Herzogenaurach
Stadtrat-Antrag

Grüne wollen Freizeitbad "Atlantis" günstiger machen - Stadt prüft

Die Grünen fordern in Mittelfranken eine neue Preisgestaltung für ein bekanntes Freizeitbad. Die Stadt soll das überprüfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Freizeitbad Atlantis soll billiger werden, fordern die Herzogenauracher Grünen.    Es sei schließlich eines der teuersten Bäder in Franken. Foto: Bernhard Panzer
Das Freizeitbad Atlantis soll billiger werden, fordern die Herzogenauracher Grünen. Es sei schließlich eines der teuersten Bäder in Franken. Foto: Bernhard Panzer

Preisreform in Mittelfranken: Die Grünen in Herzogenaurach fordern geringere Preise für das Freizeitbad "Atlantis". In einem Antrag an den Stadtrat (nächste Sitzung ist am 25.September) machen sie einen Vorschlag, der hinsichtlich Ertrag und Besucherzahlen in einem halbjährigen Probelauf im Jahr 2020 beleuchtet werden soll.

Bessere Preise und mehr Gäste

Vor allem geht es der Fraktion dabei um zwei Dinge: Kinder bis 14 Jahre sollen das Atlantis kostenlos nutzen können und es soll ein 1,5 Stunden langer Sport-Tarif für Erwachsene eingeführt werden, der vier Euro kostet und ausschließlich die Nutzung des Sportbeckens beinhaltet. Das scheibt Peter Simon in einem Brief an den Bürgermeister.

Aufgelistet werden darin die grünen Vorstellungen, was die Preisgestaltung für die vorgeschlagene Probephase angeht. 3,30 Euro für Jugendliche und 5,50 Euro für Erwachsene sollen als niedrigster Preis beibehalten werden, wobei dies nicht mehr nur für eine Stunde, sondern für 90 Minuten gelten soll. Der bisherige Zwei-Stunden-Tarif soll auf drei Stunden erweitert werden. Und schließlich soll die Tageskarte deutlich günstiger werden, meinen die Grünen im Stadtrat. Jugendliche sollen demnach neun statt elf Euro zahlen, Erwachsene 12,50 statt 14,50 Euro und Familien (Karte A) künftig 21,50 statt 24,50 Euro oder bei der Karte B nur noch 34 statt 40 Euro.

Damit würden die Preise günstiger, was nach Ansicht der Herzogenauracher Grünen auch wieder mehr Auswärtige ins Atlantis lockt, die die dann zusätzlich die Herzogenauracher Wirtschaft beleben können.

Eines der teuersten Bäder

Denn eines ist für die Antragsteller klar: "Man muss feststellen, dass das Atlantis zu den teuersten Bädern in Franken zählt. Darüber hinaus ist es das einzige Bad, bei dem Kleinkinder nicht umsonst in das Bad dürfen und in dem kein Schwimmertarif angeboten wird". Da die Stadt das Defizit des Bades aber nur durch höhere Besucherzahlen verkleinern könne, brauche es besondere Maßnahmen. Und dies kann "aus Sicht der Fraktion der Grünen einzig über eine Reduzierung der Preise gehen, so dass das Atlantis insbesondere für Familien, Sportler, Rentner, Auszubildende und Studenten sowie Kinder und Jugendliche wieder attraktiver wird." Dabei soll der kostenlose Besuch von Kindern bis 14 Jahren wieder mehr Familien in das Bad holen.

Grundsätzlich erkenne die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen den hohen Freizeitwert des Freizeitbades Atlantis für die Stadt Herzogenaurach an, heißt es in dem Schreiben weiter. Man sei ein Freund dieser städtischen "Institution". Da allerdings die Besucherzahlen seit Jahren fast kontinuierlich zurückgingen und das finanzielle Defizit für die Stadt dementsprechend ansteige, müsse man sich Gedanken machen, welche Anreize man setzen kann, um die Attraktivität zu erhöhen, so Peter Simon für die Fraktion.

Möglicherweise würden geringere Schwimmbad-Preise auch diesem gefährlichen Trend entgegenwirken: Viele Kinder in Franken lernen das Schwimmen erst spät oder gar nicht

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren