Gremsdorf
Schaden

Eine Betroffene erzählt: So geht es nach dem Hausbrand in Gremsdorf weiter

Bei dem Hausbrand in Gremsdorf vor vier Wochen haben drei Wohnparteien ihr Zuhause verloren. Besonders schlimm traf es eine Mutter und deren Tochter.
Artikel drucken Artikel einbetten
Anfang Mai hat ein Feuer in Gremsdorf ein Wohnhaus zerstört, in dem drei Wohnparteien lebten. Foto: Andreas Dorsch/Archiv
Anfang Mai hat ein Feuer in Gremsdorf ein Wohnhaus zerstört, in dem drei Wohnparteien lebten. Foto: Andreas Dorsch/Archiv
Manuela Schmitt (Name von der Redaktion geändert) erinnert sich noch genau an den Moment, in dem sie ihrer siebenjährigen Tochter erzählen musste, dass ihr Zuhause abgebrannt ist. Das Kinderzimmer, die geliebten Kuscheltiere, das vertraute Bett - alles verbrannt. "Die erste Nacht war schlimm. Sie hat nur geweint", erzählt die 31-Jährige, die ihren Namen lieber nicht nennen möchte.
Bei dem großen Hausbrand Anfang Mai haben Schmitt und ihre Tochter ihre Drei-Zimmer-Wohnung verloren. Drei Mietparteien haben in dem Haus in Gremsdorf gewohnt.

Wie es für die Familie nach dem Brand weitergeht und was mit dem ruinierten Haus passiert, lesen Sie in einem ausführlichen inFranken-Plus Artikel auf www.infranken.de.
Außerdem finden Sie den Artikel in der gedruckten Ausgabe des Fränkischen Tag Höchstadt-Herzogenaurach vom 31. Mai 2018.

Wer hat eine Wohnung?
Hilfe Die junge Frau und ihre Tochter sind dringend auf der Suche nach einer Wohnung. Wer eine freie Drei-Zimmer-Wohnung hat oder Kontakte zu Vermietern besitzt, kann sich über die E-Mail Adresse brandopfer-gremsdorf@gmx.de direkt an die Familie wenden. fr

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren