Erlangen
Verfolgungsjagd

Erlangen: Alkoholisierter Fahrradfahrer beschädigt Auto - Besitzer nimmt Verfolgung auf

In Mittelfranken hat sich in der Nacht zu Freitag eine Verfolgungsjagd zwischen einem Fahrrad- und einem Autofahrer ereignet. Der Fahrradfahrer ist dabei verletzt worden
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein alkoholisierter Fahrradfahrer beschädigte ein haltendes Auto. der Besitzer nahm die Verfolgung auf. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa
Ein alkoholisierter Fahrradfahrer beschädigte ein haltendes Auto. der Besitzer nahm die Verfolgung auf. Symbolfoto: Paul Zinken/dpa

Verfolgungsjagd in Mittelfranken: In der Nacht zu Freitag (19. Juli 2019) wollte ein 20-jähriger Autofahrer aus der Rathenaustraße in die Nürnberger Straße einbiegen. Wie die Polizei mitteilt, musste er vorher verkehrsbedingt anhalten. Ein Radfahrer, der auf der Nürnberger Straße fuhr, konnte aufgrund des haltenden Autos ebenfalls nicht weiterfahren. Daraufhin stieg der 36-jährige Mann aus Erlangen von seinem Fahrrad und stieß mit diesem fünf bis sechs Mal gegen die hintere Stoßstange des stehenden Autos, sodass diese sichtbar beschädigt wurde. Anschließend flüchtete der Radfahrer.

Verfolgungsjagd und Rangelei

Daraufhin nahm der 20-Jährige die Verfolgung über 500 Meter mit seinem Auto auf und versuchte, den Radfahrer an der Einmündung zur Stintzingstraße anzuhalten. Als der 36-Jährige aber einfach weiterfuhr, stieß ihn der Autofahrer vom Rad. Dabei zog sich der Radfahrer eine Schnittverletzung an der linken Hand zu, welche in der Notaufnahme genäht werden musste. An dem Rennrad entstand dabei ein Sachschaden von 500 Euro. Der Schaden an der Stoßstange des Autos beträgt circa 1000 Euro.

Der Radfahrer wies bei einem Alkoholtest 0,94 Promille vor, weshalb auch eine Blutentnahme angeordnet wurde. Der Autofahrer war nicht alkoholisiert. Gegen die Beteiligten wird wegen verschiedener Delikte ermittelt.

Auch in Würzburg kam es vergangene Woche zu einem Streit, bei dem ein Auto beschädigt wurde: Nach Streit mit Partnerin: Mann in Würzburg rastet komplett aus

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.