Herzogenaurach
Projekt

Herzo Garten: Ein kleiner Garten für die Bürger

VHS und Stadt schaffen auf einem kleinen Grundstück an der Schütt den "Herzo Garten". Er soll öffentlich sein und gemeinschaftlich bewirtschaftet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
+1 Bild

Diese Saat ist schnell aufgegangen: Kaum entstand die Idee eines städtischen Gartens für ein "Urban Gardening", schon entwickelte sich eine lange und ertragreiche Debatte. Noch bevor das erste Pflänzchen gesetzt worden ist.

Als die Umweltbeauftragte des Rathauses, Monika Preinl, gemeinsam mit dem Leiter der Volkshochschule (VHS), Oliver Kundler, den "Herzo Garten" im Planungsausschuss präsentierte, sahen sich viele Räte motiviert, ihre Gedanken beizutragen. Neben viel Lob gab es auch kritische Worte, und das quer durch die Fraktionen. Zugestimmt haben letztlich alle - und das offenbar sehr gerne. Denn dass die Idee gut ist und durchaus Früchte tragen kann, darüber war man sich einig.

Vielleicht lag es daran, dass es der allererste Tagesordnungspunkt in den zig Beratungen war, die im neuen Sitzungssaal in den kommenden mindestens vier Jahren noch anstehen. Jedenfalls fühlten sich die Ausschussmitglieder zum ausgiebigen Meinungsaustausch angespornt. Obwohl Preinl und Kundler doch mehrfach kundgaben, dass man so ins Detail mit den Planungen noch gar nicht gehen möge. Dass es aber mehrere Interessenten gebe, die bereit sind, die Idee mit umzusetzen und das Projekt mit zu verwirklichen.

Demnach entsteht an der Schütt, hinter der dortigen Bushaltestelle, ein kleiner öffentlicher Garten (200 Quadratmeter) mit mehreren Möglichkeiten, sich gärtnerisch zu betätigen. Der "Herzo Garten" soll öffentlich zugänglich sein und alle Bürger zur Mitarbeit motivieren. Darüber hinaus bietet die VHS zur Begleitung ein umfangreiches Bildungsangebot an (der FT berichtete bereits).

Fünf Hochbeete

Allein in fünf Hochbeeten gebe es eine Menge Fläche für die Eigeninitiative und Ideen der Bürger, sagte Preinl. Und auch die Blühfläche, die eher zufällig die Form eines Herzens hat, sei für die Initiatoren sehr wichtig. Ab April bietet die VHS Workshops im Garten an. Ein Hochbeet soll außerdem gezielt mit Jugendlichen bearbeitet werden.

Petra Mauser (SPD) zeigte sich sehr froh, dass ein "ewig braches Grundstück" sinnvoll genutzt wird. Auch auf kleinsten Flächen könne es blühen und grünen. Auch Franz-Josef Lang (CSU) war angetan und fand es als einen schönen Zusatzeffekt, dass damit auch noch Wissen vermittelt werden kann.

Die Mahnung einer Grünen

Eine erste Mahnung kam von Retta Müller-Schimmel. "Als Grüne müsste ich mich maßlos darüber freuen", sagte sie und begrüßte die Aktion freilich auch. Warum aber müsse man jetzt schon eine Möblierung festlegen? Man sollte doch Bürger, die sich so einen Gemeinschaftsgarten wünschen, an der Planung teilhaben lassen. Vielleicht, so meinte die Stadträtin, würde dann ein ganz anderes Konzept entstehen. Sie hätte sich gewünscht, etwas freier ranzugehen, damit sich mehr Möglichkeiten zur Entfaltung ergäben.

Ein zartes Pflänzchen

Bürgermeister German Hacker (SPD) verwies darauf, dass es sich ja um einen Erstentwurf handle, dem man einfach mal Zeit geben sollte. Es sei quasi ein erstes zartes Pflänzchen, ein Feld mit Platz für Erfahrungen.

Kurt Zollhöfer (CSU) hätte das Projekt, das gut sei und er keinesfalls madig machen wolle, gerne "vom Kopf auf die Füße gestellt". Man starte erst und werbe anschließend um Mitarbeit bei den Bürgern. Zollhöfer hätte es gerne anders gesehen. Curd Blank (SPD) schlug vor, das Nass zur Bewässerung aus der Aurach statt aus der Wasserleitung zu nehmen. Und auch die Gefahr des Vandalismus wurde angesprochen.

Franz-Josef Lang meinte noch, man solle das Projekt (Kosten: 28 000 Euro) jetzt mal starten lassen. "Wir haben schon für viel andere Sachen Geld ausgegeben." Um nächtlicher Zerstörung vorzubeugen, könnte man den Garten ja auch abends schließen. Retta Müller-Schimmel blieb bei ihrer Skepsis. So detailliert wie in dem Entwurf hätte sie das jetzt noch nicht vorgeben wollen, meinte sie.

Das VHS-Bildungsprogramm

Begleitung Die gesamte Projektentwicklung soll von einem umfangreichen Bildungsprogramm der Volkshochschule begleitet werden.

Information Den Auftakt bildet eine Informationsveranstaltung am Mittwoch, 27. Februar, 19.30 Uhr, in der Musikschule, bei der erste Interessierte für die Realisierung des Urban-Gardening-Projektes gewonnen werden sollen.

Workshops Es folgen drei Workshops, jeweils samstags von 9 bis 14 Uhr. Am 6. April heißt es "Gärtnern auf kleinstem Raum", am 11. Mai lautet das Thema "Gemeinschaftsgarten in der Stadt Herzogenaurach (inklusiv) und am 25. Mai steht der "Garten in der Stadt für Groß und Klein" im Mittelpunkt.

Rundgänge Durch den "Herzo Garten" wird am Mittwoch, 5. Juni, und am Montag, 1. Juli, jeweils von 18.30 bis 20 Uhr geführt. Ab Mittwoch, 10. April wird eine wöchentlich stattfindende offene Gartenstunde, jeweils von 17 bis 18 Uhr, für gemeinschaftliches Gärtnern eingerichtet.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren