Weisendorf
Gemeinderat

Haushalt gibt keinen Anlass zu Diskussionen

Die solide Finanzpolitik der Gemeinde Weisendorf wird von allen Fraktionen anerkannt und gelobt. Ende 2018 wird der Markt komplett schuldenfrei sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
So gering, dass sie quasi nicht mehr darstellbar sind, sind die Schulden der Gemeinde Weisendorf im laufenden Jahr. Nächstes Jahr werden sie ganz verschwinden. Foto: Sabine Herteux (Archiv), Grafik: Micho Haller
So gering, dass sie quasi nicht mehr darstellbar sind, sind die Schulden der Gemeinde Weisendorf im laufenden Jahr. Nächstes Jahr werden sie ganz verschwinden. Foto: Sabine Herteux (Archiv), Grafik: Micho Haller
Der Haushalt 2018 des Marktes Weisendorf steht: Einstimmig und in weitgehend sachlich-konstruktiver Atmosphäre hat der Marktgemeinderat dem von Kämmerer Herbert Barth eingebrachten Entwurf zugestimmt. Ebenso geschlossen wurde dem Finanzplan für die Jahre 2018 bis 2021, der als Grundlage für die künftige Haushaltsplanerstellung dient, zugestimmt.
Zum wiederholten Mal beschloss das Gremium einen ausgeglichenen Haushalt ohne Neuverschuldung. Wie Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) und Kämmerer Barth erläuterten, sind Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen nicht vorgesehen. Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan wird auf 500 000 Euro festgesetzt.
Wie Bürgermeister Süß in seiner Haushaltsrede erläuterte, konnte seit dem Haushaltsjahr 2006 der Schuldenstand kontinuierlich von 4,1 Millionen Euro auf rund 6600 Euro bis Ende 2017 abgebaut werden. Ende 2018 wird sich der Schuldenstand auf null Euro belaufen. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt Ende 2017 bei rund einem Euro und wird Mitte 2018 auf null Euro sinken.
Die geplanten Investitionen sind im Wesentlichen durch Beiträge und Zuweisungen, aus dem Erlös aus Grundstücksverkäufen, Rücklagen und der Zuführung vom Vermögenshaushalt gedeckt.
"Aufgrund der positiven Haushaltsentwicklung wird der Markt Weisendorf auch in den nächsten Jahren in der Lage sein, Investitionen zu tätigen und damit zur Unterstützung der Wirtschaft sowie zu Sicherung von Arbeitsplätzen beizutragen. Trotz der geplanten Investitionen werden die Schulden bis Ende 2018 abgebaut sein und es kann eine stattliche Rücklage gebildet werden", erklärte der Bürgermeister. So werde Ende 2017 der voraussichtliche Rücklagenstand 6,3 Millionen Euro betragen. Am Ende des Jahres 2018 wird sich der Rücklagenstand dann um etwa 4,06 Millionen Euro auf rund 2,2 Millionen Euro verringert haben. Der Kämmerer geht davon aus, dass er im kommenden Jahr knapp 3,1 Millionen Euro an Kreisumlage an den Landkreis überweisen muss.
Die positive Entwicklung und die sparsame wirtschaftliche Haushaltsführung wurde dann auch von allen Fraktionen gelobt. Mit: "Das Ziel wird sein, die solide Haushaltspolitik fortzusetzen, der Haushaltsplan und die Finanzplanung bis 2021 weisen in die richtige Richtung. Da durch die im Planungszeitraum 2018 bis 2021 vorgesehenen Investitionen der größte Teil der Rücklagen aufgebraucht wird, sollten zusätzliche Investitionen mit Bedacht ausgewählt werden, damit der Markt Weisendorf auch über das Jahr 2018 hinaus schuldenfrei bleiben wird", schloss der Bürgermeister seine Haushaltsrede.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren