Höchstadt a. d. Aisch
Begegnung

Frühschoppen: Integration ist angesagt

Am Sonntag steigt auf dem Petersbeck-Keller in Höchstadt der zweite interkulturelle Frühschoppen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Initiatoren des interkulturellen Frühschoppens wünschen sich ähnlich viel Andrang wie im Vorjahr. Archivfoto: Waltraud Enkert
Die Initiatoren des interkulturellen Frühschoppens wünschen sich ähnlich viel Andrang wie im Vorjahr. Archivfoto: Waltraud Enkert
Auch wenn das Thema Flüchtlinge inzwischen nicht mehr täglich für große Schlagzeilen sorgt, sind Städte, Gemeinden und vor allem deren Bevölkerung jetzt gefordert, die neuen Mitbürger zu integrieren. Einen Teil zur Integration beitragen möchte eine Gruppe von Höchstadter Initiatoren und lädt deshalb am kommenden Sonntag, 30. Juli, alle interessierten Bürger von 11 bis 14 Uhr zum zweiten interkulturellen Frühschoppen auf den Petersbeck-Keller am Höchstadter Kellerberg ein.

"Weißwurst meets Falafel" (Weißwurst trifft Falafel - übrigens eine Spezialität aus der arabischen Küche) ist die Veranstaltung überschrieben, die schon vor einem Jahr zahlreiche Besucher angelockt hatte. Die Initiatoren von der Musiggfabrigg, dem Kellerbergverein, dem Fränkischen Tag, den Helfenden Händen Höchstadt und dem Helferkreis der Stadt versprechen wieder einen kurzweiligen Frühschoppen, bei dem die Begegnung von Einheimischen und ihren neuen Mitbürgern aus den unterschiedlichsten Krisenregionen der Welt im Mittelpunkt stehen soll. Mitmachen wird am Sonntag erstmals auch das P-Seminar "Integration" des Höchstadter Gymnasiums.


Kurzinterviews mit Betroffenen

In lockerer, ungezwungener Atmosphäre sollen die Besucher ins Gespräch kommen. Musikalisch begleiten wird den dreistündigen Frühschoppen im Garten des städtischen Kellerhäuschens die heimische Unplugged-Formation "Acoustec" mit Songs aus Pop, Rock, Soul, Funk und Country.

Die aktuelle Situation der Flüchtlinge will ein FT-Redakteur in Kurzinterviews beleuchten. Neue Mitbürger werden über ihre inzwischen gemachten Erfahrungen in Franken berichten, ein Hauseigentümer über Erfahrungen mit seinen Mietern aus Syrien. Ein weiteres Thema soll die Situation für Flüchtlinge am Arbeitsmarkt sein, auch aus Sicht von Arbeitgebern.

Natürlich bekommen die Besucher auch kulinarisch wieder etwas Besonders geboten. Neben den traditionellen Weißwürsten wartet ein großes internationales Buffet.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren