Erlangen
Polizei

Fasching brutal: Schlägereien, Randale und Schwerverletzte auch in Franken

Gefährlicher Fasching: Auch in Franken hat so mancher Faschingsbesucher nicht nur Spaß im Sinn. Einige Personen wurden teils schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Irgendwann ist Schluss mit lustig: Auch in Franken hat so mancher Faschingsbesucher nicht nur Spaß im Sinn. Einige Personen wurden teils schwer verletzt. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Irgendwann ist Schluss mit lustig: Auch in Franken hat so mancher Faschingsbesucher nicht nur Spaß im Sinn. Einige Personen wurden teils schwer verletzt. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Im Rahmen der Faschingsveranstaltungen in Franken kam es zu zahlreichen Unfällen und Delikten. Mehrere Personen wurden teils schwer verletzt.


Landkreis Rhön-Grabfeld: Unbekannter tritt Faschingsbesucher gegen den Kopf

Wie der Polizei am Montag gemeldet wurde, fand am Faschingssamstag, gegen 20.30 Uhr, in der Vorstraße von Heustreu eine Körperverletzung statt. Ein 18-Jähriger befand sich mit seinen Kumpels auf dem Weg zum Sportheim, wo er abgeholt werden sollte. Hierbei kam ihnen eine Gruppe von ungefähr Gleichaltrigen entgegen, die grundlos zu stänkern begannen und Streit suchten. Als der Geschädigte die Gruppe aufforderte, keinen Stress zu machen, trat ihm einer der Männer unvermittelt gegen den Kopf, worauf er Nasenbluten und Abschürfungen erlitt. Nach der Attacke lief der unbekannte Treter in Richtung Wollbach davon. Aufgrund der Ausführung des Fußtrittes könnte es sich bei dem Täter um einen Kampfsportler handeln.




Erlangen: Betrunkener greift mehrere Personen an

Im Anschluss an den Faschingsumzug kam am Sonntagnachmittag in der Felix-Klein-Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der zwei Personen verletzt und ein Pkw beschädigt wurden.
Ein 36-jähriger Erlanger geriet zunächst mit einem 48 Jahre alten Mann in Streit und schubste ihn gegen das Metallgerüst eines Pavillons. Anschließend verpasste er ihn noch einen Faustschlag ins Gesicht.
Ein Zeuge, der schlichtend eingreifen wollte, wurde ebenfalls vom Tatverdächtigen mit einem Faustschlag ins Gesicht angegriffen und verletzt. Der Zeuge flüchtete vor dem rabiaten Angreifer in den Pkw eines Bekannten. Daraufhin ließ der 36-Jährige seine Aggressionen an dem Auto aus und trommelte mit seinen Fäusten auf die Motorhaube des Fahrzeuges ein.Die hinzugerufenen Polizeibeamten nahmen den alkoholisierten "Schläger" in Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann erbrachte einen Wert von 2,52 Promille.


Bruck: Zwei Personen stürzen von Faschingswagen - ein Schwerverletzter

Auf der Rückfahrt vom Brucker Faschingsumzug stürzten am Sonntagnachmittag in der Äußeren Brucker Straße zwei Männer vom Festwagen. Ein 28-jähriger Mann aus Erlangen wurde dabei schwer verletzt.

Das Gespann aus Traktor und Anhänger war nach Ende des Faschingstreibens auf dem Heimweg. Dabei hatten zwei Männer in einem Holzkasten, der vorne am Anhänger befestigt war, Platz genommen. Vermutlich aufgrund der Last brach dieser Kasten während der Fahrt ab. Die beiden Männer stürzten nach links und rechts auf die Fahrbahn.
Während der jüngere der beiden Männer hierbei nur leicht verletzt wurde, zog sich der 28-Jährige bei dem Sturz erhebliche Gesichtsverletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Wie eine Alkoholüberprüfung bei dem Fahrer des Traktors ergab, stand dieses nicht unter Alkoholeinfluss. Die beiden verletzten Mitfahrer hingegen waren leicht bis erheblich alkoholisiert.


Emskirchen: Erst uriniert, dann onaniert

Ein bislang Unbekannter urinierte am Nachmittag, gegen 14.40 Uhr, an die Hausfassade eines Anwesens am Sparkassenplatz. Eine 59-Jährige sprach ihn deshalb auf sein Fehlverhalten an. Der Mann drehte sich daraufhin um und führte Onanierbewegungen an seinem Glied aus. Im Anschluss verschwand er unerkannt im Faschingsgetümmel, bevor die erste Polizeistreife am Tatort eintraf. Eine Fahndung nach ihm verlief ergebnislos. Die Polizei Neustadt ermittelt nun wegen Beleidigung und sucht nach Zeugen: Der Täter soll etwa 20 bis 25 Jahre alt gewesen sein und hatte seitlich rasierte dunkle Haare. Eine nähere Beschreibung liegt derzeit nicht vor. Die Ordnungshüter suchen mögliche Zeugen und bitten um Hinweise auf den Gesuchten, die unter der Rufnummer (09161) 8853-0 entgegengenommen werden.


Markt Bibart: Rangelei mit zwei Verletzten

Vor einem Lokal an der Würzburger Straße kam es am Sonntagabend, gegen 17:15 Uhr, zu einer Rangelei. Zwei unbeteiligte Passanten wollten schlichtend eingreifen. Hierbei fiel der Eine, ein 41-Jähriger, in eine Glasscherbe und zog sich dabei eine Schnittverletzung am Daumen zu. Der Zweite fiel auf ein ebenfalls unbeteiligtes Mädchen. Die Jugendliche wurde dabei so sehr verletzt, dass sie vorsorglich ins Krankenhaus Neustadt eingeliefert werden musste. In diesem Fall wurde gegen den 20-Jährigen ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab rund 2,0 Promille.


Emskirchen: Faustschlag ins Gesicht

Am Sonntagabend, gegen 17:45 Uhr, klingelten zwei Männer, 26 und 27 Jahre alt, an der Haustür eines Mehrfamilienhauses am Marktplatz. Eine 59-Jährige Anwohnerin forderte das Duo auf, das Klingeln zu unterlassen und zu gehen. Darauf reagierten die Beiden nicht, weshalb sie von einem Bekannten der Frau, einem 58-Jährigen, zur Haustür begleitet worden sind. Als der Begleiter die Tür schließen wollte, wurde er vom Älteren plötzlich und unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Polizei Neustadt ermittelt nun wegen Gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Hausfriedensbruch. Bei den beiden Tatverdächtigen ergaben die Atemalkoholtests jeweils rund 1,8 Promille.


Markt Bibart: Gepöbelt und die eigenen Freunde geschlagen

Ein 25-Jähriger pöbelte am Sonntagnachmittag während des Umzuges andere Zuschauer an, die sich daraufhin an den Ordnerdienst des Veranstalters wandten. Die Einsicht des jungen Mannes währte dann nur kurze Zeit. Wenig später soll er dann Zuschauerinnen angefasst haben. Deshalb sprachen die Ordner einen Platzverweis aus. Da der 25-Jährige dem nicht nachkam wurde die Polizei hinzugerufen.

Bekannte nahmen sich dann ihres Freundes an und wollte ihn heimbringen. Auf dem Weg zum Auto rastete der offensichtlich Betrunkene erneut aus. Er warf einen Bauzaun sowie einige Verkehrszeichen um. Als er von seinen Freunden deshalb zur Räson gebracht werden sollte, griff er auch diese an. So wurde erneut die Polizei um Hilfe gerufen, die den 25jährigen daraufhin in Gewahrsam genommen hat. Ein Atemalkoholtest konnte nicht mehr durchgeführt werden. Der 25-Jährige war dazu nicht mehr in der Lage.


Emskirchen: Mit dem Taxifahrer gestritten, Beamte beleidigt

Am Sonntagabend, gegen 20:45 Uhr, geriet am Marktplatz ein 25-Jähriger mit einem Taxifahrer in Streit. Deshalb wurde die Polizei hinzugerufen. Da sich der Mann nicht beruhigen ließ, musste er gefesselt und in Polizeigewahrsam genommen werden. Dabei beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten mit zahlreichen Schimpfwörtern. Deshalb sieht er nun einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren entgegen. Ein Atemalkoholtest ergab rund 2,9 Promille.


Emskirchen: Von zwei Männern verfolgt und ins Gesicht geschlagen

Eine 25-Jährige wurde am Sonntagabend gegen 20:15 Uhr in der Hindenburgstraße von zwei Männern, 43 und 21 Jahre alt, verfolgt. Von einem der Beiden wurde die Frau dann plötzlich und unvermittelt von hinten mit der Faust auf die linke Gesichtshälfte geschlagen. Der Sicherheitsdienst des Veranstalters, der den Vorfall mitbekommen hat, hielt das Duo bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen Körperverletzung. Atemalkoholtests bei den beiden Tatverdächtigen ergaben Werte von 1,6 und 2,4 Promille.


Emskirchen: Angelehnt, umgefallen, verletzt

An der "Bürgerhalle" am Sportplatzweg lehnte sie am Sonntagabend gegen 21:15 Uhr eine 19-Jährige gegen eine dort aufgestellte Absperrung. Diese fiel deshalb um und klappte aus bislang unbekannten Gründen zusammen. Dadurch wurde die Frau verletzt und musste ins Krankenhaus Neustadt eingeliefert werden. Die Verletzte war mir rund 2,0 Promille erheblich alkoholisiert. Die Polizei Neustadt prüft derzeit ein Fremdverschulden und das dann mögliche Vorliegen einer Fahrlässigen Körperverletzung.


Emskirchen: Betrunken auf den Heimweg gemacht - Unfall

Ein 25jähriger Pkw-Fahrer war in der Nacht zum Montag, gegen Mitternacht, auf dem Heimweg von der Faschingsveranstaltung auf der Staatsstraße 2414 zu schnell unterwegs. Zwischen Emskirchen und Brunn verlor er in einer langgezogenen Rechtskurve die Herrschaft über sein Auto. Das kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich an einer angrenzenden Böschung und blieb schließlich auf dem Dach am rechten Fahrbahnrand liegen. Der Fahrer wurde beim Unfall verletzt und musste vorsorglich ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden an seinem Fahrzeug wird von der Polizei mit rund 3.000 Euro beziffert. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Ordnungshüter deutlichen Atemalkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,5 Promille. Deshalb musste eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt werden. Der Führerschein des 25-Jährigen wurde sichergestellt. Die Polizei Neustadt hat ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.


Emskirchen: Betrunken mitten auf der Straße eingeschlafen

Ein betrunkener Fußgänger hat am Sonntagabend, gegen 23:00 Uhr, sich selbst und andere in Gefahr gebracht. Er wollte von der Faschingsveranstaltung zu Fuß von Emskirchen nach Hause nach Wilhermsdorf laufen. Geld für ein Taxi hatte er nicht mehr, da er seine gesamte Barschaft am Abend ausgegeben hatte. In der Nürnberger Straße fiel er dann einer Streifenwagenbesatzung auf, weil er - komplett dunkel gekleidet und maskiert - außerhalb geschlossener Ortschaft mitten auf der Fahrbahn lag. Der 29-Jährige wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen und anschließend Angehörigen übergeben. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 2,8 Promille.


Landkreis Rhön-Grabfeld: Gewalt nach dem Faschingsumzug

Kurz nach 23.00 Uhr am Montagabend bekam ein junger Mann im "Haus des Gastes" in Hollstadt-Wargolshausen - den bisherigem Kenntnisstand nach- ohne Vorwarnung von seinem Gegenüber "eine mit der Faust eingeschenkt", wobei er Verletzungen erlitt. Der Beschuldigte fiel dann am frühen Dienstag nochmals auf, wobei es in einer Gaststätte zunächst zu Streitigkeiten kam. Der Mann soll im Anschluss die Füllung einer Glastüre beschädigt haben.

Kurz zuvor soll ein Gast bereits in Streitigkeiten verwickelt gewesen sein. Als ein Mitarbeiter des Sicherheitspersonals ihn hinausbegleiten wollte, wurde er mit einem Faustschlag bedacht.
Zu den bekannt gewordenen Straftaten werden laut Aussage der Polizei noch Ermittlungen nötig sein, wenn der "Alkohol zurückgegangen ist".


Neunkirchen a. Brand: 19-Jähriger war nicht mehr zu beruhigen

Während des Faschingskehraus in einer Gaststätte in der Anton-von-Rotenhan-Straße kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem stark alkoholisierten Gast und einem Security-Mitarbeiter. Letzterer hatte den späteren Beschuldigten auf das bestehende Rauchverbot hingewiesen, als dieser im Innenbereich eine Zigarette rauchte. Als er ihn nach draußen in den Raucherbereich gebeten hatte, rammte ihm der 19-jährige das Knie so heftig in den Unterleib, dass er zu Boden ging. Mit Unterstützung mehrere Security-Mitarbeiter wurde der 19-Jährige schließlich zu Boden gebracht und der Polizei übergeben. Nachdem er weiterhin tobte und auch von den Polizeieinsatzkräften nicht zu beruhigen war, musste er schließlich, an Händen und Füßen fixiert, ins Bezirksklinikum Erlangen eingewiesen werden, wo er von den dortigen Ärzten mit Medikamenten ruhig gestellt wurde.


Neustadt bei Coburg: Bei -7 Grad auf dem Gehsteig geschlafen

Die Polizeiinspektion Neustadt wurde in der Nacht vom Dienstag auf Aschermittwoch gegen 01.00 Uhr verständigt, dass auf dem Gehweg in der Eisfelder Straße eine männliche Person liegt. Zu diesem Zeitpunkt hatte es Minus 7 Grad Celsius. Mit einiger Mühe konnten die herbeigerufenen Polizisten den 21-jährigen Mann aus Neustadt wecken. Er hatte sich tatsächlich in seinem Rausch auf dem Gehsteig zum Schlafen niedergelassen. Ein Atemalkoholtest ergab immerhin 1,88 Promille.


Lülsfeld: Schlägere mit Glasflasche und Holzscheit

Im Bereich des Sportheimes Lülsfeld kam es am Mittwoch, gegen 01.00 Uhr, zu einer verbalen sowie tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Betrunkenen. Bei Eintreffen der Streifenbesatzung entfernte sich ein Schläger, diese wurde jedoch eingeholt, zu Boden gebracht und gefesselt. Es kam der Verdacht auf, dass der Flüchtige einen anderen Menschen mittels einer Glasflasche eine Kopfplatzwunde zugefügt hatte. Weiter versucht er einen weiteren Menschen mit einem Holzscheit zu verletzten.



Bad Brückenau: Betrunkener Faschingsgast schlägt Passanten nieder

Am Dienstagabend um 19:10 Uhr schlug ein Betrunkener in Bad Brückenau einen 20-Jährigen nieder. Der 20-Jährige ging in einer kleinen Gruppe durch die Ludwigstraße. Ohne erkennbaren Grund suchte ein Passant offensichtlich Streit, indem er unter anderem versuchte, nach der Faschingsmütze des jungen Mannes zu greifen. Es entwickelte sich ein Streitgespräch und der zunächst Unbekannte schlug dem 20-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Am Boden liegend trat er diesem noch mit dem Fuß in die Seite. Während die Begleiter sich um den Geschädigten kümmerten, entfernte sich der Schläger. Die Polizei konnte nur wenige Minuten später einen Verdächtigen festnehmen. Der amtsbekannte 17-Jährige wurde gefesselt und zur Polizeidienststelle verbracht. Ein Alkotest ergab 1,78 Promille. Der 20-Jährige erlitt eine Platzwunde im Mundbereich und musste zur Versorgung ins Krankenhaus verbracht werden.


Seßlach: Drei Personen stürzen vom Faschingswagen

Gleich mehrfach mussten am Dienstagabend zum Seßlacher Faschingskehraus Streifen der Coburger Polizei in Richtung Seßlach ausrücken. Um 18.15 Uhr kam es nach dem Faschingsumzug im Ortsteil Hattersdorf zu einem folgenschweren Verkehrsunfall bei dem drei Personen auf einem Faschingswagen verletzt wurden. Der 24-jährige Fahrer, der die Zugmaschine des Faschingswagens fuhr, bremste sein Gefährt im Ortsteil Hattersdorf stark ab. Bei dem Bremsmanöver befanden sich noch mindestens 15 Personen auf dem Faschingswagen, von denen drei stürzten und sich dabei verletzten. Ein junger Mann zog sich durch den Sturz eine Gehirnerschütterung und eine junge Frau eine Oberarmfraktur zu. Ein dritter verletzte sich leicht am Knie. Alle drei mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.


Seßlach: Schlägereien und Randale gegen Polizisten

Gegen 20.30 Uhr verpasste ein bislang Unbekannter einem 20-jährigen Coburger eine Kopfnuss. Er wurde mit Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur vom Coburger Rettungsdienst in die Notaufnahme gebracht. Zu einem weiteren Übergriff kam es um kurz nach 23.00 Uhr im Sportheim. Dort teilte ein 36-jähriger gleich mehrere Schläge und Tritte aus. Ein 22-Jähriger wurde von dem Schläger mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Kurz darauf trat der aggressive Seßlacher einer 20-Jährigen mit dem Fuß in den Rücken. Auch hier musste der Rettungsdienst zur Versorgung der Verletzten gerufen werden. Da der Seßlacher gegenüber den Ordnungshütern seine Personalien nicht angeben wollte und sich gegen sämtliche polizeiliche Maßnahmen sperrte, nahmen ihn die Beamten zur Feststellung seiner Identität vorläufig fest. Er sperrte sich bei der polizeilichen Begleitung zum Dienstwagen und riss einen der Polizisten mit zu Boden. Auf dem Weg in die Polizeidienststelle versuchte der Mann zudem noch einen der Polizeibeamten zu attackieren. Da dies misslang, spuckte er dem Ordnungshüter ins Gesicht.

Heidingsfeld: Gruppenschlägerei und Sachbeschädigung
Gegen 18.15 Uhr gerieten mehrere junge Männer auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in der Mergentheimer Straße in Streit. Im weiteren Verlauf wurden die beiden Geschädigten im Alter von 18 und 20 Jahren, nach deren Beschreibung von acht Personen mehrfach ins Gesicht geschlagen und gegen die Beine getreten. Den beiden Heranwachsenden gelang es anschließend von den Tätern davon zu laufen. Eine Fahndung blieb erfolglos.

Um 19.25 Uhr ereignete sich auf demselben Parkplatz erneut eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei 17-Jährigen. Zahlreiche weitere Personen standen währenddessen im unmittelbaren Umfeld neben den Beiden. In dem Gemenge wurde durch eine Person Pfefferspray versprüht. Eine 16-jährige Jugendliche bekam den Reizstoff in die Augen und musste im Anschluss vom Rettungsdienst versorgt werden.
Einer der 17-jährigen Tatverdächtigen, der bei der Körperverletzung beteiligt war, ging kurz darauf zur Eingangstür des Schnellrestaurants und schlug dort mit seiner Faust gegen die Scheibe, sodass diese splitterte. Es entstand ein Sachschaden von schätzungsweise 500 Euro.

Die Jugendlichen und Heranwachsenden waren zum Großteil alkoholisiert. Es wurden Werte zwischen 0,8 und 2 Promille gemessen.










Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.