Erlangen
Missbrauch

Erlangen: Frau täuscht Brand vor, weil sie sich ausgesperrt hat - Feuerwehr soll Tür aufmachen

Unfassbar dreist: Eine Frau in Erlangen wollte die Feuerwehr einfach als Schlüsseldienst benutzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil ihre Mitbewohnerin keinen Schlüssel hatte, hat eine 49-Jährige einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Sie täuschte einen Brand vor und wollte, dass die Feuerwehr die Wohnungstür öffnet. Symbolfoto: Ferdinand Merzbach
Weil ihre Mitbewohnerin keinen Schlüssel hatte, hat eine 49-Jährige einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Sie täuschte einen Brand vor und wollte, dass die Feuerwehr die Wohnungstür öffnet. Symbolfoto: Ferdinand Merzbach

Sonntagnacht gegen 00:30 Uhr alarmierte laut Polizeibericht eine 49-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses im Stadtosten die Feuerwehr. Die Frau teilte einen Wohnungsbrand mit -das Feuer soll durch angebranntes Kochgut entstanden sein. Die Mitteilung erfolgte über die Notrufnummer direkt bei der Leitstelle in Nürnberg.

Am Einsatzort stellte sich die Situation für die Rettungskräfte völlig anders dar. Von einem Brand war nicht mehr die Rede. Ein Mitbewohner der Anruferin hatte sich lediglich ausgesperrt. Die verständigte Feuerwehr sollte als Schlüsseldienst dienen.

Durch das widerrechtliche Benutzen der Notrufnummer hat sich die Frau strafbar gemacht. Gegen die Anruferin wurde ein Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen eingeleitet.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.