Armbanduhren, Taschenuhren, Standuhren, Kirchturmuhren - Es gibt viele verschiedene Arten von Uhren und fast alle werden zweimal im Jahr umgestellt. In der Nacht vom 30. März auf den 31. März ist es wieder so weit: Die Uhren werden auf von zwei Uhr auf drei Uhr vorgestellt, das heißt wir können in dieser Nacht eine Stunde weniger schlafen.

Die jetzt gültige Zeitumstellung wurde in Deutschland im Jahr 1980 eingeführt, aus der Überzeugung heraus, mit der Regelung durch eine bessere Nutzung des Tageslichtes Energie sparen zu können.

Ob Automatikuhr oder elektronische Uhr - fast alle Uhren müssen kommendes Wochenende von Winter- auf Sommerzeit umgestellt werden.
Wie funktioniert das bei der Kirchturmuhr? Und wer stellt in Herzogenaurach die meisten Uhren um?

Jürgen Zittlau, Besitzer von OXO Uhren, Schmuck, Design, verkauft in seinem Geschäft in der Erlanger Straße in Herzogenaurach sowohl Automatikuhren, die sowieso immer manuell gestellt werden müssen, als auch Quarz- und Funkuhren. Letztere muss er glücklicherweise nicht selbst umstellen, denn diese empfangen Signale des wichtigsten Zeitzeichensenders Deutschlands, dem Langwellensender DCF 77 in Mainflingen in Hessen. der einen Großteil der funkgesteuerten Uhren in Westeuropa mit der gesetzlich geltenden Uhrzeit versorgt. Alle Quarzuhren in Zittlaus Geschäft müssen jedoch umgestellt werden und dafür sorgt er ganz alleine. Rund 1000 Uhren befinden sich in seinem Laden und alle stellt Zittlau von Hand um. "Natürlich mache ich das nicht alles auf einmal, sondern über einige Tage verteilt", erzählt er. Damit gibt es wohl kaum einen Menschen, der in Herzogenaurach mehr Uhren umstellt als Jürgen Zittlau. "In den Tagen nach der Uhrenumstellung habe ich immer eine Menge Kunden, die zum Batteriewechsel kommen, weil sie bei einigen Uhren, die seltener getragen werden, erst merken dass sie stehen geblieben sind, sobald sie sie umstellen wollen", lacht Zittlau.

Damit sein Hund die Zeitumstellung reibungslos verkraftet, gewöhnte Zittlau ihn schon im Laufe der Woche mit einem Trick an die Veränderung.

"Normalerweise bekommt mein Hund Emil um sechs Uhr sein Futter. Diese Woche habe ich ihn aber schon immer etwas später gefüttert, damit er sich langsam an die Umstellung gewöhnt." Hundebesitzerin Susanne Haas berichtet hingegen: "Meine Hündin Zoe stellt sich automatisch um, denn sie hat immer früher Hunger." Offensichtlich hat jeder Hundebesitzer seine eigenen Methoden, mit der verwirrenden Zeitumstellung umzugehen.

Manfred Pfeiffer vom Tierschutzverein Herzogenaurach kümmert sich überwiegend um Hunde und Katzen und meint: "Die Tiere gewöhnen sich schnell an die Umstellung. Das ist für uns bei der Fütterung kein großes Problem. Vor allem wenn es sich um Wildtiere handelt, die sowieso nicht auf die Stunde genau etwas zu essen bekommen. Jedoch ist bei der Medikamentenverabreichung Vorsicht geboten, da die richtigen Zeitabstände gewahrt werden müssen". So müsste bei der medizinischen Versorgung einer Katze die fehlende Stunde mit eingerechnet werden und diese beispielsweise Samstag- auf Sonntagnacht um zwei beziehungsweise drei Uhr und um sieben Uhr versorgt werden.

Eher unspektakulär: "Die Kirchturmuhr wird schon per Funk umgestellt."

Das verrät Pfarrer Helmut Hetzler und zerstört damit alle Vorstellungen, dass nachts tatsächlich jemand auf den Kirchturm klettert, um an den Zeigern der Turmuhr zu drehen.

In der Sommerzeit sollten Autofahrer besondere Vorsicht walten lassen, denn mit der Zeitumstellung steigt auch das Risiko für Wildunfällen, da morgendlicher Berufsverkehr und Dämmerung wieder zusammenfallen.

Für die Zeitumstellung gibt es übrigens deutliche, im Gesetz verankerte Regeln.

Seit der letzten Änderung im Jahr 1996 gilt: Immer am letzten Sonntag im März sowie am letzten Sonntag im Oktober findet die Zeitanpassung statt. Am 27. Oktober wird die Uhr wieder eine Stunde zurückgestellt.

von unserer Mitarbeiterin Theresa-Maria Werner