Erlangen

Erlangen: Neues Bauland flächenschonend schaffen

Die Stadt Erlangen wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr als Modellkommune für das Förderprogramm ?Erhebung der Innenentwicklungspotentiale? ausgewählt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Stadt Erlangen wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr als Modellkommune für das Förderprogramm ?Erhebung der Innenentwicklungspotentiale? ausgewählt. Im Rahmen einer Pilotuntersuchung soll bis Ende des Jahres untersucht werden, welche größeren Parkplätze und Flachbauten für eine Überbauung geeignet sind. ?Um zusätzlichen Wohnraum in der Stadt zu schaffen, werden somit bei der Innenentwicklung auch bisher wenig beachtete Flächen unter die Lupe genommen werden?, erläuterte Planungs- und Baureferent Josef Weber.

Der behutsame Umgang mit Flächen und der Grundsatz, der Innenentwicklung Vorrang vor der Entwicklung von neuem Bauland in den Außenbereichen zu geben, wird von der Stadtplanung bereits seit längerem verfolgt. Kurz- und mittelfristig ist der Bau neuer Wohnungen in der Stadt gesichert. So wird im Zeitraum zwischen 2018 und 2022 mit der Fertigstellung von etwa 3.800 neuen Wohnungen in Erlangen gerechnet, über 80 Prozent davon im Rahmen der Innenentwicklung. Über den Zeitraum des Jahres 2022 hinaus zeichnen sich jedoch nur wenige realisierbare Potentiale für neue Wohnungen in Erlangen ab. Mittel- bis langfristig scheinen im Zeitraum 2022 bis 2040 rund 3.100 weitere neue Wohnungen möglich.

Im Rahmen des Förderprogramms kann nun der Blick für Potentiale der Innenentwicklung noch einmal geweitet werden. ?Wir wollen im Einvernehmen mit den Eigentümern Wege finden, wie bisher unzureichend genutzte Flächen für eine nachhaltige Stadtentwicklung aktiviert werden können?, erklärte Planungs- und Baureferent Josef Weber weiter. Parkplätze könnten beispielsweise überbaut werden, ohne den Parkraum einzuschränken. ?Es gibt bereits positive Rückmeldungen, beispielsweise bei Einzelhandelsimmobilien?, sagte Weber weiter.

13.02.2019
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren