Höchstadt a. d. Aisch
Vereine

Großes Angeln: Fischerfest im Höchstadter Engelgarten

Trotz vergleichsweise geringer Ausbeute herrschte beim Fischerfest der Fischereivereine beste Laune.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bülent Kratz vom Höchstadter Fischereiverein Foto: Britta Schnake
Bülent Kratz vom Höchstadter Fischereiverein Foto: Britta Schnake
+9 Bilder

Vielleicht lag es am Wetter, vielleicht waren die Fische in der Aisch direkt am Engelgarten ja auch vorgewarnt worden... Auf alle Fälle war die Ausbeute an Karpfen und Konsorten bei den Anglern der Fischereivereine Höchstadt und Gremsdorf im Rahmen des Freundschaftsfischens beim 33. Fischerfest in diesem Bereich nicht wirklich ergiebig.

Thilo Konz und Bernd Hauke aus Gremsdorf, sowie Peter Petersen, Erik Lukaszewicz nebst Tochter Emma und Bülent Kratz aus Höchstadt gingen am Donnerstag leider leer aus.

Bei Kurt Müller aus Gremsdorf jedoch bissen zwei Karpfen und eine Brachse an. Mehr Glück hatten die Angler in anderen Bereichen der Aisch.

18 Fänger brachten ihre Ausbeute an Karpfen zum Pavillon im Engelgarten, wobei Wolfgang Bambor aus Höchstadt mit seinen drei glitschigen Gesellen den Vogel abschoß, schlugen diese doch mit einem Gesamtgewicht von 14.400 Gramm zu Buche. Georg Kaiser aus Höchstadt ging gar ein Hecht mit 2970 Gramm ins Netz.

Es wurde aber nicht nur aus Jux und Tollerei gefischt, galt es doch die Weißfischvermehrung im Zaum zu halten. "Der Fischbestand wird nicht dezimiert, sondern reguliert", so Klaus Müller, Vorsitzender des Fischereivereins Höchstadt. Treue Besucher des Fischerfestes sind Rosi Huber, Erika Grimm, Roswitha Grau und Anna Grohganz vom Stammtisch "Alte Schrauben". Sie ließen sich bei durchwachsenem Wetter ein Bier schmecken. Gegen 17 Uhr ging es dann für die Fische auf die Waage. Die jeweils sechs besten Ergebnisse der Angler wurden addiert und ergaben so den Gesamtsieger.

Die Gremsdorfer Fischer brachten 27.200 Gramm auf die Waage, die Höchstadter 42.750 Gramm, so dass der Wanderpokal den Weg zurück zum Höchstadter Fischereiverein fand.

"Das Fischen heute soll die Kameradschaft und die Freundschaft pflegen", so Müller bei der Pokalübergabe.

Beim Schafkopfrennen am Freitag belegte Gerhard Grubert aus Kirchaich den ersten Platz, Platz 2 und 3 gingen an Michael Seubert aus Fetzelhofen und Erwin Lorz aus Röttenbach.

Der Sonntag schließlich stand ganz im Zeichen des Hegefischens. Mit einem Gewicht von 8660 Gramm zog Hans Billmann aus Neustadt einen echten Kaventsmann aus dem Wasser und holte sich damit den 1. Platz. Ein Teil der Karpfenchips, die am Sonntag im Rahmen des Fischerfestes serviert wurden, schwammen laut Müller am Donnerstag noch in der Aisch.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren