Erlangen

Erlangen: Wohnungspolitische Maßnahmen greifen erstmals

Die Lage auf dem Erlanger Wohnungsmarkt bleibt, wie in allen großen Städten, angespannt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Lage auf dem Erlanger Wohnungsmarkt bleibt, wie in allen großen Städten, angespannt. Dennoch ist erstmals erkennbar, dass die wohnungspolitischen Maßnahmen der Stadt Erlangen greifen. Dies geht aus einem Bericht des städtischen Sozialamts hervor. Demnach ist die Zahl der Sozialwohnungen nach jahrelangem Rückgang erstmals wieder gestiegen. Gleichzeitig wurden weniger Anträge auf eine geförderte Wohnung gestellt. ?Dass sich auf dem Wohnungsmarkt endlich eine Trendwende abzeichnet, ist einem Bündel von Maßnahmen zu verdanken?, sagte Oberbürgermeister Florian Janik. Hervorzuheben seien insbesondere die Wohnungsbauoffensive der GEWOBAU. Positive Wirkungen seien für die Zukunft auch von veränderten baurechtlichen Vorgaben der Stadt zu erwarten. Wenn in Erlangen Baurecht neu geschaffen wird, gilt ab 24 Wohneinheiten nämlich eine verbindliche 30-Prozent-Quote für sozialen Wohnungsbau. Da Vorhaben, bei denen diese Vorgabe greift, noch nicht abgeschlossen sind, schlagen sie sich in den präsentierten Zahlen auch noch nicht nieder. ?Wir können also davon ausgehen, dass sich der positive Trend verfestigt. Angesichts erster Erfolge dürfen wir in unseren Bemühungen um bezahlbaren Wohnraum aber nicht nachlassen. Denn der Bedarf, weitere Sozialwohnungen zu bauen, ist offensichtlich?, erklärte Bürgermeisterin Elisabeth Preuß. So werden auf Grund der gesetzlichen Rahmenbedingungen bis Ende 2021 weitere 250 geförderte Wohnungen aus der Bindung fallen. Noch immer liege die Zahl der Antragstellenden bei 1.600. ?Die Anzahl der Haushalte, die einkommensorientierte Förderung (EOF) erhalten, hat sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Darunter sind nicht wenige Menschen, die mit einem mittleren Familieneinkommen die Kosten für die Miete nicht bestreiten können?, erläuterte Preuß weiter. Die Zahl der dringenden Fälle nehme zu. Besonders problematisch ist dem Bericht zu Folge die Situation bei den Obdachlosenunterkünften. Die Kapazitäten seien erschöpft. Auf Grund der nach wie vor angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt gelinge es zu selten, Personen aus Obdachlosenunterkünften in bezahlbaren Wohnraum zu vermitteln und so wieder Platz in den Unterkünften zu schaffen.

16.07.2019
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren