Herzogenaurach
Fluchtversuch

Herzogenaurach: Gefährliche Verfolgungsjagd - Haftbefehl, Drogen und mehr

Einen riskanten Fluchtversuch hat ein 33-Jähriger am Dienstagabend in Mittelfranken unternommen: Er missachtete mehrere Verkehrsregeln, hatte keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluss - und das waren nur einige seiner Delikte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 33-Jähriger Autofahrer hat in Mittelfranken versucht, vor der Polizei zu flüchten. Erst missachtete er mehrere Verkehrsregeln und wollte dann zu Fuß wegrennen. Die Polizei konnte ihn festnehmen. Symbolbild: Bundespolizei
Ein 33-Jähriger Autofahrer hat in Mittelfranken versucht, vor der Polizei zu flüchten. Erst missachtete er mehrere Verkehrsregeln und wollte dann zu Fuß wegrennen. Die Polizei konnte ihn festnehmen. Symbolbild: Bundespolizei

Ein 33-jähriger Autofahrer flüchtete am Dienstagabend vor einer Polizeistreife im Stadtgebiet Herzogenaurach (Landkreis Erlangen-Höchstadt), fuhr über rote Ampeln und überholte mehrere Male trotz Gegenverkehr. Seine Flucht war nicht ganz unbegründet, denn der Mann wurde bereits per Haftbefehl gesucht.

Routinekontrolle der Polizeistreife endet in Verfolgungsjagd

Gegen 21.50 Uhr wollte eine Polizeistreife den Fahrer anhalten und routinemäßig kontrollieren. Doch der Autofahrer flüchtete, als er das Anhaltesignal der Polizei sah. Seine rasante Fahrt verlief von der Ringstraße über die Bamberger Straße bis nach Beutelsdorf.

Dabei fuhr er über eine rote Ampel und überholte mehrmals trotz Gegenverkehr.

Am Ortsausgang von Beutelsdorf versuchte der Mann, zu Fuß weiter zu flüchten.

Zahlreiche Delikte: Gegen Flüchtigen lag Haftbefehl vor

Polizeibeamte konnten ihn kurze Zeit später aber fest nehmen - und staunten nicht schlecht: Der Flüchtige besitzt keine gültige Fahrerlaubnis und stand unter Drogeneinfluss. Außerdem werden ihm noch einige andere Delikte vorgeworfen, weswegen er schon per Haftbefehl gesucht wurde.

Polizei sucht nach Zeugen und durch Überholmanöver Gefährdeten

Die Polizei bittet Zeugen und vor allem die Fahrer der Fahrzeuge, die durch die riskanten Überholmanöver möglicherweise gefährdet wurden, sich mit der Polizei Herzogenaurach unter der Telefonnummer 09132/78090 in Verbindung zu setzen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren