Münchaurach
Chorgesang

Herrliche Stimmen begeistern in Münchaurach

Die Fidelia Münchaurach hatte zu ihrem Sommerkonzert geladen. Gastchöre bereicherten das Programm.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gastgeber Fidelia Münchaurach mit dem Chorleiter Waldemar WelkerRichard Sänger
Die Gastgeber Fidelia Münchaurach mit dem Chorleiter Waldemar WelkerRichard Sänger
+12 Bilder

"Erleben wir gemeinsam viele schöne Momente", wünschte sich Manfred Bock, Vorsitzender des Männergesangvereines Fidelia Münchaurach, bei m Sommerkonzert in der Schulturnhalle. Wegen des Regens am Vormittag wurde das Konzert in die Halle verlegt und ein spritziges, buntes und qualitativ hochwertiges Konzert begeisterte die Zuhörer, für das der Vorsitzende auch drei Gastchöre und die Ehemaligen der Jugendkapelle Aurachtal gewinnen konnte.

Das Sommerfest des Männergesangvereins ist einer der Höhepunkte im Jahresprogramm des Münchauracher Vereins, zu dem der Vorsitzende auch die stellvertretende Gruppenvorsitzende Emilie Meier sowie den Ehrengruppenchorleiter Manfred Meier begrüßen konnte.

Ein halbes Jahrhundert dabei

Wertschätzung erfuhren nicht nur die mitwirkenden Frauen und Männer durch den teils begeisterten Beifall der Zuhörer, sondern auch der Aurachtaler Altbürgermeister und langjährige Chorleiter Erwin Schopper, der für 50 Jahre Singen im Chor von Emilie Meier und dem Vorsitzenden ausgezeichnet wurde. Er erhielt Urkunden des Fränkischen Sängerbundes und vom Deutschen Chorverband sowie die beiden Ehrenadeln und den Ehrenausweis.

Manfred Bock freute sich darüber, dass sich die mitwirkenden Chöre bestens vorbereitet waren. Die Mitwirkenden hätten neue Lieder einstudiert beziehungsweise Bestehendes aufpoliert. In dem guten Besuch sehe er Interesse an der Chormusik, aber auch gleichzeitig eine Wertschätzung der Chöre und Vereine. Er kündete ein buntes Programm an.

Der Gastgeber Fidelia Münchaurach unter Leitung von Waldemar Welker war der erste Chor und gab mit "Wir kamen einst von Piemont", einem Volkslied aus Frankreich, die Richtung vor. Musikalisch wurden die Zuhörer vom Männergesangverein auf eine Reise mitgenommen; von Sehnsucht und Frieden sang der Männerchor bei die "Glocken von Isola Bella", bei dem die Sänger und Solist Manfred Bock ihre Stimmkraft unter Beweis stellten. Heiter ginge es weiter mit der fränkischen Ballade "Bu wennst aufs Fenstern gehst" sowie "Ein lustiges Leben", einem Lied aus Amerika.

Mit der schwungvollen "Fanfare a Capella", komponiert von Lorenz Maierhofer, eröffnete der Liederkranz Frohsinn 1861 Mühlhausen unter der Leitung von Ingrid Geyer seinen Vortrag. Gefolgt von dem Volkslied "Adlig Fräulein Kunigund" sowie dem bekannten "Spiel mir eine Melodie", bei dem die Zuhörer mitsummten. Mit "Zauber der Südsee" und viel Beifall beendete der gemischte Chor aus Mühlhausen seinen Vortrag.

Die Chorvereinigung Falkendorf-Kriegenbrunn unter der Leitung von Karl Wieser begann mit "Seid gegrüßt" von Franz-Josef Otten, wünschte anschließend "Wochenend und Sonnenschein". Das Lieblingslied der Chorvereinigung "La Montanara" von Jürgen Katzenberger, durfte natürlich nicht fehlen, und dem Solisten Günter Grube war der Beifall sicher. Mit dem "Schifferlied" von Friedrich Silcher animierte die Chorvereinigung gleich den nachfolgenden Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei Nürnberg zum Mitsingen und Mitklatschen.

Mit Meeresbrise

Der Shanty-Chor betrat mit dem "Lied der Wasserschutzpolizei" und viel Beifall die Bühne. Der Chor aus Nürnberg - bereits mehrmaliger Gastchor in Münchaurach - wird vom Fidelia-Chorleiter Waldemar Welker dirigiert und hat sich den Shantys und Seemannsliedern verschrieben. Die rhythmischen und schwungvollen Lieder des Chors erinnern an die große Zeit der Windjammer, an ferne Länder und stolze Schiffe, aber auch an das harte Leben an Bord.

Mit "Good Night Ladies" sangen sie sich gleich in die Herzen der begeisterten Zuhörer und bei "Rum aus Jamaika" gab es nicht nur stürmischen Beifall, sondern auch Bravo- und Zugabe Rufe. Nach dem Piratensong "Auf Kaperfahrt" durften die Sänger die Bühne nicht ohne eine Zugabe verlassen.

Nach der Pause gab es zünftige Blasmusik mit den "Ehemaligen" unter der Leitung von Sepp Bock, und die Besucher konnten es bei Kaffee und Kuchen sowie Bratwürsten und Steak den Nachmittag genießen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren