwa auch ein Baum. Wegen technischer Probleme begann das Aufstellen des stattlichen Baums mit nahezu 30 Metern Höhe eine Stunde später. Aber mit dem erfahrenen "Baum-Capo" Fritz Barthel, der seit fast 40 Jahren das Kommando führt, war nur noch die Muskelkraft der Ortsburschen gefragt, die traditionell von den Altburschen unterstützt wurden.

Spuren unter den Augen

Erwartungsgemäß waren einigen Ortsburschen die vorangegangenen Nächte etwas anzusehen und den Schlafmangel einiger Burschen glichen aber Kollegen und Mitglieder des Stammtisches sowie ehemalige Ortsburschen wieder aus. "Nicht bloß die Backen aufblasen, sondern zupacken", ermahnte Fritz Bartel nicht ganz ernst gemeint einige der "müden" Ortsburschen.

Im Biergarten des Sportheims und an der Straße hatten sich zahlreiche Schaulustige eingefunden, die sich das Spektakel nicht entgehen ließen und mehr oder weniger gute Ratschläge für die Ortsburschen auf Lager hatten.

Schließlich bauten bereits im Festzelt "die Drei" ihr Equipment auf, um in die nächste lange Nacht zu starten. Die Ortsburschen mussten aber am Sonntag um zehn Uhr wieder auf der Matte stehen, um zum Küchle zamspielen zu starten.

Sportlich ging es am Nachmittag weiter: Auf dem Spielfeld war der der ASV Niederndorf zu Gast; die "Heckenmusikanten" ließen den Sonntag ausklingen.

Ausklang

Der heutige Kerwamontag startete mit dem traditionellen Frühschoppen, um 18 Uhr werden sich die Paare zum Betz´n raustanzen treffen und mit "Rudi & Stephan Klimperkasten" klingt die Kirchweih wieder aus.

Sportliche Akzente setzte das Kerwa-Bobbycar-Rennen: Membacher nehmen den Sieg mit

Die "4. Bobbycar-Meisterschaft der Ortsburschen" startete auf der Heßdorfer Kerwa am Freitagnachmittag mit sechs Teams und den kleinen Flitzern: Die Straße vor der Sportgaststätte wurde zum Hockenheimring. Wieder mit dabei die Kerwaburschen aus Kosbach, Hannberg, Membach und Dechsendorf. Auch die Heßdorfer Ortsburschen und die SpVgg schickte ein Team ins Rennen, es mussten drei Durchgänge absolviert werden.

Die Membacher ließen in diesem Jahr nichts anbrennen und holten sich bei der Bobbycar-Meisterschaft den Titel. Die sechs Teams, mit jeweils zwei Fahrern und einem Anschubser, gingen in der Waldstraße an den Start und hofften, das Ziel an der Einfahrt zur Talstraße zu erreichen.

Entlang der Strecke herrschte richtige Rennatmosphäre, die Kurve war wie bei der Formel mit Reifen abgesichert und in der Zielgeraden ein Parcours aufgebaut. Die zahlreichen Zuschauer entlang der Bobbycar-rennstrecke wurden per Lautsprecher über Platzierungen und gefahrene Zeiten informiert.

Natürlich hatten die Teilnehmergruppen neben ihrer Mannschaft auch Fans dabei, die sich im Fahrerlager drängten und ihre Fahrer anfeuerten. Gewertet wurden neben den Zeiten auch Geschicklichkeit. Drei Disziplinen mussten die "Rennfahrer" absolvieren.

Beim ersten Durchgang ging es um Schnelligkeit, und bereits da trennte sich die Spreu vom Weizen. Zuletzt ging es noch um eine Platzierungsfahrt. Als Sieger wurden die Membacher gefeiert, gefolgt von den Heßdorfer Ortsburschen. I einem spannenden Lauf siegten schließlich die Ortsburschen aus Hannberg gegen Kosbach und holten den dritten Platz.

Es war eine Gaudi für die zahlreichen Zuschauer und natürlich auch für die Ortsburschen der teilnehmenden Gemeinden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren