Erlangen

Erlangen: Kita-Ausbau kommt gut voran

Sowohl was die Betreuung von Kindern unter drei Jahren als auch das Kindergartenangebot angeht, gehört Erlangen im bayernweiten Vergleich zu den Spitzenreitern.
Artikel drucken Artikel einbetten

Sowohl was die Betreuung von Kindern unter drei Jahren als auch das Kindergartenangebot angeht, gehört Erlangen im bayernweiten Vergleich zu den Spitzenreitern. Doch der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen wächst, denn viele Menschen wollen in Erlangen leben und arbeiten. Deshalb hat der Stadtrat beschlossen, den Ausbau an Betreuungsplätzen auszuweiten und bis 2021 zwischen 180 und 360 neue Betreuungsplätze für Unterdreijährige und rund 535 neue Betreuungsplätze für Kinder im Kindergartenalter zu schaffen. ?Das Jugendamt arbeitet seit Herbst 2016 mit Hochdruck daran, bei freien Trägern und in städtischer Trägerschaft neue Betreuungsplätze zu schaffen?, erklärt Reinhard Rottmann, Leiter des Stadtjugendamtes. Und das mit gutem Erfolg: Mit Unterstützung der freien Träger konnten zusätzliche Plätze geschaffen oder auf den Weg gebracht werden. Im Bereich der Unterdreijährigen ist die Betreuungsquote seit 2012 von 33 Prozent auf 45 Prozent gestiegen. Erlangen hat im Kindergartenalter eine Betreuungsquote von 97 Prozent und liegt damit deutlich über den Durchschnittsquoten von Bayern und der restlichen Bundesrepublik (93 Prozent). Aktuell hat der Jugendhilfeausschuss den Bedarfsbeschluss für den Neubau einer zweigruppigen Kinderkrippe mit 24 Plätzen und eines dreigruppigen Kindergartens mit 80 Plätzen am Brucker Bahnhof gefasst.

?Was das Erreichen unserer Ausbauziele angeht, sind wir auf einem sehr guten Weg,? so Anke Steinert-Neuwirth, Referentin für Bildung, Kultur und Jugend. ?Wir haben jedoch nicht nur das langfristige Ausbauziel im Blick, sondern auch den aktuellen Bedarf, es dürfen keine Betreuungslücken entstehen?, so die berufsmäßige Stadträtin weiter. Weil aktuelle Prognosen ergeben haben, dass bis zur Fertigstellung der anstehenden Kita-Bauprojekte eine Lücke an Betreuungsplätzen besteht, sollen deshalb übergangsweise Plätze sowohl im Krippen- als auch im Kindergartenbereich im Stadtgebiet Erlangen geschaffen werden. ?Wir reagieren rechtzeitig, damit der Versorgungsgrad auf dem hohen Niveau gehalten werden kann?, so Jugendamtsleiter Rottmann. Eine erste entsprechende Einrichtung in mobilen Raumelementen ist am östlichen Ende des Buckenhofer Wegs vorgesehen. Es kann dort temporär eine Einrichtung für drei Kindergartengruppen mit insgesamt 80 Plätzen und zwei Krippengruppen mit insgesamt 24 Plätzen untergebracht werden.

16.07.2018
Dieser Inhalt wurde erstellt von Stadt Erlangen


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren