Laden...
Erlangen
Tiere

Freilaufende Labradorhündin nach zwei Monaten eingefangen: Doch wer ist der Besitzer?

Ein freilaufender Hund hat mehrere fränkische Polizeiinspektionen gut zwei Monate lang auf Trab gehalten. Jetzt konnte das Tier eingefangen werden. Die Suche nach dem Besitzer läuft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Labrador spitzt unter einer Decke hervor. Symbolbild: Magnus Pomm / adobestock.com
Ein Labrador spitzt unter einer Decke hervor. Symbolbild: Magnus Pomm / adobestock.com

Nach gut zwei Monaten ist es der Polizei gelungen, einen freilaufenden Labrador einzufangen. Seit Anfang Februar hatten sich laut Polizeibericht gleich mehrere Polizeidienststellen in Ober- und Mittelfranken mit dem freilaufenden Tier beschäftigt.

Der Labrador war zunächst bei Gräfenberg gesichtet worden, wie die Polizei berichtet. Im Laufe der Zeit wechselte er mehrmals ins 20 Kilometer entfernte Erlangen. Der Hund zeigte sich dem Polizeibericht nach niemals aggressiv, bekam aber bei allen gut gemeinten Einfangversuchen Panik und riss jedes Mal aus. Es grenzt laut Polizei an ein Wunder, dass der Hund in dieser ganzen Zeit nicht dem Straßenverkehr zum Opfer fiel.

Nicht registriert: Tierheim sucht Eigentümer der Hündin

In der vergangenen Woche wurde der Labrador an mehreren extra ausgelegten Futterstellen im Bereich des Exerzierplatzes in Erlangen festgestellt, wie die Polizei weiter berichtet. Am Samstag (4. April 2020) wurde dort vom Hundesuchhilfe-Team-Franken unter Mitwirkung des für den Tierschutz beauftragten Beamten der Polizeiinspektion Erlangen-Land eine Lebendfalle installiert.

Um 20.40 Uhr löste der Alarm aus: Der Hund saß in der Falle. Die etwa zweijährige Labradorhündin ist gesund und wurde ins Tierheim Erlangen gebracht, wie die Polizei mitteilt. Die Hündin ist gechippt, aber nicht registriert. Das Tierheim versucht nun den Eigentümer ausfindig zu machen.

Die Polizei rät Tierbesitzern: "Registrieren Sie unbedingt ihr Tier, nachdem es gechippt wurde." Und: "Unterlassen Sie hektische Einfangversuche von herrenlosen Tieren, sondern verständigen Sie zum Beispiel ein Tierheim."