Adelsdorf
Baustelle

Halbzeit im Verkehrschaos um Adelsdorf

Bis Ende August soll die Sperrung der B 470 auf Höhe von Adelsdorf wieder aufgehoben werden. Autofahrer zahlen auf verbotenen Schleichwegen
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ausbau der B 470 auf Höhe von Adelsdorf liegt im Zeitplan und soll Ende August fertig sein.  Foto: Andreas Dorsch
Der Ausbau der B 470 auf Höhe von Adelsdorf liegt im Zeitplan und soll Ende August fertig sein. Foto: Andreas Dorsch
+2 Bilder

"Autofahrer sind wie Lemminge. Wenn einer voraus fährt, fahren andere hinterher." Diese Feststellung macht derzeit Bernd Bayer, Verkehrssicherheitsbeauftragter der Polizei in Höchstadt fast täglich. Dabei verstoßen sie bewusst gegen Verkehrsregeln und lassen sich auch von 20 oder 25 Euro Strafe nicht abschrecken.

Ursache für die Verkehrsverstöße ist die aktuelle Vollsperrung der B 470 zwischen der A3-Ausfahrt Höchstadt-Ost und der östlichen Abzweigung nach Adelsdorf. Auf diesem Abschnitt wird der Fahrbahnbelag erneuert und im Kreuzungsbereich mit der Kreisstraße ERH 16 eine Ampelanlage errichtet. Die offizielle, weiträumige Umleitung führt über Heßdorf und Dechsendorf. Ortskundige suchen sich Schleichwege über Aisch, Medbach und durch Adelsdorf. Um nicht völlig im Verkehrschaos zu ersticken, wurde die Hauptstraße als Einbahnstraße ausgewiesen. In die Gegenrichtung wird der Verkehr durch Wohngebiete geleitet.

An dieser Umleitung wohnt auch Margit Wenzel. "Ich schlafe sonst mit offenem Fenster, das ist derzeit nicht möglich", stellt sie fest. Der Lärm der vorbeifahrenden Lastwagen und Autos ist zu groß.

Auch in der Hauptstraße leiden Anwohner unter dem Verkehr und Geschäftsleute an der Einbahnregelung. "Viele Gäste kommen derzeit nicht mehr", sagt ein Vertreter der Gastronomie. Die Kunden wollen keine größeren Strecken laufen.

Andererseits sieht man ständig Autofahrer, die die Einbahnregelung einfach ignorieren. So mancher geht dabei der täglich kontrollierenden Polizei ins Netz und wird mit 25 Euro zur Kasse gebeten. "Meist Berufspendler oder Einheimische, die die Örtlichkeiten genau kennen," sagt Verkehrsexperte Bayer. Dabei haben die Schilder hier ihre Berechtigung, kommen doch auf der Hauptstraße zwei Lastwagen oder Busse kaum aneinander vorbei.

Das Risiko erwischt zu werden nehmen auch reihenweise Autofahrer in Kauf, die auf den Radweg neben der B 470 ausweichen. Sie werden mit 20 Euro zur Kasse gebeten. Bayer hat in den vergangenen zwei Wochen schon 25 solcher Radweg-Sünder verwarnt. Die Polizei wird bis zum Ende der Sperrung täglich vor Ort sein und überwachen, natürlich aber nicht rund um die Uhr.

Für Zweite Bürgermeisterin Jutta Köhler (Pro Adelsdorf) hat sich die anfangs heikle Verkehrssituation im Ort zur Halbzeit der Sperrung relativiert, "auch wenn jeder meint, in seiner Straße sei es am schlimmsten".

Positive Nachrichten kommen von Lisa Bauernsachs, der zuständigen Abteilungsleiterin beim Staatlichen Bauamt Nürnberg. Alles liege voll im Zeitplan. Der sieht vor, dass am 31. August die erneuerte B 470 wieder freigegeben wird.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren