Wiesendorf
Tradition

Dorffest in Wiesendorf: Die Wiesendorfer sind vereint

Am Samstag und Sonntag hatte die Dorfgemeinschaft Wiesendorf, Adelsdorfs ältester Ortsteil, zum sechsten Dorffest eingeladen. Das wollten sich die Namenspartner aus Niederösterreich nicht entgehen lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fleißige Makrelengriller beim Dorffest in Wiesendorf Fotos: Johanna Blum
Fleißige Makrelengriller beim Dorffest in Wiesendorf Fotos: Johanna Blum
+2 Bilder

Es war ein besonderes Dorffest in Wiesendorf, denn die Namenspartner aus Wiesendorf, genauer aus Großwiesendorf und Kleinwiesendorf, waren extra zum Fest angereist. Großwiesendorf und Kleinwiesendorf sind Ortsteile der Gemeinde Großweikersdorf im Schmidatal in Niederösterreich.

Franz Edelmüller hatte schon vor längerer Zeit im Internet Namenspartner recherchiert und als erstes war er auf das fränkische Wiesendorf gestoßen. "Im deutschen Telefonbuch fand ich Bernhard Dellermann, den Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft", erzählt er stolz. "Ich hab ihm einen Brief geschrieben und dann hat es endlich letztes Jahr geklappt und Bernhard und seine Frau Gerlinde waren zu unserem Dorffest gekommen.", fährt er fort.

Großwiesendorf und Kleinwiesendorf werde in Österreich eigentlich nur Wiesendorf genannt. "2019 wollten wir nun wirklich nach Deutschland kommen und jetzt sind wir da", strahlt Edelmüller. Obmann Sepp Haschka hatte die Reise perfekt organisiert.

250 Einwohner in Österreich

Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Dörfern gebe es auch. Der Verschönerungsverein ähnele der Dorfgemeinschaft Wiesendorf. Beide "Wiesendörfer" sind klein und haben eine lange Geschichte. "1096 wurde das fränkische Wiesendorf urkundlich erwähnt und 1108 das österreichische.", erklärt Ferdinand Stadler, Gemeinderat.

"Unser Wiesendorf hat 250 Einwohner und eures im Frankenland hat etwa 80 Einwohner." Die Gäste kommen aus einer echten Weingegend und sind vom Frankenland begeistert. "Wir wissen, dass die Franken eigentlich nicht zu Bayern gehören. Das hörten wir die letzten Tage immer wieder.", schmunzelt Stadler.

Die 30 Mann starke Gruppe war am Feiertag aufgebrochen. Zur Eröffnung des Dorffestes kamen sie dann fast pünktlich und alle genossen die leckeren Makrelen und das fränkische Bier oder auch Bratwürste mit selbst zubereitetem Kartoffelsalat.

Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) begrüßte die Gäste und überreichte ihnen "zum genaueren Studium" das Buch "Adelsdorf im Aischgrund und die angeschlossenen Ortschaften". Am Sonntag besuchten bei Sonnenschein alle Wiesendorfer nebst Gästen den Gottesdienst im Festzelt, zelebriert von Pater Jeremias und musikalisch umrahmt von Davide Pusterla. Ab 11.30 Uhr lockte der Mittagstisch. Gegen 14 Uhr machten sich die Wiesendorfer Gäste auf den Heimweg.

Freundschaften waren geknüpft worden und nächstes Jahr gibt es bestimmt ein Wiedersehen beim österreichischen Dorffest in Wiesendorf. Bernhard Dellermann freute sich über die vielen Gäste aus Österreich und überreichte einen Wimpel, gefertigt von Thomas Spielvogel. Natürlich gab es Bier aus Franken und geistige Getränke aus Österreich, bevor der Bus startete.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren