Laden...
Erlangen
Gewalt

Rettungskräfte wollen hilflosem Mann am Straßenrand helfen - und werden attackiert

Einsatzkräfte sind in der Nacht auf Donnerstag attackiert worden. Gegen 1 Uhr war die Feuerwehr in die Mozartstraße in Erlangen gerufen worden. Dort lag ein offenbar hilfloser Mann am Straßenrand.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Erlangen wurden Feuerwehrleute und Polizisten von einem Mann attackiert, dem sie eigentlich helfen wollten. Symbolfoto: Christopher Schulz
In Erlangen wurden Feuerwehrleute und Polizisten von einem Mann attackiert, dem sie eigentlich helfen wollten. Symbolfoto: Christopher Schulz

Feuerwehrleute und Polizisten wurden in der Nacht auf Donnerstag (13.02.2020) bei einem Einsatz in Erlangen angegriffen. Gegen 1 Uhr war der Notruf eingegangen, berichtet die Polizei. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt lag eine offenbar hilflose Person in der Mozartstraße am Straßenrand. Fußgänger sprachen den Mann an, dieser reagierte aber nicht.

Betrunkener Mann beleidigt Feuerwehrleute und tritt Polizisten

Die Feuerwehr traf als erstes ein. Zwei Feuerwehrleuten gelang es, den Mann zu wecken. Dieser reagierte allerdings sofort aggressiv und versuchte, die Helfer zu treten. Polizisten kamen zur Unterstützung und mit vereinten Kräften konnte der aggressive Mann gebändigt und gefesselt werden. Dabei beleidigte der Mann fortwährend die Polizisten und Feuerwehrleute.

Anschließend wollten ihn die Beamten zur Wache bringen. Auf dem Weg zur Polizeiinspektion trat der Mann mit Füßen auf zwei Polizisten ein und drohte ihnen. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde dem Mann Blut abgenommen. Noch Stunden nach der Tat war der Mann mit 2,2 Promille stark betrunken.

Polizeibekannter Mann wird in Krankenhaus eingeliefert

Der 27-Jährige, der in einem angrenzenden Landkreis wohnt, ist bereits polizeibekannt. Gegen ihn läuft nun ein neues Verfahren wegen des tätlichen Angriffs gegen Feuerwehr und Polizei, Bedrohung und Beleidigung.

Die Rettungskräfte der Erlanger Feuerwehr sowie die Polizisten erlitten glücklicherweise keine Verletzungen, der Angreifer wurde in ein Krankenhaus eingewiesen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.