Höchstadt a. d. Aisch
Feiern

Flanieren, feiern und feilschen

Da was naschen, dort was ausprobieren. Das war Programm beim Höchstadter Altstadtfest. Und dann gemütlich "hoggn un waafn".
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Trendsportart Bubble Soccer wurde beim Höchstadter Altstadtfest begeister angenommen.
Die Trendsportart Bubble Soccer wurde beim Höchstadter Altstadtfest begeister angenommen.
+18 Bilder
HöchstadtAm Sonntagnachmittag schien die Innenstadt beim Altstadtfest belebter als in früheren Jahren. Im Zelt am Schlosshof hatte die "Loose Moose Band" Westernfans und Line Dancer aus dem weiten Umkreis um sich versammelt.

Das Jugendprogramm im Engelgarten war so recht nach dem Herzen von Hauptorganisatorin Julia Weiland. Dafür hatten neben der Jugendpflegerin auch das Höchstadter Jugendparlament, Helfer aus dem Jugendzentrum sowie Organisationen und Vereine gesorgt. Zum ersten Mal dabei und gleich der Renner war die Trendsportart Bubble Soccer mit transparenten Riesenbällen. "Das machen wir auch im nächsten Jahr", war sich Weiland sicher.

Fasziniert waren die Zuschauer von der Tae-Kwon-Do-Vorführung: Die Sportler zogen beim Zerschlagen von Brettern oder bei Zweikämpfen nicht nur das jugendliche Publikum in den Bann. Im Armbrust- und Bogenschießen konnte sich der Nachwuchs bei den Höchstadter Musketieren ausprobieren. Die Lebenshilfe hatte für einen Sinnesparcours gesorgt und der Christustreff für eine Schaumkuss-Wurfmaschine.

Beim Bollywood-Tanz und beim Line Dance lernten die Kinder fremde Länder und Sitten kennen und konnten sogar ein Mitmachtraining absolvieren. Für die Kleinsten war Zauberer "Cartini" der Größte. Er schüttelte Überraschungseier aus dem Ärmel und erklärte den Kindern, wie ein Stern in einem Schwarzen Loch verschwindet.
Ein Besuchermagnet war wieder der Handwerkerhof hinter dem Rathaus. Tiere aus Heu, Schmuck aus Mineralien, Hüte, Körbe, aber auch der Schmied und der Scherenschleifer fanden großes Interesse.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren