Erlangen

Erlangen: RathausReport vom 14. Juni 2019

Narren sammelten Plastikdeckel  Die Faschingsgesellschaft Narrlangia Rot-Weiss Erlangen e.
Artikel drucken Artikel einbetten

Narren sammelten Plastikdeckel 

Die Faschingsgesellschaft Narrlangia Rot-Weiss Erlangen e. V. hat Plastikdeckel gesammelt. Im Rahmen der Aktion ?Deckel gegen Polio? werden Plastikdeckel gesammelt und an Verwertungsunternehmen verkauft. Den Erlös spendet der Verein ?Deckel drauf? e. V. an das ?Rotary-Projekt end Polio now?, das Kinder weltweit gegen Kinderlähmung impft. Mit jeweils rund 500 Deckeln können die Kosten für eine Schutzimpfung gedeckt werden. Oberbürgermeister Florian Janik wohnt der Deckel-Übergabe am Montag, 17. Juni, im Rathaus-Erdgeschoss bei.

Bergkirchweih I: Schaustellerfamilie übergibt Spenden

Während der Bergkirchweih hat die Schaustellerfamilie Kipp eigens gefertigte Anstecker in Herzform verkauft. Der Reinerlös aus der Spendenaktion wird am letzten ?Berg?-Tag, 17. Juni, von den Schaustellern Denise Schmidt und Willi Kipp an den Direktor der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums, Prof. Wolfgang Rascher, übergeben. Mit dabei ist auch Birgit Auer, Leiterin des für den ?Berg? zuständigen Liegenschaftsamtes.

Bergkirchweih II: Oberbürgermeister ?beerdigt? letztes Fass

Mit dem traditionellen Eingraben des letzten Fasses beendet Oberbürgermeister Florian Janik am Montag, 17. Juni, um 23:00 Uhr die Bergkirchweih für dieses Jahr. Die ?Beerdigung? findet am Erich-Keller statt. Die Besucher begleiten das ?Begräbnis? traditionell mit einem Meer von weißen Taschentüchern unter den Klängen von ?Lili Marleen?. Nicht einmal 365 Tage dauert es bis zum nächsten ?Berg?: Ab dem 28. Mai 2020 ruft er schon wieder.

Bürgermeisterin begrüßt pommersche Folkloregruppe aus Brasilien

Die Folkloregruppe Hochlandtanz aus Santa Maria de Jetiba in Brasilien ist zu Gast in Erlangen. Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens begrüßt die Tänzer am Dienstag, 18. Juni, offiziell im Rathaus.  Der größte Teil der Bevölkerung dieser Stadt hat Wurzeln im früheren Ostpommern und pflegt noch heute im Alltag die ostpommersche Sprache und Kultur.

Stadtplaner aus Shenzhen zu Besuch

Eine sechsköpfige Delegation aus der chinesischen Regionalpartnerstadt Shenzhen trifft am Montag, 17. Juni, zu einem Fachaustausch in Erlangen ein. Hauptthemen sind die Stadtentwicklung und Stadtplanung. Dazu treffen sich die Gäste unter anderem mit Tilmann Lohse, dem Leiter des kommunalen Amtes für Stadtentwicklung und Stadtplanung. Begleitet wird der asiatische Besuch vom Bürgermeister- und Presseamt. Anschließend besucht die Delegation die Bergkirchweih.

90. Todestag von Bürgermeister Klippel

Der Todestag von Theodor Klippel, von 1892 bis 1929 Erlangens 1. Bürgermeister, jährt sich am Dienstag, 18. Juni, zum 90. Mal. 1865 im hessischen Butzbach geboren, arbeitete er nach seinem Studium als Staatsanwalt am Landesgericht Würzburg. Mit 26 Jahren bewarb er sich 1892 erfolgreich um das Amt des 1. Bürgermeisters in Erlangen ? und blieb es für 37 Jahre.

Geprägt war die Amtszeit von der fortschreitenden Industrialisierung, später durch den Ersten Weltkrieg, die Inflation und politische Umbrüche. Klippel ließ die Kanalisation erweitern, das Wasserwerk mit dem neuen Wasserturm auf dem Burgberg bauen. Er war auch für die Entscheidungen zum Bau des Elektrizitätswerks und der Erneuerung des Gaswerks verantwortlich. Daneben wurden unter anderem das Marie-Therese-Gymnasium gebaut und ein Volksbildungshaus mit Bücherei und Heimatmuseum (heute Stadtmuseum) eingerichtet. Die Schaffung des ersten kommunalen Arbeitsamts in Bayern, des Wohlfahrtsamts (heute Sozialamt) und einer vorbildlichen Kriegsfürsorge sind Beispiele für sein sozialpolitisches Engagement. Klippel förderte den Ausbau der Garnison und die ersten Eingemeindungen. Kurz nach seiner Wiederwahl 1929 verstarb er plötzlich. Für seine Verdienste erhielt Klippel, der auch dem Bayerischen Landtag angehörte, 1908 den Titel eines Hofrats und 1918 den des Oberbürgermeisters. 1945 wurde im Stadtsüden eine Straße nach ihm benannt.

Landesweite Beflaggung am 17. Juni 

Aus Anlass des Jahrestages des Volksaufstandes in der früheren DDR erfolgt am Montag, 17. Juni, die Beflaggung aller staatlichen Dienstgebäude in Bayern. Auch die Stadt Erlangen folgt der Empfehlung der Regierung von Mittelfranken. In den Tagen um den 17. Juni 1953 kam es in der früheren DDR in einer krisenhaften gesamtstaatlichen Situation zu einer Welle von Streiks, Demonstrationen und Protesten. Der Tag soll an die Menschen erinnern, die für ihre Rechte und ihre Freiheit gekämpft und unter der Niederschlagung des Volksaufstandes gelitten haben.

Kirchweih in Kriegenbrunn: Straßen gesperrt

Auftakt der Stadtteilkirchweihen: In Kriegenbrunn wird vom 21. bis 24. Juni gefeiert. Deshalb, so teilt das Referat für Planen und Bauen mit, ist die Mansfeldstraße von Samstag, 15. Juni (8:00 Uhr), bis Dienstag, 25. Juni (8:00 Uhr) zwischen der Hausnummer 1 und der Wallensteinstraße gesperrt. Die Wallensteinstraße ist von Mittwoch, 19. Juni (8:00 Uhr), bis Dienstag, 25. Juni (8:00 Uhr) an den Zufahrten Kriegenbrunner und Londoner Straße nicht befahrbar. Außerdem gibt es mehrere Halteverbote. Ausführliche Infos gibt es auch im Internet unter www.erlangen.de/verkehr.

Waldseestraße für eine Woche gesperrt

Die Waldseestraße in Dechsendorf ist für eine Woche im Zeitraum zwischen Montag, 17. Juni, und Samstag, 10. August, gesperrt. Dann finden Wasserleitungsverlegungsarbeiten statt. Betroffen ist der Einmündungsbereich zum Rangauweg 8.

Fahrstraße am Dienstag gesperrt

Die Fahrstraße in der Innenstadt ist ab Dienstag, 18. Juni, von 6:00 bis 18:00 Uhr, auf Höhe der Südlichen Stadtmauerstraße 22 gesperrt. Wie das Referat für Planen und Bauen der Stadtverwaltung mitteilt, wird dort ein Autokran aufgestellt. Deshalb gibt es auch in der Schuhstraße Halteverbote. Eventuell ist auch am Mittwoch, 19. Juni, eine Fortsetzung nötig. Info: www.erlangen.de/verkehr.

Sperrungen rund um Eltersdorfer Feuerwehrhaus

Wegen des Grillfests der Freiwilligen Feuerwehr Eltersdorf an Fronleichnam, 20. Juni, kommt es rund um die Egidienstraße zu einer Reihe von Verkehrsbeschränkungen. Wie das Referat für Planen und Bauen informiert, ist die Straße von 13:00 bis 20:00 Uhr zwischen der Webichgasse und der Anna-Goes-Straße komplett gesperrt. Außerdem gibt es mehrere Halteverbote.

Brückensanierung Weinstraße

Wegen der Sanierung eines Schadens an der Brücke der Kreisstraße ER 3 (Weinstraße) über die Bundesstraße B 4 kommt es dort zu Verkehrsbeschränkungen. Darüber informierte das zuständige Staatliche Bauamt Nürnberg. Die ER 3 ist zwischen der Kurt-Schumacher- und der Weinstraße im Brückenbereich halbseitig gesperrt. Außerdem wird die Einfahrtsrampe zur Bundesstraße von der Kreuzung Weinstraße aus von Montag, 17. Juni, bis Samstag, 29. Juni, über die Sebastianstraße umgeleitet (bis zur Ausfahrt Wetterkreuz/B 4). Wegen eines schweren Anfahrschadens musste an der Brücke der Verkehr aus Sicherheitsgründen auf eine Fahrspur eingeengt werden. Informationen sind im Internet unter www.erlangen.de/verkehr bzw. www.stban.bayern.de eingestellt.

14.06.2019
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren