Erlangen

Erlangen: Verkehrsgipfel: Ein erster Schritt auf einem weiten Weg

?Das war ein erster Schritt auf einem weiten Weg?, mit dieser Einschätzung kehrte Oberbürgermeister Florian Janik vom bayerischen Verkehrsgipfel in der Staatskanzlei zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten

?Das war ein erster Schritt auf einem weiten Weg?, mit dieser Einschätzung kehrte Oberbürgermeister Florian Janik vom bayerischen Verkehrsgipfel in der Staatskanzlei zurück. Ministerpräsident Markus Söder hatte am Montagvormittag die Kommunen und kommunalen Spitzenverbände zu einem Gespräch nach München eingeladen, mit dem Ziel, das Angebot im öffentlichen Nahverkehr nachhaltig zu verbessern.

?Wir hatten ein sehr konstruktives Gespräch zwischen dem Freistaat und den Kommunen. Die Städte versinken im Verkehr, wir brauchen wirkungsvolle Strategien. Daher ist es wichtig und gut, dass dieses Thema auch auf höchster Ebene Gehör findet?, fasste OB Janik die Gesprächslage zusammen. ?Allerdings?, so das Erlanger Stadtoberhaupt weiter, ?finde ich es erstaunlich, dass große Ankündigungen, wie beispielsweise ein 365-Euro-Ticket in Großstädten, proklamiert werden, es auf Seiten des Freistaats aber noch keine konkreten Vorstellungen dazu gibt, wie, wo und mit welchem Zeitplan ein solches Ticket eingeführt wird?. Gut sei, dass der Dialog zwischen Freistaat und den Kommunen weitergehe. So sind regelmäßige Arbeitsgruppensitzungen verabredet, ebenso ein weiteres Treffen auf Spitzenebene im Herbst.

Rundum positiv wertet Janik vor allem die Zusage, dass neben der bereits zugesagten Förderung des Münchener Verkehrsverbunds auch der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und andere Verkehrsverbünde ? wie von Erlangen und anderen Kommunen gefordert ? finanziell unterstützt werden sollen. Der Freistaat hat dem VGN für die nächsten fünf Jahre je ca. 12,8 Millionen Euro für innovative Projekte auch im Tarifbereich zugesagt. ?Damit leistet der Freistaat Bayern einen ersten Schritt bei der Finanzierung des Betriebs des ÖPNVs, weitere müssen folgen?, so Janik weiter.

30.04.2019
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren