Erlangen

Erlangen: RathausReport vom 13. Februar 2019

Sanierungsarbeiten auf dem Bergkirchweihgelände gehen weiter Während im Vorfeld der Bergkirchweih die Sanierungsarbeiten im Hangbereich des Erich-Kellers auf Hochtouren laufen, gehen die Planungen für die nächsten Sanierungsschritte schon weiter.
Artikel drucken Artikel einbetten

Sanierungsarbeiten auf dem Bergkirchweihgelände gehen weiter

Während im Vorfeld der Bergkirchweih die Sanierungsarbeiten im Hangbereich des Erich-Kellers auf Hochtouren laufen, gehen die Planungen für die nächsten Sanierungsschritte schon weiter. Am Dienstag hat der Bau- und Werkausschuss des Stadtrats beschlossen, im Frühsommer, unmittelbar nach Ende des Fests, mit den Umbauten im Bereich des Hofbräu- und des Henninger Kellers zu beginnen. Auch die nächsten Sanierungsschritte verfolgen primär das Ziel, aus Sicherheitsgründen auf dem Bergkirchweihgelände schrittweise neue, höhere Geländer anzubringen. Dabei werden auch Stützmauern und Wege erneuert. Mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,5 Millionen Euro ist die nun beschlossene Maßnahme die bislang größte. Während der Arbeiten muss auch die auf dem Henninger Keller vorhandene Stahlkonstruktion, die während der Bergkirchweih als Überdachung genutzt wird, vollständig abgebaut und erneuert werden. Das dreischiffige Hauptdach des Henninger Kellers soll in Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbehörde in vergleichbarer Art und Größe wie das bestehende Dach als filigrane, demontierbare Stahlkonstruktion neu errichtet werden. ?Wie bei den vorherigen Maßnahmen wird großer Wert auf den Erhalt des Baumbestandes gelegt?, erklärt Planungs- und Baureferent Josef Weber. Für die im Sommer beginnenden Baumaßnahmen sind jedoch zwei Baumfällungen unvermeidlich, die wegen der beginnenden Vogelbrutzeit bis spätestens 28. Februar durchgeführt werden.

Bürgerstiftung-Sonderfonds eröffnet ?Mama Mia?

Mit dem Projekt ?Mama Mia? ist der Sonderfonds für Kinder der Bürgerstiftung Erlangen ins neue Jahr gestartet. Die Hilfe für Alleinerziehende und ihre Kinder wurde im Januar in der Schuhstraße offiziell eröffnet. OB Florian Janik und Bürgermeisterin Elisabeth Preuß informieren sich vor Ort über die ersten Wochen nach der Eröffnung.

Bürgermeisterinnen hören sich ?Best of? an

Dem ?Best of?-Konzert der Städtischen Sing- und Musikschule wohnen am Freitag, 15. Februar, um 19:00 Uhr die Bürgermeisterinnen Susanne Lender-Cassens und Elisabeth Preuß bei. Es findet in der Konzertwerkstatt des Erlanger Musikinstituts (EMI) in der Rathsberger Straße statt. Dieses Mal präsentieren sich fortgeschrittene Solisten, Ensembles und Preisträger des Wettbewerbs ?Jugend musiziert? u.a. auf Akkordeon, Violine, Violoncello, Klavier, Marimbaphon. Es erklingen Werke von Mozart, Kopetzki und Mendelsohn-Bartholdy.

?1.000 Punkte?-Programm mit Bürgermeisterin

Mitte Januar fiel der Startschuss für das diesjährige ?1.000 Punkte für deine Gesundheit?-Programm des städtischen Sportamts. An einer Gymnastikstunde am Samstag, 16. Februar, am Sportzentrum der Universität nimmt auch Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens teil.

Hallenfußball-Cup der Lebenshilfe am Samstag

Bürgermeisterin Elisabeth Preuß eröffnet am Samstag, 13. Februar, eine der Vorrunden des Hallenfußball-Cups 2019 der Lebenshilfe Bayern. Es findet im Sportzentrum der Universität in der Gebbertstraße statt. Das Finale findet am 23. März am gleichen Ort statt.

Berühmte Bilder einer zerrissenen Zeit

Hat die Kunstwelt 1913 die ?Ursünde? des 20. Jahrhunderts, den Ersten Weltkrieg, vorausgeahnt? Oder hat sie einfach ?nur? Bilder einer zerrissenen Zeit gezeichnet? Dieser Frage geht am Freitag, 15. Februar, um 19:30 Uhr an der Volkshochschule Erlangen (Friedrichstraße 19) die Kunsthistorikerin Katja Boampong-Brummer nach. Anhand ausgewählter Bilder von Künstlern wie Marc, Macke, Chagall, Duchamp, Kirchner oder Schiele sucht sie nach einer Antwort.  Der Eintritt ist frei.

vhs lädt zum Sprachen-Tag für jedermann (m/w/d)

?Bei uns können Sie sich spontan verlieben.? Das verspricht jetzt augenzwinkernd die Volkshochschule Erlangen (vhs). Im Sinn hat sie dabei allerdings keine neuen Lebenspartner, sondern die Reize fremder Sprachen ? 25 (!) davon, von Arabisch bis Türkisch, finden sich im neuen Semester wieder in ihrem Angebot. Auch dabei: Kurse für die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Wer einmal probeweise in Unbekanntes ?reinschnuppern? oder gleich den passenden Kurs für sich finden möchte: der vhs-Sprachen-Tag 2019 am Samstag, 16. Februar, macht es möglich. Von 10:00 bis 14:00 Uhr steht das Team des großen Programmbereichs Sprachen in den vhs-Räumen in der Friedrichstraße 17 bereit, um Fragen zu beantworten, individuell zu beraten und an ?Rendezvous-Tischen? zu Mitmachaktionen einzuladen. Um 11:00 Uhr wird ein eigener DGS-Workshop angeboten. Kaffee und Kuchen gibt?s im vhs-Bistro. Der Eintritt ist frei.

"Die Scheune? präsentiert neues Programm

Das Programm März bis August des Bürgertreffs ?Die Scheune? (Odenwaldallee 2) ist erschienen. Verschiedene Veranstaltungen, Beratungsangebote, Ausflüge und anderes mehr bietet die zum städtischen Amt für Soziokultur gehörende Einrichtung in Büchenbach. Das Angebot deckt die Bereiche ?Aktiv & Kreativ?, ?Gesundheit & Bewegung?, ?Eltern-Kind? sowie ?Kinder und Jugendliche? ab. Neu sind beispielsweise Entspannungsabende, Keramik-und-Ton-Workshops oder Selbstverteidigung für Mädchen. Das Programm liegt an den üblichen Stellen aus und kann im Internet unter www.scheune-erlangen.de heruntergeladen werden.

Baumfällungen am ASG starten am Montag

In Vorbereitung der Sanierung der Zweifach-Sporthalle sowie den anschließenden Anbau einer weiteren Zweifach-Sporthalle müssen auf dem Gelände des Albert-Schweitzer-Gymnasiums (ASG, Dompfaffstraße 111) insgesamt 16 Bäume gefällt werden. Die Arbeiten beginnen am Montag, 18. Februar. Die Bäume befinden sich zum Großteil im Bereich des Schulparkplatzes. Wie das Amt für Gebäudemanagement der Stadt informiert, beginnt die Hochbaumaßnahme voraussichtlich Ende Juni. Aufgrund der am 1. März beginnenden Vogelbrutzeit werden die Fällungen jetzt stattfinden. Durch die Arbeiten ist vermehrt mit Lärm durch Motorsägen oder Maschinen sowie einem erhöhten Verkehr (Hubsteiger, Ladefahrzeuge und LKW) zu rechnen. Nach Abschluss der gesamten Baumaßnahme erfolgen insgesamt 31 Ausgleichspflanzungen im Rahmen des Neubaus der Außenanlagen der Schule.

13.02.2019
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren