Adelsdorf
Nominierung

Fischkal will es wieder wissen

Der Amtsinhaber strebt eine dritte Amtszeit als Bürgermeister von Adelsdorf an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für den Weg bis zu den Wahlen bekam Karsten Fischkal (l.) orangefarbene Laufschuhe von Tim Scheppe überreicht.   Foto: Johanna Blum
Für den Weg bis zu den Wahlen bekam Karsten Fischkal (l.) orangefarbene Laufschuhe von Tim Scheppe überreicht. Foto: Johanna Blum

Karsten Fischkal ist Adelsdorfs Bürgermeister und will es auch bleiben. Im vollen Saal des Landhotels "3 Kronen" wurde er jetzt einstimmig als Kandidat der Freien Wähler (FW) nominiert. Fischkal ist 49 Jahre alt und hat drei Kinder mit seiner Ehefrau Carola. Seit 2002 ist er Mitglied im Gemeinderat und seit 2008 Adelsdorfs erster Bürgermeister.

FW-Vorsitzender Tim Scheppe erinnerte daran, wie Fischkal 2007 angetreten sei, um, wie er selbst damals sagte, "das schönste Amt der Welt zu erobern". In einem FT-Interview auf die Frage "Warum soll ich als Wähler ausgerechnet Sie wählen"? habe Fischkal Folgendes geantwortet: "Ich werde ein Bürgermeister für alle sein! Aktiv, dynamisch und engagiert." Man könne jetzt, fast zwölf Jahre später getrost sagen: "Ja! Genau das bist du - Tag und Nacht aktiv für deine, ja für unsere Gemeinde, dynamisch und engagiert für deine Bürgerinnen und Bürger", so Scheppe. Fischkal sei ein Bürgermeister des Wohnens und Lebens, des Wachstums, ein Bürgermeister der Finanzen, der Ehrenämter, der Betreuung und Bildung, aber auch der Umwelt, erklärte er und im Saal erscholl anhaltender Beifall. "Karsten Fischkal ist der richtige Bürgermeister für die Gemeinde Adelsdorf auch über den 1. Mai 2020 hinaus!"

"Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als ich vor elf Jahren aus drei Bewerbern zum Bürgermeister gewählt wurde", so Fischkal. "In den vergangenen Jahren habe ich hart gearbeitet, viele Projekte angepackt und gespürt, dass ein Bürgermeister-Alltag eigentlich nicht viel Zeit für Freunde und Familie lässt." Bürgermeister sei ein Familienunternehmen und funktioniere nur, wenn die ganze Familie und vor allem die Ehefrau mitmache. Bei drei Kindern bleibe sehr viel an der Mutter hängen. Ein Dankesstrauß ging an seine Frau Carola.

Kinder und Senioren im Blick

Er ging kurz auf die fünf Säulen des Wahlprogramms ein. Im Jahr 2008 trug dieses den Namen "Adelsdorf 2020". Vieles davon sei sofort umgesetzt worden, manches in den vergangenen Jahren und einiges sei noch am Laufen. Bildung sei bei einer jungen Gemeinde wie Adelsdorf besonders wichtig. Der Neubau der nächsten Kita stehe an. "Die Aischer Kinder haben es verdient, eine kleinkindgerechte, barrierefreie und nach besten pädagogischen Bedingungen neu gebaute Kita zu bekommen!" Auch die Senioren hätten einen wichtigen Stellenwert.

Seit 2008 seien 300 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Unter anderem habe Soldan die Verwaltung von Nürnberg nach Adelsdorf geholt. Einen Rückschlag habe es gegeben, als die Bäckerei Burkard einen Rückzieher machte, obwohl alles schon in trockenen Tüchern war. Ein neues Gewerbegebiet sei jedoch nicht nötig. "Wir werden auch weiterhin versuchen, die in Privatbesitz befindlichen Gewerbegrundstücke zu aktivieren", erklärte Fischkal. "Mit dem Unternehmerforum und dem Unternehmerstammtisch haben wir eine gute Plattform zum Austausch geschaffen." Er erinnerte an den Tag des Gewerbegebietes, der gezeigt habe, dass es in Adelsdorf viele innovative Unternehmen gebe.

"Es gibt viel zu tun und ich freue mich darauf, dies mit Ihnen durchzuführen. Ich bin bereit für eine dritte Amtsperiode, bin bereit, für und mit allen Menschen und Kräften in dieser Gemeinde - meiner Heimatgemeinde - mit allen demokratisch gewählten Gemeindevertretern für das Wohl aller zu arbeiten!"

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren