Erlangen

Erlangen: RathausReport vom 23. November 2018

Vorbeugende Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners Auf Grund des verstärkten Befalls von Eichen durch den sogenannten Eichenprozessionsspinner sieht sich die Stadtverwaltung gezwungen, die Raupen ab dem kommenden Jahr in ausgewählten Bereichen vorbeugend zu bekämpfen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Vorbeugende Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

Auf Grund des verstärkten Befalls von Eichen durch den sogenannten Eichenprozessionsspinner sieht sich die Stadtverwaltung gezwungen, die Raupen ab dem kommenden Jahr in ausgewählten Bereichen vorbeugend zu bekämpfen. Eine entsprechende Vorlage wurde nun im Naturschutzbeirat erläutert und besprochen. Trotz grundsätzlicher ökologischer Bedenken zeigte der Naturschutzbeirat Verständnis für den Antrag der Verwaltung und befürwortete diesen unter der Maßgabe, dass die vorbeugende Bekämpfung nur in stark betroffenen, kritischen Gebieten unter Anwendung eines strengen Maßstabs durchgeführt wird. Die endgültige Entscheidung muss der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss/Werkausschuss EB 77 des Stadtrats treffen.

Die Raupe, deren Brennhaare Schleimhautreizungen, aber auch allergische Reaktionen in unterschiedlicher Ausprägung hervorrufen können, hat sich in diesem Jahr in Erlangen massiv ausgebreitet. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der befallenen Bäume mehr als verzehnfacht. Aufgrund von Kapazitätsengpässen der Fachfirmen konnte die Bekämpfung allerdings nicht in jedem Fall sofort erfolgen. Um des Problems besser Herr zu werden, soll in besonders betroffenen Bereichen wie dem Bergkirchweihgelände im kommenden Jahr auch eine vorbeugende Bekämpfung stattfinden. Vorgesehen ist dabei der Einsatz eines biologischen Insektizids, das nur für freifressende Schmetterlingsraupen toxisch wirkt. Für Menschen ist das Toxin unschädlich, dies gilt ebenso für andere Insekten, Weichtiere und Wirbeltiere. Das Insektizid wird zudem durch die UV-Strahlung rasch abgebaut und belastet so den Naturhaushalt nicht. Sobald Maßnahmen anstehen, wird die Öffentlichkeit informiert.

Trotz der angespannten Situation wird von der Stadtverwaltung eine Bekämpfung mit Bioziden nur in den stark betroffenen Bereichen angestrebt. Hierzu zählen neben dem Bergkirchweihgelände vor allem der Jordanweg und die Burgbergstraße, die Ebrardstraße und in Absprache mit den Eigentümern der Schlossgarten. Zudem sollen die Lebensbedingungen für die natürlichen Feinde des Eichenprozessionsspinners wie Fledermäuse, Kuckucke und Hornissen verbessert werden, um so die natürliche Bekämpfung zu fördern.

Erlangen als ?sicherer Hafen?

In einem gemeinsamen Schreiben an den Staatsminister des Inneren, Joachim Herrmann, haben Oberbürgermeister Florian Janik und die Bürgermeisterinnen Susanne Lender-Cassens und Elisabeth Preuß die Bereitschaft der Stadt erklärt, aus der Seenot gerettete Flüchtlinge im Rahmen der kommunalen Möglichkeiten aufzunehmen. Mit dem Schreiben setzt die Stadtspitze einen entsprechenden Beschluss des Erlanger Stadtrats um. ?Wir plädieren langfristig für eine europäische Lösung und es wäre auch wünschenswert, dass Flüchtende sich erst gar nicht mittels Hilfe meist krimineller Schlepper auf den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer begeben?, heißt es in dem Schreiben. Aktuell müsse aber die Aufnahme der Geretteten gesichert sein. Man unterstütze deshalb die `Aktion Seebrücke` und setze ein deutliches Zeichen, dass das Sterben im Mittelmeer unserer Stadt nicht gleichgültig ist?.

VGN bewilligt Mittel für Untersuchung des StUB Ost-Asts

Der Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) hat die Mittel genehmigt, um die Machbarkeit eines Ost-Asts der Stadt-Umland-Bahn (StUB) zu untersuchen. Dies hat Planungs- und Baureferent Josef Weber jetzt im Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss des Erlanger Stadtrats mitgeteilt. ?Es ist wichtig, diesen Ast der StUB nicht zu vergessen, nur so lassen sich langfristig die Verkehrsprobleme und Pendlerströme aus dem Osten in die Stadt hinein verbessern?, so Weber. Die Initiative, die Vorstudie durchzuführen, wird von 14 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus dem östlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt und dem angrenzenden Landkreis Forchheim unterstützt.

Neues Jugendparlament wählte Vorstandschaft

Das neue Jugendparlament kam am Donnerstag im Rathaus zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Dabei wählten die Mitglieder Axel Just, Schüler am Ohm-Gymnasium, zu ihrem Ersten Vorsitzenden. Der 18-Jährige wurde bei der Wahl zum dritten Mal in das Jugendparlament gewählt. Zweite Vorsitzende ist Anna Barth. Die Schülerin des Albert-Schweitzer-Gymnasiums wurde von den wahlberechtigten Jugendlichen ebenfalls zum dritten Mal in das Gremium gewählt. Dem Vorstand gehören zudem Fynn Geifes (Gymnasium Fridericianum, Pressewart und Schriftführer) sowie Yannik Emmerling (Albert-Schweitzer-Gymnasium, Kassier) an. Beide schafften zum ersten Mal den Einzug in das Jugendparlament. Neben der Vorstandswahl stellte sich das Gremium dem Stadtrat vor. Zudem wurden in der Sitzung die ersten Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit besprochen.

SPICKZETTEL informiert über Schöpfungsgeschichte 4.0

Vom Prominenten-Interview zum bevorstehenden 100. Geburtstag der Volkshochschulen über einen Essay zu den Transhumanismus-Visionen des Silicon Valley bis hin zu zahlreichen Programmtipps für die 2. Semesterhälfte reicht die Themenpalette der 5. Ausgabe des SPICKZETTEL (SZ), der Semesterzeitung der Volkshochschule Erlangen, die jetzt erschienen ist. Buchrezensionen, u. a. zum Thema Cyber-Krieg, und eine Glosse zur Geschichte der Volkshochschulidee runden das Lektüre- und Informationsangebot ab. Das achtseitige großformatige Blatt liegt ab sofort in der vhs in der Friedrichstraße sowie ab Dienstag in zahlreichen öffentlichen Einrichtungen und einigen Geschäften zur kostenlosen Mitnahme aus. Wer den SPICKZETTEL lieber online lesen möchte, kann dies in Kürze auf der vhs-Homepage www.vhs-erlangen.de tun.

Freimaurer vergeben Preis für humanitäres Engagement

Die Freimaurerloge Libanon zu den 3 Cedern verleiht am Sonntag, 25. November, ihren diesjährigen Förderpreis für humanitäres Engagement. Ihn erhält dieses Jahr Maria Yeddes vom Verein ?Grünes S.O.f.A. Glückwünsche überbringt auch Bürgermeisterin Elisabeth Preuß.

Nürnberger Barockbläser spielen in der Erlöserkirche

In der evangelischen Erlöserkirche (Neckar-/Donaustraße) findet am Sonntag, 25. November, um 15:30 Uhr ein Benefizkonzert der Nürnberger Barockbläser statt. Einer Einladung dazu folgt auch Bürgermeisterin Elisabeth Preuß.

Benefizkonzert mit der Camerata Franconia

Die Bürgerstiftung Erlangen veranstaltet am Sonntag, 25. November, um 17:00 Uhr im Redoutensaal ein Benefizkonzert mit der Camerata Franconia. Unter die Zuhörer mischt sich auch Bürgermeisterin Elisabeth Preuß.

Schönes und Besonderes beim 50. Adventsverkauf der Lebenshilfe

Ende November wird es im Rathaus mit dem Adventsverkauf der Lebenshilfe Erlangen vorweihnachtlich. Dann finden die Besucher dort Schönes und Besonderes aus verschiedenen ?Werkstätten für Menschen mit Behinderung?, darunter auch die Regnitz-Werkstätten. Oberbürgermeister Florian Janik eröffnet den Jubiläums-Verkauf am Montag, 26. November, um 9:30 Uhr.

Kerzen, Advents- und Weihnachtsartikel, Holzspielsachen, Textilien, Naturwäsche, edle Büro-Utensilien, Keramik und vieles mehr gehören dann bis 5. Dezember zu den angebotenen Artikeln im Rathausfoyer. Geöffnet hat der Adventsverkauf Montag, Dienstag und Donnerstag von 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr, Mittwoch von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr, Freitag von 9:30 bis 13:00 Uhr.

Vor 50 Jahren begann der Adventsverkauf im Foyer der Sparkasse mit einem kleinen Stand. Die Idee dazu hatten Margot Albrecht und Jutta Warko (verstorben). Jahr für Jahr kamen weitere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen dazu und mehr Werkstätten beteiligten sich mit Ständen. Wegen des Umbaus der Sparkasse zog der Adventsverkauf ins Rathaus-Foyer und ist dort bis heute. 

Firmenbesuche: OB bei Primetals Technologies

Nächste Station in der Reihe der Firmenbesuche: Oberbürgermeister Florian Janik schaut ? gemeinsam mit Wirtschaftsreferent Konrad Beugel ? bei der der Primetals Technologies GmbH vorbei. Die Firma, ein Lieferant für die Metallbranche, beschäftigt an drei deutschen Standorten, unter anderem in Erlangen, etwa 500 Mitarbeiter.

Weihnachtsmarkt-?Eröffnungsmarathon? am Montag 

Mit der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Florian Janik und Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens beginnen am Montag, 26. November, um 17:00, 18:00 und 19:00 Uhr die drei Erlanger Weihnachtsmärkte. Den Auftakt macht die Waldweihnacht am Schloßplatz. Dabei wird der OB den mit zahlreichen Sternen geschmückten Christbaum erstrahlen lassen und danach die ersten Wunschzettel vom ?Baum der Wichtel? pflücken, an dessen Ästen die Wünsche von 300 bedürftigen Kindern hängen. Jeweils eine Stunde später folgen der Weihnachtsmarkt am Altstädter Kirchenplatz sowie der Mittelalter-Weihnachtsmarkt am Neustädter Kirchenplatz.

Ein besonderes Augenmerk wird dieses Jahr bei der 7. Auflage der Waldweihnacht auf all die Dinge gelegt, die das Zuhause weihnachtlicher gestalten. Einer der Höhepunkte ist wieder der Besuch des Nürnberger Christkinds am Montag, 3. Dezember, um 16:30 Uhr. Der Heilige Nikolaus und Knecht Ruprecht verteilen am Donnerstag, 6. Dezember (15:30 bis 16:30 Uhr) Gaben an die Kinder. Geöffnet hat der Markt bis einschließlich Montag, 24. Dezember, 14:00 Uhr (Montag bis Freitag von 10:00 bis 21:00 Uhr, samstags von 10:00 bis 22:00 Uhr und sonntags von 11:00 bis 21:00 Uhr). Während der Waldweihnacht sind auch in diesem Jahr am Markt- und am Schloßplatz sowie in der Hauptstraße die bekannten Zufahrtssperren aufgestellt. Info: www.erlangen-waldweihnacht.de.

Bauausschuss beginnt mit Ortsbesichtigung

Seine nächste öffentliche Sitzung beginnt der Bau- und Werkausschuss für den Entwässerungsbetrieb am Dienstag, 27. November, um 15:00 Uhr mit einer Ortsbesichtigung in der Straße Breiter Sand in Dechsendorf. Im Ratssaal des Rathauses geht es dann um 16:30 Uhr unter anderem um die Zukunft der Grundschulen und der Ganztagsbetreuung (Bedarfsfeststellung und Richtungsbeschluss), dem Neubau einer Sporthalle am Albert-Schweitzer-Gymnasium und die damit verbundenen Auswirkungen auf den Parkraum, den Neubau der Memelstraße zwischen Nürnberger und Zeppelinstraße sowie dem Beschluss der Ausführungsplanung für den Ausbau der Günther-Scharowsky-Straße im Zuge der Bebauungspläne Siemens Campus Modul 1 und 2.

Glückwünsche zum 25-jährigen Bestehen

Die Kommunikationsagentur Birke und Partner GmbH feiert dieser Tage ihr 25-jähriges Bestehen. Bei einer kleinen Feier am Dienstag, 27. November, in den Geschäftsräumen im Röthelheimpark überbringen OB Florian Janik und Bürgermeisterin Elisabeth Preuß die Glückwünsche der Stadt.

Stadtjugendring-Vollversammlung mit Ehrenbrief-Verleihung

Während der nächsten Vollversammlung des Stadtjugendrings Erlangen am Dienstag, 27. November, in den Räumen des Bayerischen Roten Kreuzes (Henri-Dunant-Straße 4) verleiht Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens zwei Ehrenbriefe der Stadt Erlangen für besondere Verdienste im Bereich der Jugendarbeit. Ihn erhalten Annette Schrülkamp, die sich seit vielen Jahren besonders in der Jugendarbeit des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) engagiert, und Sebastian Vieth, der seit mehr als zehn Jahren in der Evangelischen Jugendarbeit in Frauenaurach und Kriegenbrunn tätig ist.

Ortsbeirat Kosbach tagt am Dienstag

Der Ortsbeirat Kosbach trifft sich am Dienstag, 27. November, um 19:30 Uhr im Gasthaus Schreyer (Haundorfer Straße 24) zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung. Dabei geht es unter anderem um die Resterschließung im dritten Abschnitt des Bebauungsplans 411 / Häuslinger Wegäcker Mitte.

Stadtfeuerwehrverband tagt

Der Stadtfeuerwehrverband Erlangen hält am Dienstag, 27. November, im Landgasthof Krone (Hüttendorf) seine diesjährige Verbandsversammlung ab. Einer Einladung dazu folgt OB Florian Janik.

4. Dialogforum zur Stadt-Umland-Bahn in Nürnberg

Der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn Nürnberg-Erlangen-Herzogenaurach lädt am Mittwoch, 28. November, um 18:30 Uhr in die Sporthalle des TSV Buch in Nürnberg (Am Wegfeld 41) zum 4. Dialogforum ein. Im Mittelpunkt stehen die Ergebnisse der nächsten Stufe der Variantenauswahl. An eine erste planerische Prüfung schließt das Formalisierte Abwägungs- und Rangordnungsverfahren (FAR-Verfahren) an. Es wird in zwei Schritten durchgeführt. In der ersten Stufe werden alle Varianten hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Bereiche untersucht. Hierzu zählen neben dem Fahrgastpotenzial und der Reisezeit auch das Investitionsvolumen, die Streckenqualität sowie der Flächenbedarf und mögliche Eingriffe in die Umwelt.

Neben den festen Mitgliedern des Dialogforums ? den Stadtoberhäuptern und zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern der drei Städte sowie den Vertretern aus Politik und verschiedener Verbände ? sind auch alle Bürgerinnen und Bürger zum offenen Austausch eingeladen. Info: www.stadtumlandbahn.de.

Lebendige Erinnerung an Rudi Dutschke und die Studentenrevolte

Das Gesicht und die raue Stimme von Rudi Dutschke, Wortführer der Studentenrevolte von 1967/68, werden am Montag, 26. November, um 19:30 Uhr an der Volkshochschule Erlangen wieder lebendig. 50 Jahre nach den die bundesdeutsche Gesellschaft aufwühlenden Ereignissen vor allem in den Universitäts- und Großstädten legt der renommierte Journalist und Autor Ulrich Chaussy seine Biografie über den früheren DDR-Flüchtling und Soziologen, den er kurz vor dessen Tod 1979 interviewte, vollständig überarbeitet neu vor. In dem mit zahlreichen Filmausschnitten und O-Tönen Dutschkes angereicherten Vortrag wirft Chaussy einen intensiven Blick auf Leben und Wirken des wortgewaltigen linken Theoretikers der Revolte, den 1968 ein rechtsextremistischer Attentäter lebensgefährlich verletzte. Eintritt 10,00 Euro (5,00 Euro ermäßigt).

Akkordeonkonzert im Aurachsaal

Im Gemeindezentrum Frauenaurach (Gaisbühlstraße) findet am Sonntag, 25. November, um 17:00 Uhr das Akkordeonkonzert der Städtischen Sing- und Musikschule Erlangen statt. Mit dabei sind wieder die Ensembles der Musikschule Herzogenaurach. Unter der Leitung von Elke Niedermeier und Roland Baumann spielen die Jugend-Ensembles und Erwachsenen-Orchester Werke von Brahms und Rossini, Filmmusik und verschiedene Tänze. Der Eintritt ist frei.

Aktiv-Senioren laden zu Sprechstunde

Die nächste ?Sprechstunde? der Aktivsenioren findet am Montag, 3. Dezember, in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr im Wirtschaftsreferat der Stadt Erlangen, Nägelsbachstraße 40 (Raum 115 im 1. OG) statt. Anmeldungen zu den Einzelberatungen sind bis Donnerstag, 29. November, unter der Telefonnummer 09131 86-2612 möglich. Aktivsenioren Bayern e. V. berät Existenzgründer und hilft auch Unternehmen bei Problemfragen. Etwa 360 Experten im Ruhestand geben im Rahmen des Vereins ihre Berufs- und Lebenserfahrung aus unterschiedlichen Bereichen in der Wirtschaft weiter.

23.11.2018
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren